Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanadische Wissenschaftler entdecken Depressions-Gen

10.07.2006
Kanadische Wissenschaftler haben ein Gen entdeckt, dessen Mutationen Menschen anfällig für schwere Depressionen machen kann. Auf dem Forum of European Neuroscience Societies in Wien, bezeichnete Professor Nicholas Barden vom Centre Hospitalier Université Laval (CHUL), Quebec, Kanada, am 9. Juli die Entdeckung des Gens P2RX7 als einen großen Durchbruch für die Psychiatrie. Sie werden erhebliche Auswirkungen für die Diagnose und die Entwicklung neuer anti-depressiver Therapien haben.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass genetische Faktoren bei Depressionen und so genannten bipolaren Erkrankungen oder manischen Depressionen eine Rolle spielen. Doch die dahinterliegenden komplexen molekularen Netzwerke sind nach wie vor unbekannt. "Das Gen P2RX7 löst sowohl bei Tieren als auch beim Menschen Depressionen aus. Es hat viele Jahre gedauert, bis es entdeckt werden konnte", sagte der Neurowissenschaftler. Die Entdeckung dieses Gens ist für die Entschlüsselung der molekularen Signalwege, die bei Depressionen eine Rolle spielen, von großer Bedeutung. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Professor Barden sind in der Maiausgabe 2006 des American Journal of Medical Genetics * veröffentlicht worden.

Etwa 5 - 12 Prozent Männer und 10 - 25 Prozent Frauen machen mindestens einmal im Leben eine schwere Depression durch. Menschen mit bipolaren Erkrankungen unterliegen sehr starken Stimmungsschwankungen. Schätzungen zufolge, kostet die Behandlung von Depressionen pro Jahr mehrere Milliarden Dollar. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ab 2020 Depressionen an erster Stelle der Krankheitsbelastungen in ökonomisch entwickelten Ländern stehen werden.

Bis vor kurzem nahmen Wissenschaftler an, dass das so genannte Serotonin-System im Gehirn an der Entwicklung von Depressionen entscheidend beteiligt ist. Das Hormon Serotonin kann Stimmungen und Gefühle beeinflussen. "Besonders bemerkenswert allerdings ist, dass das Gen P2RX7 überhaupt nichts mit Serotonin zu tun hat", betonte Professor Barden. Medikamente, die die Produktion von Serotonin erhöhen, können sehr effiziente Stimmungsaufheller sein, aber es dauert Wochen, bis sie wirken. Die Tatsache, dass P2RX7 nichts mit Serotonin zu tun hat, könnte zum Teil eine Erklärung dafür sein.

Untersuchungen in Tieren haben außerdem gezeigt, dass das Gen in den Regionen des Gehirns aktiv ist, die mit Depressionen in Verbindung gebracht werden. So konnten Mäuse, deren Verhalten Depressionen ähnelte, erfolgreich mit Substanzen behandelt werden, die das Gen P2RX7 aktivierten.

P2RX7 spielt auch bei der Reaktion des Gehirns auf Entzündungen eine Rolle, was von einer Reihe neuropsychiatrischer Erkrankungen bekannt ist. Weiter zeigte sich, dass Stresshormone die Aktivität dieses Gens reduzieren, woraus die Wissenschaftler schließen, dass starker Stress möglicherweise einen Mechanismus triggert, der schwere Depressionen zur Folge hat.

Doch nicht jeder Träger des mutierten Gens entwickelt notwendigerweise eine Depression. Es komme auch auf weitere Faktoren an. "Wir wissen bisher nicht, wie P2RX7 funktioniert. Wir gehen aber davon aus, dass eine Vielzahl weiterer Gene den gleichen Signalweg benutzen, über den möglicherweise Depressionen ausgelöst werden", sagte Professor Barden.

Die Identifizierung von P2RX7 bedeutet allerdings, dass dieses Gen in Zukunft direkt als Angriffsspunkt für eine Therapie gegen Depressionen genutzt werden kann. Die Anti-Depressiva, die derzeit das Serotonin-System im Visier haben, umgehen quasi das P2RX7-Gen. Tierversuche zeigen, dass Substanzen, die das P2RX7 Gen aktivieren, ihre antidepressive Wirkung sofort entfalten. "Wir hoffen, dass in Zukunft neue Anti-Depressiva mit einem neuen Wirkmechanismus entwickelt werden können".

ABSTRACT SO6.4
Notes to Editors Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.
*Published online in May 2006 American Journal of Medical Genetics Part B: Neuropsychiatric Genetics Volume 141B, Issue 4, 2006. Pages 374-382 http://www3.interscience.wiley.com/cgi- Copyright © 2006 Wiley-Liss, Inc.bin/fulltext/112605165/HTMLSTART. Analysis of single nucleotide polymorphisms in genes in the chromosome 12Q24.31 region points to P2RX7 as a susceptibility gene to bipolar affective disorder

Nicholas Barden et al,

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Berichte zu: Depression Gen Neurowissenschaft P2RX7 Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten