Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanadische Wissenschaftler entdecken Depressions-Gen

10.07.2006
Kanadische Wissenschaftler haben ein Gen entdeckt, dessen Mutationen Menschen anfällig für schwere Depressionen machen kann. Auf dem Forum of European Neuroscience Societies in Wien, bezeichnete Professor Nicholas Barden vom Centre Hospitalier Université Laval (CHUL), Quebec, Kanada, am 9. Juli die Entdeckung des Gens P2RX7 als einen großen Durchbruch für die Psychiatrie. Sie werden erhebliche Auswirkungen für die Diagnose und die Entwicklung neuer anti-depressiver Therapien haben.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass genetische Faktoren bei Depressionen und so genannten bipolaren Erkrankungen oder manischen Depressionen eine Rolle spielen. Doch die dahinterliegenden komplexen molekularen Netzwerke sind nach wie vor unbekannt. "Das Gen P2RX7 löst sowohl bei Tieren als auch beim Menschen Depressionen aus. Es hat viele Jahre gedauert, bis es entdeckt werden konnte", sagte der Neurowissenschaftler. Die Entdeckung dieses Gens ist für die Entschlüsselung der molekularen Signalwege, die bei Depressionen eine Rolle spielen, von großer Bedeutung. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Professor Barden sind in der Maiausgabe 2006 des American Journal of Medical Genetics * veröffentlicht worden.

Etwa 5 - 12 Prozent Männer und 10 - 25 Prozent Frauen machen mindestens einmal im Leben eine schwere Depression durch. Menschen mit bipolaren Erkrankungen unterliegen sehr starken Stimmungsschwankungen. Schätzungen zufolge, kostet die Behandlung von Depressionen pro Jahr mehrere Milliarden Dollar. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ab 2020 Depressionen an erster Stelle der Krankheitsbelastungen in ökonomisch entwickelten Ländern stehen werden.

Bis vor kurzem nahmen Wissenschaftler an, dass das so genannte Serotonin-System im Gehirn an der Entwicklung von Depressionen entscheidend beteiligt ist. Das Hormon Serotonin kann Stimmungen und Gefühle beeinflussen. "Besonders bemerkenswert allerdings ist, dass das Gen P2RX7 überhaupt nichts mit Serotonin zu tun hat", betonte Professor Barden. Medikamente, die die Produktion von Serotonin erhöhen, können sehr effiziente Stimmungsaufheller sein, aber es dauert Wochen, bis sie wirken. Die Tatsache, dass P2RX7 nichts mit Serotonin zu tun hat, könnte zum Teil eine Erklärung dafür sein.

Untersuchungen in Tieren haben außerdem gezeigt, dass das Gen in den Regionen des Gehirns aktiv ist, die mit Depressionen in Verbindung gebracht werden. So konnten Mäuse, deren Verhalten Depressionen ähnelte, erfolgreich mit Substanzen behandelt werden, die das Gen P2RX7 aktivierten.

P2RX7 spielt auch bei der Reaktion des Gehirns auf Entzündungen eine Rolle, was von einer Reihe neuropsychiatrischer Erkrankungen bekannt ist. Weiter zeigte sich, dass Stresshormone die Aktivität dieses Gens reduzieren, woraus die Wissenschaftler schließen, dass starker Stress möglicherweise einen Mechanismus triggert, der schwere Depressionen zur Folge hat.

Doch nicht jeder Träger des mutierten Gens entwickelt notwendigerweise eine Depression. Es komme auch auf weitere Faktoren an. "Wir wissen bisher nicht, wie P2RX7 funktioniert. Wir gehen aber davon aus, dass eine Vielzahl weiterer Gene den gleichen Signalweg benutzen, über den möglicherweise Depressionen ausgelöst werden", sagte Professor Barden.

Die Identifizierung von P2RX7 bedeutet allerdings, dass dieses Gen in Zukunft direkt als Angriffsspunkt für eine Therapie gegen Depressionen genutzt werden kann. Die Anti-Depressiva, die derzeit das Serotonin-System im Visier haben, umgehen quasi das P2RX7-Gen. Tierversuche zeigen, dass Substanzen, die das P2RX7 Gen aktivieren, ihre antidepressive Wirkung sofort entfalten. "Wir hoffen, dass in Zukunft neue Anti-Depressiva mit einem neuen Wirkmechanismus entwickelt werden können".

ABSTRACT SO6.4
Notes to Editors Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.
*Published online in May 2006 American Journal of Medical Genetics Part B: Neuropsychiatric Genetics Volume 141B, Issue 4, 2006. Pages 374-382 http://www3.interscience.wiley.com/cgi- Copyright © 2006 Wiley-Liss, Inc.bin/fulltext/112605165/HTMLSTART. Analysis of single nucleotide polymorphisms in genes in the chromosome 12Q24.31 region points to P2RX7 as a susceptibility gene to bipolar affective disorder

Nicholas Barden et al,

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Berichte zu: Depression Gen Neurowissenschaft P2RX7 Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften