Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft: Kornkraftwerk? Der (Energie-) Fänger im Roggen - oder: Man lebt nicht nur vom Brot allein

09.06.2006
Brandenburg ist der größte Roggenproduzent Deutschlands. Im vergangenen Jahr wurden hier mehr als 765.000 Tonnen Roggen geerntet. Doch die Beliebtheit des Getreides ist gesunken. Sauerteigbrot aus Roggen wird längst nicht mehr so oft gegessen, wie helles Weizenbrot. Was also tun mit dem Überschuss an Roggen? Darüber diskutierten Experten auf dem "Treffpunkt WissensWerte" in der Industrie und Handelskammer Potsdam.

"Was haben ein dunkles Brötchen, Benzin und diese Dämmplatte gemeinsam?", fragt Thomas Prinzler, Moderator der Podiumsrunde die knapp 100 Zuhörer. "Auch wenn es im ersten Moment nicht so wirkt, in allen Dreien steckt Roggen." Deutschland ist hinter Russland und Polen der drittgrößte Roggenproduzent der Welt. 2004 wurden bei uns 3.809.000 Tonnen Roggen angebaut. Größter Produzent ist Brandenburg, klärt Prinzler auf, auch wenn Anbaufläche und Ertrag in den letzten Jahren gesunken sind. 2004 wurden hier 1,3 Millionen Tonnen Roggen geerntet. Im vergangenen Jahr war es mit 765.000 Tonnen nur noch knapp die Hälfte.

Der Grund für den drastischen Rückgang war der Wegfall der Roggenaufkäufe durch die Europäische Union, sagt Udo Folgart. Der Agraringenieur ist Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg und einer der drei Experten der Podiumsdiskussion.

"Bis vor zwei Jahren wurde in Deutschland deutlich mehr Roggen als benötigt angebaut und als Vorrat eingelagert. Im Jahr 2004 ist die EU-Förderung dafür abgeschafft worden. Das Getreide durfte nicht mehr eingelagert werden. Plötzlich war Roggen auf dem Markt im Überhang da", so Folgart. Folge: die Bauern verkleinerten die Anbaufläche für Roggen.

Roggen ist wie geschaffen für Märkischen Sand

Dabei ist Roggen die Getreideart Brandenburgs, so Folgart. "Roggen stellt geringe Ansprüche an Boden, an das Wasserangebot und an die Temperatur. Damit ist der Roggen prädestiniert für den Märkischen Sand. Wir haben viel getestet, wie wir die Fruchtfolgen auf den Äckern gestalten können, aber kein Produkt hatte solch ein Ertragspotenzial wie der Roggen." Der Ertrag stimmt zwar, nur der Absatz nicht. Nicht mehr. Von den Bauern wird Roggen nicht mehr so häufig als Futtermittel eingesetzt und auch der Verzehr von Roggenbrot und -brötchen ist in den letzten 40 Jahren stark zurückgegangen. Nur noch 16 Prozent aller Brot- und Brötchensorten bestehen heute aus Roggenmehl.

Dabei schmeckt Roggenbrot aromatischer, macht länger satt, ist gesünder und hält sich länger frisch, sagt Peter Kretschmer. Der Lebensmitteltechnologe, bekannt als Erfinder der Tempo-Linsen, arbeitet am Institut für Getreideverarbeitung in Bergholz Regbrücke. Dort hat er ein neues Mehlbehandlungsverfahren entwickelt. Mit "Rogginelloâ", einem behandelten Roggenmehl, ist es möglich, Backwaren aus Roggen ohne den Einsatz von Sauerteig herzustellen. Dadurch können jetzt Brot und Kuchen hergestellt werden, die man bisher wegen des Sauerteiggeschmacks nur aus Weizen produzieren konnte. Wie gut Muffins oder Ciabatta schmecken, davon konnten sich die Zuhörer im Anschluss der Podiumsdiskussion bei einer Verkostung überzeugen. Darüber hinaus erforscht Kretschmer wie man Roggen außer als Lebensmittel noch verwenden kann.

Roggenpflanzplatten verhindern Bodenerosion

Dabei machen sich Kretschmer und seine Kollegen die Schäumbarkeit des Roggens zu Nutze. "Bei diesem Prozess wird der Roggen zuerst gemahlen, dann mit Wasser, Kalk und Mineralstoffen versetzt. Daraus wird ein Schaum gemacht", erklärt Kretschmer. "In diesem Zustand lassen sich gut andere Materialien untermischen. Holzfasern wie Kokos oder Fichte zum Beispiel. Daraus entsteht dann ein Teigband. In dieses werden kleine Löcher gestanzt und Vertiefungen gedrückt. Dann wird dieses Band in einem speziellen Verfahren aufgeschlossen und getrocknet."

Die so genannten Roggenfaserplatten sind nicht nur äußerst robust, sondern auch in der Lage 15 Liter Wasser pro Quadratmeter aufzunehmen. Genutzt werden die Platten vor allem an schrägen Flächen, um die Wasser- und Winderosion zu verhindern. "Dazu werden die Platten in den Boden eingebracht und anschließend in die Vertiefungen Gräsersamen gepflanzt. Diese durchwurzeln die Platten und verankern sie damit fest im Boden", so Kretschmer. Eine weitere Erosion des Bodens wird damit verhindert. Es funktioniert, sagt der Forscher. In Brandenburger Erde, aber auch in extremen Lagen wie auf der Zugspitze, in Tunesien, Taiwan oder Zypern.

Handygehäuse oder Hüftgelenke aus Roggen?

Aus Roggen scheint sich fast alles herstellen zu lassen. Handygehäuse oder Hüftgelenke aus Roggen mag für manch einen abwegig klingen, nicht aber für Dr. Joachim Venus. Er ist Bioverfahrenstechniker am Institut für Agrartechnik Bornim. Venus interessiert vor allem der hohe Stärkegehalt des Roggens, immerhin 60 Prozent. Aus dieser Stärke lassen sich in einem mehrstufigen Verfahren Kunststoffe herstellen. "Dazu muss der Roggen zuerst geschrotet und mit Wasser versetzt werden. Anschließend kommen Bakterien hinzu, die den stärkehaltigen Schrotbrei letztendlich zu Milchsäure umwandeln", sagt Venus.

Milchsäure ist Ausgangsmaterial für Kunststoffe. "In entsprechend hoher Konzentration, unter Druck, hohen Temperaturen und durch chemische Katalysatoren entsteht aus der flüssigen Milchsäure ein Kunststoff", erklärt Venus. Ziel des Verfahrens ist es, dass traditionelle Rohstoffe zur Kunststoffgewinnung das Erdöl ersetzen. Der Vorrat daran wird allmählich knapp. Nicht so der Roggen. Ein weiterer Vorteil der auf Stärke basierenden Kunststoffe: da sie aus natürlichen Rohstoffen hergestellt wurden, sind sie biologisch abbaubar. Wie schnell das passiert, lässt sich durch Zugabe anderer Stoffe beeinflussen.

OP-Fäden aus Roggen, die sich von selbst auflösen

Ein wichtiger Markt: die Verpackungsindustrie. Handygehäuse oder Hüftgelenke aus Roggen sind vielleicht noch Zukunftsphantasien, aber bereits jetzt werden Pflanztöpfe und Pflanzfolien aus Roggen eingesetzt, die sich in der Erde selbständig abbauen. "Oder denken sie an den medizinischen Bereich. Dort werden Wunden bereits mit Fäden aus stärkehaltigen Fasern vernäht, die durch körpereigene Enzyme oder Mikroorganismen abgebaut werden. Man stellt die Eigenschaften dieses Kunststofffadens dann so ein, dass er sich nach acht, zehn, zwölf Wochen, je nachdem wie lange er seine Funktion erfüllen muss, der Faden im Körper verbleibt und sich danach von selbst auflöst. "

Doch die Roggenstärke lässt sich nicht nur zu Kunstfasern umwandeln, sondern auch zu Alkohol. Den meisten in Form von Korn oder Wodka bekannt, im Fachjargon Bioethanol genannt. Der lässt sich wiederum als Treibstoff oder Treibstoffzusatz verwenden. In Schwedt, auf dem Gelände der PCK-Raffinerie ist vor zwei Jahren eine der größten Bioethanolanlagen Deutschlands entstanden. Im Prinzip ist sie nichts anderes als eine überdimensionale Schnapsbrennerei. Der Roggen wird gemahlen, und mit Wasser vermischt. Die entstandene Maische wird anschließend vergoren und zu Alkohol destilliert. Damit können Autos schon heute fahren. In Brasilien zum Beispiel, dem größten Hersteller von Bioethanol in der Welt. In Deutschland dagegen wird Bioethanol bislang nur dem Benzin beigemischt.

Und der Roggen ist noch vielseitiger. Unter anderem als Baumaterial zur Wärme- und Schallisolierung, zur Erzeugung von Biogas oder als Rohstoff für Biomasseverfeuerungen. Er bietet noch mehr Verwendungsmöglichkeiten, da ist sich Peter Kretschmer sicher: "Der Roggen hat uns längst noch nicht all seine Geheimnisse preis gegeben."

Kristin Krüger

Podium
· Dipl.-Ing. agr. Udo Folgart, Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg e.V.
· Dipl.-Ing. Peter Kretschmer, Geschäftsführer Biotechnologie, IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH, Bergholz Rehbrücke

· Dr.-Ing. Joachim Venus, Abteilung Bioverfahrenstechnik, Institut für Agrartechnik Bornim e.V. (ATB)

Moderation
Thomas Prinzler, Wissenschaftsredaktion rbb Inforadio
Der Treffpunkt WissensWerte ist eine Veranstaltung der TSB Technologiestiftung Berlin, rbb Inforadio und der Technologie Stiftung Brandenburg in Kooperation mit dem Brandenburger Ernährungsnetzwerk BEN.

Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und wird am 11.6.2006, um 9.22 Uhr im Programm von rbb Inforadio 93,1 gesendet.

Annette Kleffel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de/index.php/news/2368.html

Weitere Berichte zu: Bioethanol Hüftgelenke Kunststoff Platte Roggen Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie