Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adulte Stammzellen für kranke Nerven - ForNeuroCell rückt Parkinson und Querschnittslähmung zu Leibe

05.07.2006
Der Bayerische Forschungsverbund Adulte Neurale Stammzellen (ForNeuroCell) startete am 1. Juli 2006 mit der intensiven innerbayerischen Koordination der Forschungsarbeiten, die zu einer Zellersatztherapie für akute und chronische Erkrankungen des Nervensystems führen sollen. Das Bayerische Staatministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt den 15 Wissenschaftlern der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg, Würzburg, der LMU und TU München und der GSF in den nächsten drei Jahren dafür 2,5 Mio. € zur Verfügung.

Initiator und Sprecher des neuen Verbunds ist Prof. Dr. Ulrich Bogdahn aus der Neurologischen Klinik der Universität Regensburg am Bezirksklinikum.

Adulte Stammzellen im Mittelpunkt

Trotz immenser Fortschritte in Erkenntnissen über die Entstehungsmechanismen von Erkrankungen des Nervensystems hinkt die Entwicklung neuer klinischer Therapieansätze hier noch völlig hinterher. Als Voraussetzung der Therapie am Menschen müssen die Wissenschaftler im Förderzeitraum die grundlagenorientierte und biotechnologische Entwicklung adulter Stammzellen aus dem Gehirn vorantreiben. Deshalb arbeiten im Verbund Neurowissenschaftler, Neuroradiologen, Neuropathologen, Neurologen und Physiker eng zusammen. Eine besonders schwierige Aufgabe fällt den Spezialisten für medizinische Bildgebungstechnologien zu, die dringend benötigte Verfahren zum Nachweis adulter Stammzellen im Gehirn erarbeiten. Ziel sind Therapien, die geschädigte Zellen im Nervensystem wieder regenerieren oder ersetzen. Dabei beschreiten die Wissenschaftler mehrere Wege: sie entwickeln Methoden, um bereits neu entstandene Vorläuferzellen zu schützen und dadurch die Anzahl vorhandener Stammzellen im Organismus zu erhöhen, sie entwickeln außerdem Methoden der Transplantation Patienten-eigener Stammzellen und sie mobilisieren vorhandene Stammzellen und programmieren diese neu. Im Mittelpunkt der geförderten klinischen Entwicklung stehen akut traumatische (Schädelhirntrauma, traumatische Querschnittslähmung) und chronisch neurodegenerative Erkrankungen (Morbus Parkinson, Morbus Alzheimer) des Gehirns und Rückenmarks. Bogdahn macht Hoffnung: "Eine Zellersatztherapie mit adulten Stammzellen sollte in der Lage sein, die bisher sehr unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten für diese Erkrankungen so zu verbessern, dass eine Wiederherstellung gestörter Gehirn- und Rückenmarksfunktionen möglich wird."

Hoffnung für Betroffene - weniger Kosten für die Allgemeinheit

Neurowissenschaftler sehen in den neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns wie Morbus Parkinson und Morbus Alzheimer eine der größten therapeutischen und damit sozioökonomischen Herausforderungen der modernen Industriegesellschaft. Die Solidargemeinschaft wird gemeinsam mit den Kostenträgern sehr profitieren von einer wiederherstellenden Therapie dieser Patienten - allein die Medikamentenkosten der deutschen nicht pflegebedürftigen Parkinson-Patienten belaufen sich auf 1,9 Mrd € jährlich. Etwa 10 % der über 80-jährigen entwickeln eine Alzheimer-Demenz mit jährlichen Gesamtkosten von 50 000 bis 120 000 €. Bei jüngeren Patienten im aktiven Arbeitsleben führen akute traumatische Gehirnerkrankungen zu einer schweren und lebenslangen Behinderung, einschließlich Berufsunfähigkeit und sozialer Isolation mit weit reichenden persönlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen. Der neu gegründete Forschungsverbund ForNeuroCell leistet einen maßgeblichen Beitrag bei der Bewältigung dieser nationalen und internationalen Herausforderungen.

Kontakt:
Dr. Rosi Lederer / Prof. Dr. Jürgen Winkler (Koordination)
Feodor-Lynen-Str. 23
81377 München
Tel (089) 21 80-7 80 41
Fax (089) 21 80-7 80 37
E-Mail Rosi.Lederer@med.uni-muenchen.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/forneurocell

Weitere Berichte zu: ForNeuroCell Morbus Nervensystem Parkinson Querschnittslähmung Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise