Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetische Knochenimplantatmaterialien

27.06.2006
Die Verwendung von Knochenimplantatmaterialien findet mittlerweile in vielen Bereichen der Medizin statt, beispielsweise in der Orthopädie, der Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie der Neurochirurgie. Knochen oder knochenähnliche Materialien werden genutzt, wenn ein fehlender Knochen ersetzt oder die Knochenbildung unterstützt werden muss.

Knochenimplantate, die aus einem Bereich des Skeletts einer Person entnommen und in einen anderen Bereich derselben Person eingepflanzt werden, nennt man Knochen-Autoimplantate. Derzeit gelten solche Knochen-Autoimplantate als goldener Standard und werden vorzugsweise als Knochenersatzmaterial eingesetzt. Aufgrund der begrenzten Menge, die entnommen werden kann, ist es jedoch nur bei kleinen Schäden anwendbar. Darüber hinaus ist zur Entnahme des Materials eine weitere Operationsstelle erforderlich, und das bedeutet für den Patienten eine zusätzliche Stelle postoperativen Schmerzes und Unbehagens sowie das Risiko einer Infektion und Nervenläsion.

Als Alternative dazu können Knochen verstorbener Spender, so genannte Alloimplantat-Knochen, genutzt werden. Alloimplantate aus Knochenbanken machen keine zweite Operation erforderlich und sparen die entsprechenden postoperativen Schmerzen und finanziellen Aufwendungen. Alloimplantate sind jedoch an das Risiko der Weiterreichung von durch Blut übertragenen Krankheiten wie AIDS oder Hepatitis gekoppelt. Außerdem kann der verpflanzte Knochen mit dem Wirtsgewebe inkompatibel sein und so schließlich zum Abstoßen führen.

Hinsichtlich dieser Faktoren gilt die aufkommende Nutzung synthetischer Knochenaufbaumaterialien (SBGM - Synthetic Bone Graft Materials) als viel versprechende Alternative. Ein entscheidender Faktor innerhalb dieses Ansatzes ist die Entwicklung technisierter SBGM mit kontrollierten porösen Strukturen, durch die das Knochengewebe in die Oberfläche des Implantats wachsen und die Fixierung verbessert werden kann. Vor diesem Hintergrund und zur Lösung des Problems eines äußerst geringen Oberflächenbereichs gesinterter poröser Materialien wurde für die inneren Poren der Keramik eine nanokristalline Apatit-Beschichtung verwendet.

Die Beschichtung verfügt über einen sehr hohen spezifischen Oberflächenbereich und eine hohe Oberflächen-Reaktivität und kann so die chemische Zusammensetzung und die Oberflächeneigenschaften des spezifischen Anwendungsbereichs übernehmen. Aufgrund der großen Oberfläche und Reaktivität können aktive Moleküle gebunden und problemlos freigesetzt werden. Dies ermöglicht die Umsetzung von mehrlagigen Beschichtungen.

Christian Rey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inp-toulouse.fr

Weitere Berichte zu: Alloimplantate Knochen Knochenimplantatmaterialien Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops