Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11 Millionen Euro für Endotrack

14.07.2006
Europaweites Forschungsprojekt wird vom Dresdner Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik koordiniert

Europas Wettbewerbsfähigkeit stärken, Forschung und Wissenschaft fördern - das ist das Ziel des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Union. Mit 11 Mio. Euro unterstützt sie das Projekt "Endotrack" (Tracking the endocytic routes of polypeptide growth factor receptor complexes and their modulatory role on signaling), das den Zusammenhang zwischen Endozytose und der Signalübertragung von Wachstumsfaktoren erforschen soll. Unter der Leitung von Prof. Marino Zerial, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden, werden 12 Wissenschaftlergruppen und zwei Biotech-Firmen aus sieben verschiedenen Ländern dieser Aufgabe nachgehen und die grundlegenden Regulationsmechanismen dieser Prozesse untersuchen.


Verschiedene Endozytosewege in der Zelle. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Die Endozytose dient der Aufnahme von Makromolekülen und Flüssigkeiten, der Nahrungsaufnahme zur Aufrechterhaltung des Stoffwechsels und der Beseitigung von Pathogenen. Nach der Bindung von Molekülen an die Oberfläche der Zelle stülpt sich deren Zellmembran ein, umschließt das Molekül und bildet innerhalb der Zelle ein Vesikel. Über ein Netzwerk aus "Straßen" und "Wegen" transportieren tausende dieser winzigen bläschenförmigen Behälter dann ihren Inhalt durch die Zelle. Je nach Bestimmung wird die aufgenommene Ladung entweder zurück an die Zelloberfläche transportiert und dort wieder verwertet, oder sie wird innerhalb der Zelle abgebaut.

Endozytose ist jedoch nicht nur für die Nahrungsaufnahme wichtig. Forschungsergebnisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass dieser Prozess auch für die Weiterleitung von Signalen (Wachstumsfaktoren) in die Zelle hinein von erheblicher Bedeutung ist. Die Signale werden von Molekül zu Molekül weitergegeben bis in den Zellkern - ähnlich einem Dominospiel. Im Zellkern angekommen beeinflussen sie dann die Genexpression. Die Signalübertragung von Wachstumsfaktoren ist ein hoch spezialisierter Prozess.

... mehr zu:
»Genetik »Molekül »Prozess »Zellbiologie »Zelle
Wie die Endozytose in diesen Prozess eingreift, welche Steuerelemente hierfür wichtig sind und wie sich unterschiedliche Bedingungen auf die Signalübertragung auswirken, ist noch weitgehend unbekannt. "Endotrack" soll diesen Fragen nachgehen, die unterschiedlichen endozytotischen Prozesse und Signalwege untersuchen und verstehen, inwieweit die Signalweiterleitung durch Wachstumsfaktoren mit der Entstehung von Krankheiten zusammenhängt.

Das Projekt "Endotrack" hat am 1. Februar 2006 begonnen und wird für vier Jahre von der Europäischen Union unterstützt.

Am Projekt beteiligt sind: Marino Zerial und Carl-Philipp Heisenberg, Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden; Danny Huylebroeck, Flanders Interuniversity Institute for Biotechnology, Belgien; Carl-Henrik Heldin, Ludwig Institute for Cancer Research, Schweden; Christof Niehrs, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg; Marta Miaczynska, International Institute of Molecular and Cell Biology, Polen; Rüdiger Klein, Max Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried; Jean-Paul Vincent, National Institute for Medical Research, Großbritannien; Michael Brand, Biotechnologisches Zentrum, Technische Universität Dresden; John Heath, University of Birmingham, Großbritannien; Jim Smith, University of Cambridge, Großbritannien; Carol Murphy, Foundation for Research and Technology, Hellas Biomedical Research Institute, Griechenland; Patrick Keller, Meso Scale Discovery, Europe; Robert Umek, Meso Scale Discovery, USA; Pierre Colas, Aptanomics, Frankreich.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Jutta Tatzel
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: 0351 210-2004
Fax: 0351 210-1389

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genetik Molekül Prozess Zellbiologie Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics