Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Mitbewohner ohne Aufenthaltsgenehmigung

13.07.2006
Internationale Experten präsentieren den Stand der Forschung zum Thema "Biologische Invasionen" auf dem Europäischen Wissenschaftsforum ESOF
Eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten geraten immer mehr in den Fokus der Forschung. Das Bundesamt für Naturschutz schätzt den Schaden auf mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr allein in Deutschland. Welche Möglichkeiten gibt es, die drastischen Folgen der eingeschleppten Arten für die Land- und Forstwirtschaft oder die Gesundheit der Menschen zu mildern? Weshalb wird eine neue Art zum Problem, zu einer biologischen Invasion? Wissenschaftler aus Spanien, Irland, der Tschechischen Republik, der Schweiz und Deutschland stellen Ihre aktuellen Ergebnisse und Prognosen dazu innerhalb des Europäischen Wissenschaftsforums ESOF vor. Organisiert und geleitet wird die Veranstaltung vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ). Die Biologen dieses Helmholtz-Zentrums untersuchen bereits seit Jahren verschiedene biologische Invasionen - besonders im Bereich der Botanik.

Die Präsentation wird von der Andrea-von-Braun-Stiftung unterstützt. Sie findet am Dienstag, den 18. Juli 2006, von 08.30 bis 11.15 Uhr im Raum "Galaxis" des Deutschen Museums München statt. ESOF (Euroscience Open Forum) ist die größte Veranstaltung europäischer Wissenschaftler. Sie findet aller zwei Jahre statt. Die Auftaktveranstaltung richtete 2004 Stockholm aus. Zur ESOF 2006 werden in München über 2500 Wissenschaftler, Fachbesucher und Journalisten erwartet. Konferenzsprache ist - wie international üblich - Englisch.

Von der Zier- zur Problempflanze

Ursprünglich stammt die Mahonie (Mahonia aquifollum) aus dem Nordwesten der USA. Wegen seiner Farbenpracht wurde der immergrüne Strauch schnell bei den Gärtnern in Europa beliebt. Doch inzwischen beschränkt sich die Pflanze schon lange nicht mehr nur auf die Gärten. Vögel verbreiten den Samen und haben dafür gesorgt, dass dieser Zierstrauch in einigen Teilen Ostdeutschlands bereits die Bodenregionen ganzer Wälder dominiert und die einheimischen Beerensträucher dort verdrängt hat. Die Mahonie ist dabei nur ein Beispiel von vielen, wie der Mensch ungewollt für die Ausbreitung neuer Arten gesorgt hat.

Mehr als eine Evolutionslotterie?

Lediglich ein Zehntel aller zugewanderten Arten überlebt in ihrem neuen Siedlungsgebiet. Davon wiederum wird nur ein Zehntel zum Problem. Trotzdem ist es dieses eine Prozent, das ganze Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen kann und massive Schäden verursachen kann. Was sind also die Ursachen, die aus einem normalen Zuwanderer eine aggressive Art machen, die andere Arten verdrängt und den Charakter von Landschaften verändert? Mit dieser Frage beschäftigen sich seit Jahren renommierte Wissenschaftler weltweit. Verschiedene europäische Forschungsprojekte untersuchen dieses Thema. Im Mittelpunkt des EU-Forschungsprojektes GIANT-ALIEN stehen Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Taxonomie, Genetik, Populationsbiologie, Ökologie sowie der biologischer Bekämpfung des Riesenbärenklaus (auch Herkulesstaude genannt, Heracleum mantegazzianum). Ziel ist es, eine auf dem Wissen der unterschiedlichen Disziplinen basierende integrierte Management-Strategie für den Neophyten Heracleum mantegazzianum in Europa zu entwickeln. Bei DAISIE werden zum ersten Mal alle bekannten Invasionsarten in den Ländern Europas erfasst. Dabei werden Informationen zu Ökologie und Verbreitung von invasiven Pflanzen und Tieren gesammelt und über eine Internet-Datenbank allen Interessierten zugänglich gemacht. ALARM nimmt vier Bereiche näher unter die Lupe, denen ein Anteil am Rückgang der biologischen Vielfalt zugeschrieben wird: der Klimawandel, der Verlust an Bestäubern wie Bienen, Hummeln und Schmetterlingen, die in der Umwelt vorhandenen Schadstoffe sowie die Invasion gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten. An ALARM sind 54 Partner in 26 Ländern beteiligt. Das Großprojekt wird vom UFZ geleitet.

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Zu den führenden Experten zählen jene fünf Forscher, die auf dem Europäischen Wissenschaftsforum ESOF einen Überblick über die Problematik der biologischen Invasionen geben werden:

Dr. Stefan Klotz vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) wird in das Thema einführen: Was sind biologische Invasionen? Wodurch unterscheiden sich die durch den Menschen verursachte Ausbreitungen von Arten von der natürlichen Ausbreitung? Vor allem aber wird er einen Überblick über die Bedeutung biologischer Invasionen auf europäischer Ebene und die damit beschäftigten EU-Forschungsprojekte geben.

Prof. Petr Pyšek vom Institut für Botanik der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik gibt einen Einblick über die spektakulärsten Invasionen in den unterschiedlichsten Ökosystemen. Sein Interesse gilt den allgemeinen Prinzipien des Einbürgerungsvorganges, deren globale Muster er in über 300 Fällen weltweit analysiert hat. Er konnte nachweisen, dass eine neue Art sich umso besser einbürgern kann je länger sie in einem neuen Gebiet ist und umso weiter sie verbreitet ist.

Prof. Monste Vilà von der Biologischen Forschungsstation de Doñana des spanischen Nationalen Forschungsrates (EBD)-CSIC in Sevilla wird über Faktoren berichten, die über den Invasionserfolg neuer Arten entscheiden: Störungen, Nährstoffüberflüsse, Ausbreitungsverhalten und Merkmale der betroffenen Ökosysteme.

Prof. Wolfgang Nentwig vom Zoologischen Institut der Universität Bern in der Schweiz wird europaweite Fälle von Tierinvasionen vorstellen. Gerade im Bereich der Fauna gibt es immer wieder spektakuläre Fälle: Mit dem nordamerikanischen Waschbär als neuen Nachbar leben bereits einige Städte in Deutschland. Die Kastanienminiermotte dagegen ist weniger gern gesehen, weil sie ganze Kastanienalleen in braune unansehnliche Baumreihen verwandelt.

Dr. Dan Minchin von einer privaten irischen Forschungsorganisation für Meeresorganismen (MOI) zeigt Invasionen in Meeren und im Süßwasser auf. In den letzten Jahren sind erhebliche Veränderungen der Artenzusammensetzung küstennaher Bereiche in der Nähe von Häfen beobachtet worden. Ursache dafür sind blinde Passagiere, die im Ballastwasser der Schiffe eingereist sind. Im Süßwasser ist die Zebramuschel ein prominentes Beispiel für eine Art, die durch ihre schiere Masse Ökosysteme überformen sowie Kanäle, Wasserleitungen, Kühlwasserrohre oder Schiffsschrauben blockieren kann. Dan Minchin wird vorstellen, wie man die Risiken vorhersagen kann und welche Möglichkeiten zur Bekämpfung es gibt.

Tilo Arnhold

EU-Forschungsprojekte:
ALARM:
http://www.alarmproject.net/alarm/
http://www.ufz.de/index.php?de=3748
GIANT-ALIEN
http://www.giant-alien.dk/
http://www.ufz.de/index.php?de=6153
DAISIE
http://www.daisie.se/

BMBF-Forschungsprojekt BIOKONCHIL (Ausbreitung des nordamerikanischen Minks im Süden Chiles und die Konsequenzen für die Vogelwelt auf der Insel Navarino):
http://www.ufz.de/spb/urb/index.php?de=1894

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Ingolf Kühn / Dr. Stefan Klotz
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0345-558-5311, -5301
http://www.ufz.de/index.php?en=821
http://www.ufz.de/index.php?en=817

oder über:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.esof2006.org/blog_article.php4?ID=41&what=Article
http://www.esof2006.org/
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: ESOF Invasion UFZ Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie