Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskelregenerierung

04.01.2006


Ein Hauptschwerpunkt bei der Entwicklung von Therapien ist die Bestimmung der Faktoren, die zum Altern des Muskels beitragen. Durch die Untersuchung der myogenen Zellfunktion im Rahmen von In-vivo-Experimenten konnten reale Informationen zur Zellproliferation gewonnen werden.



Wenn wir älter werden, verringert sich die Regenerierungsfähigkeit unseres Muskelgewebes. Bei Erwachsenen sind es die Satellitenzellen im Muskelgewebe, die auf diese verminderte Fähigkeit reagieren. Infolge einer Verletzung teilen sie sich, um mehr Stammzellen und neue Muskelzellen zu bilden. Im Laufe der durchgeführten Forschungsarbeiten wurde die Möglichkeit untersucht, dass diese Zellen aufgrund der lebenslangen Nutzung bei alten Menschen erschöpft sein können. Die Studie bezog die Implantierung von Zellen menschlicher Spender in Mäuse mit inkompetentem Immunsystem ein.



Myogene Zellen, also Zellen, die Muskelgewebe bilden können, wurden von Spendern zwischen 2 und 82 Jahren entnommen. Außerdem wurden Biopsien bei 3 Kindern mit Duchenne-Muskeldystrophie durchgeführt. Es wird vermutet, dass diese Krankheit durch Satellitenzellen ausgelöst wird, die vorzeitig altern. Die Zellproben wurden in Mäuse mit inkompetentem Immunsystem implantiert. Die Regenerierung dieser Zellen wurde durch die Untersuchung der Menge menschlicher DNA kontrolliert, die aus den Muskeln und den strukturellen Merkmalen entnommen werden konnte.

Bei Proben, deren Zellen äußerst myogen waren, konnte Folgendes beobachtet werden: Je jünger der Spender, desto größer die Proliferationskapazität sowohl in-vivo als auch in-vitro. Zellen älterer Spender stellten zwar immer noch Gewebe her, taten dies aber in einem geringeren Tempo. Dies zeigt, dass die Zellen trotz des kontinuierlichen Rückgangs des Wachstumsvermögens von Satellitenzellen im lebenden Muskel nicht erschöpft sind.

Außerdem wurde beobachtet, dass sich die Zellen mit niedriger Myogenizität bei den In-vitro-Tests vollkommen anders verhalten haben. Sie zeigten eine erhöhte Proliferationskapazität, längere Telomere, d.h. Schutzkappen am Ende des Chromosoms, sowie eine niedrigere Myogenizität des Gewebes, das sich bei der Implantation gebildet hat.

Es besteht die Hoffnung, dass durch die in-vitro beobachteten Wachstumseigenschaften eine Vorhersage über die Myogenizität menschlichen In-vivo-Gewebes abgeben werden kann. Durch weitere Entwicklungen könnte sich dies zu einem Prognoseinstrument entwickeln, das sich für Menschenversuche eignet.

Prof. Anton Wernig | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Muskel Muskelgewebe Myogenizität Satellitenzellen Spender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Wie Proteine Zellen stabil machen
21.02.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen