Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumortherapie: Erfolgreiche Krebsbekämpfung durch Gabe von Antikörpern

04.05.2006
Circa 250 Experten treffen sich bei der vierten Jahrestagung des Vereins für Immunologische Krebs-Therapie (KIMT) in Mainz

Bei verschiedenen Krebserkrankungen erweist sich die Immuntherapie mit Antikörpern immer mehr als Erfolg versprechende Therapieform. Sie hat sich mittlerweile neben den herkömmlichen Behandlungsansätzen - Operation, Chemotherapie und Bestrahlung - als vierte Säule fest etabliert. Insbesondere beim Darmkarzinom sowie bei Lymphknotentumoren hat sich die immunologische Krebstherapie in den letzten Jahren von der experimentellen Phase verabschiedet und zur Standardtherapie entwickelt. Das Behandlungsprinzip basiert auf der Erkenntnis, dass Antikörper bestimmte Zielstrukturen auf den Tumorzellen erkennen und gezielt angreifen können; das Wachstum der Tumorzellen wird gehemmt und die Sterblichkeit der Patienten kann deutlich verringert werden. Das Besondere an dem Behandlungsverfahren ist, dass es im Vergleich zu den konventionellen Therapien geringere toxische Nebenwirkungen aufweist. Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehört zu den aktivsten tumorimmunologischen Forschungszentren in Deutschland. Am 4. und 5. Mai treffen sich hier rund 250 Experten zu einer Fachtagung, die das bundesweit größte Forum für den wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapie darstellt.

Am 4. und 5. Mai 2006 findet zum vierten Mal die Jahrestagung des "Vereins für Immunologische Krebs-Therapie" (KIMT) in Mainz unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe (DKH) statt. Erneut finden sich auf diesem internationalen Meeting die Experten aus verschiedenen Ländern zusammen, um sich über die Fortschritte auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapie auszutauschen. Der Verein KIMT, der unter maßgeblicher Beteiligung der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Mainz sowie den Universitätskliniken in Berlin, Tübingen und Erlangen im Jahre 2002 gegründet wurde, will vor allem der wissenschaftlichen "Community" im Bereich der Tumorimmunologie eine Kommunikationsplattform bieten. Neben Jahrestagungen und Expertentreffen wird eine Homepage (www.KIMT.de) betrieben, über welche unter anderem die aktuellen Tumorvakzinationsstudien in Deutschland abgefragt werden können. Zum ersten Mal wird es dieses Jahr auch möglich sein, nach der Tagung alle Vorträge der Redner über die KIMT-Homepage in Bild und Ton abzurufen.

Für das diesjährige Meeting konnte die wissenschaftliche Basis durch den Zusammenschluss mit der Würzburger Initiative "Strategies for Immune Therapy" unter der Leitung von Prof. Dr. Ulf Rapp erweitert werden. Hauptthemen der Tagung sind die antikörpervermittelte Immuntherapie und Möglichkeiten der Tumorvakzination.

Während bei der Gründung des KIMT-Konsortiums im Jahr 2002 immunologische Therapien noch als experimentell eingestuft wurden, haben sich in den letzten Jahren vor allem Antikörpertherapien zu Standardtherapieformen weiterentwickelt. Insbesondere beim Darmkarzinom und den Lymphknotentumoren sind Kombinationsbehandlungen, die die klassische Chemotherapie mit der Gabe von Antikörpern verbinden, fest etablierte Therapien. Schwerpunkte des Tagungsprogramms sind auf diesem Teilgebiet neue tumorspezifische Antikörper und Modifikationen des Immunsystems durch Antikörper.

Weitere Beiträge befassen sich mit innovativen Strategien zur Tumorvakzination. Hierbei wird versucht, durch Impfungen die körpereigenen Abwehrkräfte zu mobilisieren. Körpereigene Abwehrzellen (T-Lymphozyten) sollen so stimuliert werden, dass sie Tumorzellen attackieren und ein immunologisches "Gedächtnis" aufbauen. Im Unterschied zu Antikörpertherapien befindet sich diese Therapieform noch im experimentellen Stadium. "Die Entwicklung einer T-Zell-basierten Therapie ist komplex und wir müssen noch einige Hürden überwinden. Aber die Fortschritte der letzten Jahre zeigen, dass eine Erfolg versprechende klinische Anwendung näher rückt", sagte Prof. Dr. Christoph Huber, Leiter der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik. Um solche wissenschaftlichen Entwicklungen erfolgreich für Patienten nutzbar zu machen, ist die Zusammenarbeit von akademischen Institutionen und industriellen Partnern unabdingbar. Daher wurden in diesem Jahr zum ersten Mal Vertreter nationaler und internationaler innovativer Biotech-Firmen, zum Teil betreut von BioMedTec Franken, zum KIMT-Meeting geladen, um die von ihnen mit entwickelten Therapeutika vorzustellen.

Mit dem Ziel, eine Brücke von der Grundlagenforschung zur praktischen Anwendung zu schlagen, wird vom KIMT-Konsortium in Zusammenarbeit mit der "European School of Oncology" zudem am 6. Mai 2006 ein Symposium organisiert, in dem in der Onkologie tätigen Ärzten und Pflegekräften neue und etablierte Immuntherapieverfahren vorgestellt werden.

Kontakt und Informationen:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
III. Medizinische Klinik und Poliklinik
Univ.-Prof. Dr. med. Christoph Huber
Tel. 06131 17-7281
Fax 06131 17-5635
E-Mail: ch.huber@3-med.klinik.uni-mainz.de
Dr. med. Sebastian Kreiter
Tel. 06131 39-33488
Fax 06131 39-33343
E-Mail: kreiter@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kimt.de
http://www.3-med.medizin.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Antikörper KIMT KIMT-Konsortium Lymphknotentumoren Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit