Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenden Zellen bei der Arbeit zuschauen

14.07.2006
Forscher können heute lebenden Zellen bei der Arbeit zuschauen und Strukturen von wenigen millionstel Millimetern erkennen. Möglich geworden ist das durch technische Weiterentwicklungen in der Lichtmikroskopie. Auch haben die Forscher gelernt, in der Natur vorkommende fluoreszierende Proteine, wie das grün fluoreszierende Protein (GFP) der Qualle, als Farbstoff weiter zu entwickeln.

Zu den fundamentalen Lebensprozessen in Zellen, die Forscher jetzt beobachten können, gehören zum Beispiel die Verdopplung der Erbsubstanz DNA vor der Zellteilung, die Reparatur geschädigter DNA, das Umschreiben der Geninformation, aber auch die Entwicklung einer einzelnen Blutstammzelle aus einer embryonalen Stammzelle. Wie die "biomolekularen Maschinen" - Komplexe aus einer Reihe von Proteinen oder Nukleinsäuren - funktionieren, ist für die biomedizinische Forschung von großer Bedeutung. Sie standen im Mittelpunkt eines internationalen Symposiums, das das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und die Universität Heidelberg gemeinsam veranstaltet haben. Organisatoren waren Dr. M. Cristina Cardoso (MDC) und Prof. Christoph Cremer (Universität Heidelberg). Zu dem Symposium, das Teil eines Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist, waren Mitte Juli 2006 rund 150 Wissenschaftler aus der ganzen Welt in das Max Delbrück Communications Center (MDC.C) nach Berlin-Buch gekommen.


Moderne wissenschaftiche Kameras sind empfindlich und schnell genug, um Bilder von frei beweglichen, einzelnen Molekülen aufzunehmen. Damit können erstmalig physiologische Prozesse in lebenden Zellen in Echtzeit auf der Ebene einzelner Moleküle beobachtet werden. Die Grafik zeigt die Bewegungen einzelner fluoreszierender Proteinmoleküle (die vier kleineren Signale im Vordergrund) und einzelner "Quantenpunkte" (größere Signale im Hintergrund) in Zeitabständen von 3/1000 Sekunden. (Grafik: Ulrich Kubitscheck; in: Grünwald, D., A. Hoekstra, T. Dange, V. Buschmann, and U. Kubitscheck. 2006. Direct Observation of Single Protein Molecules in Aqueous Solution. ChemPhy

Zellen sind die kleinsten lebenden Einheiten von Menschen, Pflanzen und Tieren. Sie sind etwa 10 bis 20 Mikrometer groß (1 Mikrometer = 1/1000 Millimeter). Die Erforschung lebender Zellen ist nur mit Hilfe der Lichtmikroskopie möglich. Die Auflösungsgrenze der Lichtmikroskopie war bis Anfang der 90er Jahre durch die Wellenlänge des Lichtes begrenzt und betrug rund 200 Nanometer (nm), wie der Jenaer Physiker Ernst Abbe bereits 1873 postuliert hatte. Ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter.

Viele biomedizinisch relevante zelluläre Strukturen sind aber in der Regel kleiner als 200 nm und konnten somit nicht untersucht werden. Technische Weiterentwicklungen in jüngster Zeit haben jedoch die Auflösung des Lichtmikroskops erheblich erhöht. Dazu gehören die konfokale Fluoreszenzmikroskopie und höchstauflösende Mikroskope (Nanoskopie). Mit den besten derzeitigen lichtoptischen Verfahren können Forscher jetzt fundamentale Strukturen in einzelnen Zellen mit einer Auflösung von wenigen 10 Nanometer analysieren. Prof. Cremer wies darauf hin, dass Präzisionsgeräte zur optischen Analyse hauptsächlich in Europa entwickelt werden und der Bau dieser Geräte besonders in Deutschland stark vertreten ist.

Leuchtkraft fluoreszierender Farbstoffe lässt sich jetzt erhöhen
Prof. Konstantin A. Lukyanov von der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau berichtete auf dem Berliner Symposium, dass jetzt so genannte lichtaktivierbare fluoreszierende Farbstoffe (engl. Abk: PAFPs) entwickelt werden konnten, deren Leuchtkraft "drastisch" erhöht werden kann, wenn die damit markierte Zelle oder Zellstruktur mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt wird. Damit sei es noch besser als bisher möglich, lebende Zellen, Organellen und Proteine "optisch" zu markieren und zu beobachten.

Erstmals sei es auch gelungen, so Prof. Lukyanov weiter, ein so genanntes phototoxisches fluoreszierendes Protein auf der Basis eines Quallenproteins zu entwickeln und es gezielt einzusetzen. Bisher schätzten Forscher solche Proteine nicht sehr, da sie den unerwünschten Nebeneffekt hatten, ihre Proben zu zerstören. Genau diese Fähigkeit will sich Prof. Lukyanov jedoch zunutze machen. "Jetzt eröffnet sich die Möglichkeit, Zellen, die mit diesem Protein markiert sind, gezielt mit Licht einer bestimmten Wellenlänge zu zerstören und bestimmte Proteine zu inaktivieren", sagte er. "Vorausgesetzt es gelingt, das Protein mit Hilfe viraler Vektoren direkt in solide Tumoren einzubringen, können Tumorzellen mit Licht zerstört werden". Doch noch steht die Forschung mit phototoxischen Proteinen ganz am Anfang.

Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: 0049/30/94 06 - 38 96
Fax: 0049/30/94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/index.htm

Weitere Berichte zu: Farbstoff Lichtmikroskopie Millimeter Nanometer Protein Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie