Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Stoffwechselketten lassen Bakterien schneller wachsen

09.05.2006
Bakterien nutzen Nahrung nicht optimal

Manche Bakterien gehen sehr ineffizient mit ihrem Brennstoff um. So wurde bislang noch kein Mikroorganismus entdeckt, der Ammoniak direkt in Nitrat umwandeln kann: Die Arbeit wird augenscheinlich immer unter mehreren Bakteriengruppen verteilt. Obwohl diese Tatsache schon seit 1890 bekannt ist, wurde dafür erst jetzt eine Erklärung gefunden. Biologen der Universitäten Bonn und Barcelona haben herausgefunden, dass Bakterien schneller wachsen, wenn die Stoffwechselwege kürzer sind und dass daher viele Stoffwechselketten in Arbeitsteilung durchgeführt werden. Die Forscher glauben jedoch, dass es in der Natur auch "Komplettverwerter" geben müsse. Ihre Erkenntnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "Trends in Microbiology" veröffentlicht.


In Biofilmen ist das Nahrungsangebot begrenzt

Dass ein kurzer Stoffwechselweg Bakterien schneller wachsen lässt hat zwei Gründe. "Jeder Stoffwechselschritt wird durch ein Enzym katalysiert. Je mehr verschiedenartige Enzyme gebraucht werden, desto weniger Kopien können in derselben Zeit von jedem Enzym gemacht werden", erklärt Biologe Jan-Ulrich Kreft im pressetext-Interview. "Folglich sinkt der Durchsatz durch die Stoffwechselkette bei mehreren Schritten". Dazu kommt, dass bei einer längeren Kette mehr Zwischenprodukte verloren gehen. Diese stören die geregelten Abläufe in der Zelle und wirken giftig, was den Durchatz noch zusätzlich bremst. Bakterien, die sich die Arbeit teilen und dadurch eine kürzere Stoffwechselkette haben, wachsen aus diesen beiden Gründen schneller als "Komplettverwerter".

Neben Vorteilen hat ein kurzer Stoffwechselweg jedoch auch einen Nachteil: Die Bakterien benutzen ihre Nahrung nicht optimal. Wenn Nahrung ein knappes Gut ist, können sich Bakterien diesen Luxus nicht leisten. Das Nahrungsangebot in Biofilmen, wo die Bakterien mit ihren Nachbarn interagieren, ist begrenzt. Wenn nun ein Bakterium die Nahrung unvollständig nutzt, um dadurch schneller wachsen zu können, dann nimmt in seiner Umgebung die Nährstoffkonzentration stärker ab. "Gerade in Biofilmen ist es wichtig, dass die Bakterien die Resourcen sparsam verwerten, so dass für ihre Nachbarn mehr übrig bleibt", so Kreft gegenüber pressetext. "Um Komplettverwerter zu finden, muss man daher wahrscheinlich in Biofilmen suchen."

Dass Kreft und seine Kollegen Recht haben könnten, beweist eine Mikrobe namens "Holophaga foetida". Dieses Bakterium wächst wahrscheinlich in Biofilmen. Holophaga verwertet ringförmige Kohlenstoff-Verbindungen und nutzt dazu einen relativ langen Stoffwechselweg. Derselbe Prozess wird auch von zwei Bakteriengruppen arbeitsteilig durchgeführt. Obwohl diese sich schneller vermehren als Holophaga, sind sie aber seltener. Möglicherweise lässt sich das wegen der schlechteren Futterverwertung erklären.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.ub.es
http://www.trends.com/tim

Weitere Berichte zu: Bakterium Biofilme Enzym Holophaga Nahrung Stoffwechselketten Stoffwechselweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics