Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold-Nanopartikel verbessern Empfindlichkeit und Spezifität genetischer Analytik und Diagnostik

27.06.2005


Auch wenn sie nicht glänzen, so sind sie doch Gold wert: Nanoskopische Partikel aus Gold werden für eine ganze Reihe technischer und wissenschaftlicher Zwecke eingesetzt. Nun kommt ein weiteres Einsatzgebiet für die goldigen Zwerge hinzu. Chinesische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), Basis für moderne genetische Untersuchungsmethoden, in Anwesenheit von Gold-Nanopartikeln deutlich besser funktioniert.

... mehr zu:
»DNA »Diagnostik »PCR

Wie aus Krimis bestens bekannt, können einige Hautschüppchen unter den Nägeln des Opfers oder Speichelreste am Kleberand des Erpresserbriefs einen Täter entlarven. Die darin enthaltene winzige Menge an Erbmaterial reicht, um einen genetischen Fingerabdruck zu erzeugen und ihn anhand von Vergleichsproben zweifelsfrei einer Person zuzuordnen. Der PCR gebührt die Ehre dabei: Mit Hilfe dieser enorm leistungsfähigen Technik kann das komplette Erbgut oder eine ausgewählte Region daraus wieder und wieder kopiert werden. Innerhalb weniger Stunden lässt sich eine Menge herstellen, die ausreicht, um eine Vielzahl von biotechnologischen und medizinischen Tests durchzuführen. Die PCR leistet nicht nur in der Forensik, sondern auch in der Forschung und Diagnostik unverzichtbare Dienste, etwa bei der Identifizierung und Quantifizierung von Krankheitserregern.

Und so funktioniert die PCR: Das Erbgut liegt in Form von DNA-Doppelsträngen vor, die zunächst in Einzelstränge gespalten werden. Ein Segment der zu untersuchenden DNA-Sequenz wird mit einem kurzen synthetischen Stückchen einzelsträngiger DNA, dem Primer, markiert. Ausgehend vom Primer macht sich dann ein Enzym daran, den Strang Baustein für Baustein zu kopieren. Dieses Prozedere - Spalten in Einzelstränge und Kopieren - wird wieder und wieder durchlaufen. Bei jedem Kopierzyklus verdoppelt sich die DNA-Menge. Dabei treten allerdings Fehler auf, die sich in den Folgekopien fortsetzen und Empfindlichkeit und Spezifität beeinträchtigen. Hier setzen nun Chunhai Fan, Jun Hu, Zhizhou Zhang und ihr Team an: Ihr Nanogold bindet wesentlich fester an einzelsträngige als an doppelsträngige DNA. Dieser Effekt scheint dafür verantwortlich zu sein, dass der PCR in Anwesenheit von Goldpartikeln weniger Fehler unterlaufen und die Ausbeute verbessert wird. Damit reichen noch geringere DNA-Mengen als Ausgangsmaterial.


Die Hintergründe sind noch nicht umfassend geklärt. Offenbar gibt es aber eine Analogie zu einem natürlichen Fehlervermeidungssystem: Das Protein SSB bindet in der Zelle an einzelstängige, nicht aber an doppelsträngige DNA und verhindert dabei Fehlpaarungen zwischen dem zu kopierenden Strang und dem natürlichen Primer.

Kontakt: Prof. Dr. C. Fan
Shanghai Institute of Applid Physics
Chinese Academy of Sciences
Shanghai 201800
China

Tel.: (+86) 21-5955-6902
Fax: (+86) 21-5955-6902

E-mail: fchh@sinap.ac.cn

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 24/2005
Angew. Chem. 2005, doi: 10.1002/ange.200500403

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: DNA Diagnostik PCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung