Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiheit oder Determinismus - ein neues Menschenbild aus der Hirnforschung

14.10.2005


Wie frei ist der menschliche Wille? Gibt unser Gehirn Entscheidungsstrukturen vor? - Mit diesem zur Zeit sehr aktuellem Thema beschäftigen sich am Wochenende Studierende und Nachwuchswissenschaftler der Universität Leipzig, die über den Tellerrand hinausschauen wollen.



In der Reihe "Junge Wissenschaft und Praxis" organisierte die Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig ihre nunmehr 6. Veranstaltung. Diese beschäftigt sie sich mit dem Thema "Freiheit oder Determinismus - ein neues Menschenbild aus der Hirnforschung". Studierende und Nachwuchswissenschaftler der Universität Leipzig haben Gelegenheit auf einem von der Hanns Martin-Schleyer- und Heinz Nixdorf-Stiftung unterstützten Seminar, dieses Thema fächerübergreifend zu diskutieren.



"Macht des Gehirns - Ohnmacht des Geistes"

Ausgewiesene Experten aus der Hirnforschung, sowie aus anderen Natur- und den Geisteswissenschaften tragen aus der jeweiligen Sicht ihres Faches interessante Aspekte zum zentralen Thema vor. Prof. Dr. Rudolf Rübsamen, Neurobiologe an der Universität Leipzig z.B. spricht zum Thema "Das Gehirn organisiert adaptives Verhalten und trifft Entscheidungen"; Prof. Helmut Thoma, Ordinarius für Psychotherapie der Universität Ulm referiert zum Thema "Macht des Gehirns - Ohnmacht des Geistes"; Prof. Wolfgang Prinz vom Max Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig-München erörtert die "Kritik des freien Willens: psychologische Bemerkungen über eine soziale Institution"; und Prof. Charlotte Schubert, Historisches Seminar der Universität Leipzig beschäftigt sich mit dem alt-neuen Menschenbild aus der Antike - oder wie eine Gesellschaft ohne die Vorstellung vom eigenen Willen auskommt", um nur einiges aus dem umfangreichen Themenrepertoire anzuschneiden.

"Über den Tellerrand hinausschauen"

"Wir haben Experten aus Medizin, Biowissenschaften, Politikwissenschaften, Philosophie, Theologie, Neurowissenschaften, Psychologie und Geschichte gewonnen, um das anspruchsvolle Thema von allen Seiten zu beleuchten.", erläutert Prof. Martin Schlegel, vom Institut für Biologie II und Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig. "Naturwissenschaftler sollten auch über ethische und juristische Konsequenzen ihres Handelns Bescheid wissen und Geisteswissenschaftler können an den naturwissenschaftlichen Erkenntnisse nicht vorbeigehen."

Das Seminar "Junge Wissenschaft und Praxis" wird möglich durch das Sponsoring der Hanns Martin-Schleyer- und Heinz Nixdorf-Stiftung. Es richtet sich an Studierende der höheren Semester sowie an Doktoranden aller Fachrichtungen und ermöglicht eine 1 1/2tägige Klausur, in der aktuelle Themen fächerübergreifend erörtert werden können. Unterkunft und Verpflegung sind für die Teilnehmer frei. "Wir wünschen uns natürlich eine rege Beteiligung aus allen Bereichen der Universität. Bisher kommt die überwiegende Zahl der jungen Leute allerdings noch aus unserer Fakultät, aber wir werben schon jetzt für das nächste Mal.", kommentiert Prof. Dr. Kurt Eger, Dekan der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie das Anliegen. "Wir sind immer bestrebt, natur- und geisteswissenschaftliche Fragestellungen zu verbinden, damit unser Nachwuchs es lernt, über seinen eigenen Tellerrand hinauszugucken."

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Martin Schlegel
Telefon: 0341 97-36720
E-Mail: schlegel@uni-leipzig.de

Prof. Dr. Kurt Eger
Telefon: 0341 97-36800
E-Mail: eger@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~agspzoo
http://www.uni-leipzig.de/~biowiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie