Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusätzliche Hirnzellen zügeln Appetit

28.10.2005


Neural-Injektionen sorgen für langfristige Gewichtsreduktion bei Mäusen




Mediziner haben eher zufällig bei der Erforschung eines Medikaments gegen eine seltene Muskelschwächeerkrankung ein Phänomen entdeckt: Die Injektionen haben bewirkt, dass die Mäuse mehr als 15 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Nun hoffen Experten, dass diese Behandlungsmethode in Zukunft auch beim Menschen gegen Übergewicht verwendet werden kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Appetit »Hirnzelle »Hormon »Mäuse »Nervenzelle


Die Entdeckung des Phänomens ist auf die Entwicklung eines Wirkstoffes gegen die Amyotrophe-Lateralsklerose, die auch Lou-Gehrig-Syndrom genannt wird, zurückzuführen. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer zunehmenden Degeneration des motorischen Nervensystems und zu Muskellähmungen. Das in den 90-er Jahren getestete Medikament namens Axokine hat allerdings nicht den gewünschten Effekt einer Muskelkontrolle gebracht, die Probanden berichteten jedoch von einem plötzlichen Appetitverlust. Biologen haben nun versucht, das Medikament gegen Fettleibigkeit einzusetzen. Der Erfolg war jedoch nur mäßig, daraufhin wurden die klinischen Tests eingestellt.

Ganz sind diese Substanzen aber nicht in Vergessenheit geraten. Das Forscherteam um Jeffrey Flier von der Harvard Medical School in Boston hat nun einen einzelnen Bestandteil des Medikaments genauer unter die Lupe genommen: den ziliaren Neurotrophischen Faktor (CNTF), der Nervenzellen zum Wachsen stimuliert. Die Forscher injizierten geringe Mengen des Bestandteils in Mäusehirne - und zwar in die Region des Hypothalamus. Zusätzlich wurde den Mäusen ein Färbemittel, das neu gewachsene Nervenzellen grün einfärbte, injiziert.

Anschließend erhielten die Tiere eine Nahrung, die aus großen Mengen Fett und Zucker bestand - ähnlich wie ein Mensch, der zwei BigMacs und ein supergroßes Cola täglich verzehrt. Mäuse, denen CNTF injiziert wurde, verloren innerhalb von zwei Wochen rund 16 Prozent ihres Körpergewichts. Sie konnten über einen Zeitraum von fünf Wochen das Gewicht halten. Was die Wissenschaftler aber besonders interessierte, war der Umstand, wie dies möglich war. Die behandelten Mäuse hatten fünfmal so viele grün gekennzeichnete Hirnzellen in ihren Hypothalamus wie jene, die nicht behandelt wurden. Das machte deutlich, dass die Behandlung das Zellwachstum im Hirn stimuliert. Warum dies zu einer Appetitabnahme führt, ist bis jetzt unklar. Möglicherweise hat dies mit dem Hormon Leptin zu tun, das den Appetit reguliert.

"Leptin wird schon seit geraumer Zeit untersucht", bestätigt die Ernährungswissenschaftlerin Sabine Schulz von der Universität Giessen im pressetext-Interview. Allerdings ist die Rolle dieses Hormons nicht vollständig geklärt. Die Wissenschaftlerin verweist darauf, dass es zahlreiche Versuche mit dem Hormon gab, die sich als erfolglos erwiesen, als man feststellte, dass die meisten fettleibigen Menschen hohe Spiegel dieses Hormons aufweisen. "Fettleibige leiden unter einer so genannten Leptinresistenz", erklärt die Forscherin. Der zugrunde liegende Mechanismus sei aber noch nicht aufgeklärt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-giessen.de/ernaehrung

Weitere Berichte zu: Appetit Hirnzelle Hormon Mäuse Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Arten in der Nordsee-Kita
05.12.2016 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut
05.12.2016 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz