Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusätzliche Hirnzellen zügeln Appetit

28.10.2005


Neural-Injektionen sorgen für langfristige Gewichtsreduktion bei Mäusen




Mediziner haben eher zufällig bei der Erforschung eines Medikaments gegen eine seltene Muskelschwächeerkrankung ein Phänomen entdeckt: Die Injektionen haben bewirkt, dass die Mäuse mehr als 15 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Nun hoffen Experten, dass diese Behandlungsmethode in Zukunft auch beim Menschen gegen Übergewicht verwendet werden kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Appetit »Hirnzelle »Hormon »Mäuse »Nervenzelle


Die Entdeckung des Phänomens ist auf die Entwicklung eines Wirkstoffes gegen die Amyotrophe-Lateralsklerose, die auch Lou-Gehrig-Syndrom genannt wird, zurückzuführen. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer zunehmenden Degeneration des motorischen Nervensystems und zu Muskellähmungen. Das in den 90-er Jahren getestete Medikament namens Axokine hat allerdings nicht den gewünschten Effekt einer Muskelkontrolle gebracht, die Probanden berichteten jedoch von einem plötzlichen Appetitverlust. Biologen haben nun versucht, das Medikament gegen Fettleibigkeit einzusetzen. Der Erfolg war jedoch nur mäßig, daraufhin wurden die klinischen Tests eingestellt.

Ganz sind diese Substanzen aber nicht in Vergessenheit geraten. Das Forscherteam um Jeffrey Flier von der Harvard Medical School in Boston hat nun einen einzelnen Bestandteil des Medikaments genauer unter die Lupe genommen: den ziliaren Neurotrophischen Faktor (CNTF), der Nervenzellen zum Wachsen stimuliert. Die Forscher injizierten geringe Mengen des Bestandteils in Mäusehirne - und zwar in die Region des Hypothalamus. Zusätzlich wurde den Mäusen ein Färbemittel, das neu gewachsene Nervenzellen grün einfärbte, injiziert.

Anschließend erhielten die Tiere eine Nahrung, die aus großen Mengen Fett und Zucker bestand - ähnlich wie ein Mensch, der zwei BigMacs und ein supergroßes Cola täglich verzehrt. Mäuse, denen CNTF injiziert wurde, verloren innerhalb von zwei Wochen rund 16 Prozent ihres Körpergewichts. Sie konnten über einen Zeitraum von fünf Wochen das Gewicht halten. Was die Wissenschaftler aber besonders interessierte, war der Umstand, wie dies möglich war. Die behandelten Mäuse hatten fünfmal so viele grün gekennzeichnete Hirnzellen in ihren Hypothalamus wie jene, die nicht behandelt wurden. Das machte deutlich, dass die Behandlung das Zellwachstum im Hirn stimuliert. Warum dies zu einer Appetitabnahme führt, ist bis jetzt unklar. Möglicherweise hat dies mit dem Hormon Leptin zu tun, das den Appetit reguliert.

"Leptin wird schon seit geraumer Zeit untersucht", bestätigt die Ernährungswissenschaftlerin Sabine Schulz von der Universität Giessen im pressetext-Interview. Allerdings ist die Rolle dieses Hormons nicht vollständig geklärt. Die Wissenschaftlerin verweist darauf, dass es zahlreiche Versuche mit dem Hormon gab, die sich als erfolglos erwiesen, als man feststellte, dass die meisten fettleibigen Menschen hohe Spiegel dieses Hormons aufweisen. "Fettleibige leiden unter einer so genannten Leptinresistenz", erklärt die Forscherin. Der zugrunde liegende Mechanismus sei aber noch nicht aufgeklärt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-giessen.de/ernaehrung

Weitere Berichte zu: Appetit Hirnzelle Hormon Mäuse Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie