Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expeditionen in die Molekül-Architektur: IUB weiht modernste Röntgen-Kristallographietechnik ein

19.09.2005


Am Freitag, den 16. September 2005 weihte die IUB offiziell ihr neues Einkristall-Röntgendiffraktometer ein, das nach der ersten Optimierungsphase jetzt voll einsatzbereit ist. Das Großgerät im Wert von 400 000 Euro ist bisher die einzige Analysemethode, mit der Wissenschaftler die absolute Molekülstruktur von gänzlich unbekannten Substanzen ermitteln können. Ein Kurzsymposion mit Rednern aus dem In- und Ausland führte in die Perspektiven der Einkristall-Röntgendiffraktionstechnik ein und bildete den Rahmen für die Einweihung.



Einsatzgebiet der Einkristall-Röntgendiffraktionstechnik ist vor allem die synthetische organische und anorganische Chemie; es kann aber auch für Fragestellungen aus den Biowissenschaften, der Geochemie oder Medizin verwendet werden. Voraussetzung ist, dass sich von der zu testenden Substanz Kristalle mit regelmäßigem Kristallgitter herstellen lassen, sogenannte Einkristalle. Durch Beschuss dieser Kristalle mit Röntgenstrahlen einer bestimmten Wellenlänge entstehen Streuungsmuster, die mit einem hochempfindlichen Detektor aufgenommen werden. Die computergestützte Analyse der Streuungsmuster erlaubt die absolute Positionsbestimmung einzelner Atome innerhalb eines Moleküls bzw. einer ionischen Substanz und somit die Rekonstruktion der dreidimensionalen Gesamtstruktur.



Berühmtestes Beispiel für die Aufklärung einer Molekülstruktur mittels Röntgendiffraktion ist die Entdeckung der Doppelhelixstruktur des Erbinformationsträgers DNA bereits im Jahr 1953. Seit dem hat sich die Röntgendiffraktionstechnik erheblich weiterentwickelt. Die benötigte Größe der zu vermessenden Kristalle konnte vom Milli- in den Mikrometerbereich verkleinert werden, was insbesondere durch eine gesteigerte Empfindlichkeit der Detektoren erreicht wurde. Darüber hinaus wurde die Messdauer von 1-2 Wochen auf einige Stunden verkürzt. Der Einsatz leistungsfähiger Computer macht sogar 3D-Visualisierung der Moleküle möglich.

Das IUB-Einkristall-Röntgendiffraktometer der Marke Bruker Kappa Apex II ist im norddeutschen Raum das modernste seiner Art. Es wurde von Dr. Ulrich Kortz, IUB Professor of Chemistry, beschafft und bereits im März installiert. Sein Betrieb wurde in den darauffolgenden Monaten durch den IUB-Kristallographen Dr. Michael Dickman optimiert. Bisher konnten bereits rund 150 Kristalle vermessen und die Mehrzahl der Strukturen erfolgreich geklärt werden. Hauptnutzer sind die IUB-Wissenschaftler aus den Bereichen Chemie- und Biowissenschaften. Darüber hinaus wurden im Rahmen von Forschungskooperationen bereits Kristalle aus Italien, Frankreich, Rumänien und Japan gemessen, und Wissenschaftler der Universität Bremen können Messungen im Rahmen der Kooperation zwischen den beiden Universitäten durchführen. Das Gerät wurde auf der Basis des Hochschulbauförderungsgesetzes gemeinsam von der IUB und der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Aktuelle Perspektiven des Einsatzes der Einkristall-Röntgendiffraktionstechnik entwarfen die Fachvorträge des Einweihungssymposions. Hierbei berichteten die eingeladenen Experten über die Strukturbestimmung verschiedener Verbindungsklassen und diskutierten Potential aber auch die Limits der Einkristall-Röntgendiffraktion als Analysemethode sowie Problemstellungen bei der Datenbearbeitung und -interpretation. Aus Deutschland nahmen Dr. Horst Borrmann vom Max-Planck-Institut Dresden, Dr. Ina Dix, Universität Göttingen, sowie die Professoren Achim Müller und Jürgen Kopf aus Bielefeld und Hamburg teil. Gastredner aus den USA war Prof. Michael T. Pope von der Georgetown University, Washington DC.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.iu-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik