Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Stoffwechselketten lassen Bakterien schneller wachsen

09.05.2006
Bakterien nutzen Nahrung nicht optimal

Manche Bakterien gehen sehr ineffizient mit ihrem Brennstoff um. So wurde bislang noch kein Mikroorganismus entdeckt, der Ammoniak direkt in Nitrat umwandeln kann: Die Arbeit wird augenscheinlich immer unter mehreren Bakteriengruppen verteilt. Obwohl diese Tatsache schon seit 1890 bekannt ist, wurde dafür erst jetzt eine Erklärung gefunden. Biologen der Universitäten Bonn und Barcelona haben herausgefunden, dass Bakterien schneller wachsen, wenn die Stoffwechselwege kürzer sind und dass daher viele Stoffwechselketten in Arbeitsteilung durchgeführt werden. Die Forscher glauben jedoch, dass es in der Natur auch "Komplettverwerter" geben müsse. Ihre Erkenntnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "Trends in Microbiology" veröffentlicht.


In Biofilmen ist das Nahrungsangebot begrenzt

Dass ein kurzer Stoffwechselweg Bakterien schneller wachsen lässt hat zwei Gründe. "Jeder Stoffwechselschritt wird durch ein Enzym katalysiert. Je mehr verschiedenartige Enzyme gebraucht werden, desto weniger Kopien können in derselben Zeit von jedem Enzym gemacht werden", erklärt Biologe Jan-Ulrich Kreft im pressetext-Interview. "Folglich sinkt der Durchsatz durch die Stoffwechselkette bei mehreren Schritten". Dazu kommt, dass bei einer längeren Kette mehr Zwischenprodukte verloren gehen. Diese stören die geregelten Abläufe in der Zelle und wirken giftig, was den Durchatz noch zusätzlich bremst. Bakterien, die sich die Arbeit teilen und dadurch eine kürzere Stoffwechselkette haben, wachsen aus diesen beiden Gründen schneller als "Komplettverwerter".

Neben Vorteilen hat ein kurzer Stoffwechselweg jedoch auch einen Nachteil: Die Bakterien benutzen ihre Nahrung nicht optimal. Wenn Nahrung ein knappes Gut ist, können sich Bakterien diesen Luxus nicht leisten. Das Nahrungsangebot in Biofilmen, wo die Bakterien mit ihren Nachbarn interagieren, ist begrenzt. Wenn nun ein Bakterium die Nahrung unvollständig nutzt, um dadurch schneller wachsen zu können, dann nimmt in seiner Umgebung die Nährstoffkonzentration stärker ab. "Gerade in Biofilmen ist es wichtig, dass die Bakterien die Resourcen sparsam verwerten, so dass für ihre Nachbarn mehr übrig bleibt", so Kreft gegenüber pressetext. "Um Komplettverwerter zu finden, muss man daher wahrscheinlich in Biofilmen suchen."

Dass Kreft und seine Kollegen Recht haben könnten, beweist eine Mikrobe namens "Holophaga foetida". Dieses Bakterium wächst wahrscheinlich in Biofilmen. Holophaga verwertet ringförmige Kohlenstoff-Verbindungen und nutzt dazu einen relativ langen Stoffwechselweg. Derselbe Prozess wird auch von zwei Bakteriengruppen arbeitsteilig durchgeführt. Obwohl diese sich schneller vermehren als Holophaga, sind sie aber seltener. Möglicherweise lässt sich das wegen der schlechteren Futterverwertung erklären.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.ub.es
http://www.trends.com/tim

Weitere Berichte zu: Bakterium Biofilme Enzym Holophaga Nahrung Stoffwechselketten Stoffwechselweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie