Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzeschmerz: Ein einziges Gen entscheidet

10.04.2006
CGRP als Ursache für Schmerzreaktion

Wissenschaftler aus vier Nationen, darunter Peter Reeh vom Institut für Psychologie der Universität Erlangen-Nürnberg, vermuten, dass nur ein einziges Gen das Hitzeschmerzempfinden regelt. Es geht um ein Neuropeptid mit der Bezeichnung CGRP (Calcitonin Gene-Related Peptide): Eine Substanz mit einer stark gefäßerweiternden Wirkung. CGRP lagert sich nach der Freisetzung an der Zelloberfläche ab und wirkt auf die Nervenenden zurück. Reeh fand heraus, dass dieses Peptid vermutlich das Schmerz-Signal bei Hitzeeinwirkung verstärkt.


Unterschiedliches Schmerzempfinden bei schwarzen und weißen Mäusen

Anlass für die Aussagen der Forscher bilden Experimente mit Inzuchtmäusen verschiedener Stämme, wobei der Hinterfuß der Tiere jeweils einem Hitzestrahl ausgesetzt wurde. Das auffallend unterschiedliche Verhalten beim Vergleich mit anderen Inzucht-Stämmen ließ eine genetisch bedingte unterschiedliche Schmerztoleranz vermuten. Die schwarzen Mäuse erwiesen sich bei diesen Versuchen als schmerzempfindlicher als die Weißen.

Es wurden mehrere Tests durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Unterschiede in der Schmerzempfindlichkeit bei den Mäusen tatsächlich vom freigesetzten CGRP verursacht wurden. "Nach einem Hitzereiz ist bei den weißen Mäusen erheblich weniger CGRP festzustellen als bei den schwarzen Mäusen. Wir können daher annehmen, dass eine erhöhte CGRP-Freisetzung auch mehr Nervenenden in Erregung setzt", erzählt Reeh im pressetext-Interview. "Wird die Substanz per Injektion zugeführt, zeigen sich die Mäuse jedoch alle gleich empfindlich. Die weißen Mäuse reagieren viel schneller auf den Hitzestrahl, während bei den schwarzen, ohnehin empfindsamen Tieren kein Unterschied festzustellen ist."

... mehr zu:
»CGRP »Gen »Mäuse »Spiegelmer

Gebremst werden kann die Schmerzreaktion durch eine Blockade der CGRP-Rezeptoren oder durch ein spiegelbildliches Bindemolekül - ein so genanntes Spiegelmer, ein neues Biotechnologie-Verfahren der NOXXON Pharma AG Berlin. "Ein Spiegelmer ist ein revolutionäres molekulares Medikament. Es bindet sich am freigesetzten CGRP und deaktiviert ihn, ohne dabei andere Reaktionen auszulösen", so Reeh gegenüber pressetext. Ob die Spiegelmer-Technologie auch als Medikament für Krankheiten angewendet werden kann, wird momentan klinisch geprüft. Bis darüber mehr bekannt ist, bleibt die Blockade von CGRP als neue Möglichkeit für schmerzlindernde Medikamente interessant. Migräne-Attacken lassen sich mit Hilfe von CGRP-Antagonisten bereits derzeit beenden.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://www.noxxon.net

Weitere Berichte zu: CGRP Gen Mäuse Spiegelmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik