Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Minna für molekulare Übeltäter

07.06.2005


Welch verheerendes Unheil defekte Proteine im Körper anrichten können, zeigen Krankheiten wie Alzheimer oder BSE. Biologen der Universität Bonn haben zusammen mit Medizinern am University College London ein Molekül entdeckt, das gewissermaßen als "Grüne Minna" für molekulare "Übeltäter" fungiert. Mit seiner Hilfe werden die fehlerhaften Proteine schnell entsorgt, ohne dass sie die Zelle schädigen können. In Zellkulturen gelang es der Substanz sogar, Anhäufungen des Proteins Huntingtin aufzulösen. Derartige Huntingtin-Fasern können die tödliche Krankheit Chorea Huntington auslösen, gegen die es bislang kein Heilmittel gibt. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Journals Current Biology erschienen.


Ein krankheitsauslösendes Fragment des Huntingtin-Proteins bildet in einer Nervenzelle ein Aggregat (grün, Pfeil). Das Eskortierungsprotein HSJ1 formt einen Ring um das Proteinaggregat (gelb) und dirigiert nachfolgend einzelne Huntingtin-Moleküle zur Abbaumaschinerie. Die blaue Färbung zeigt den Zellkern. Die rote Färbung weist freies Eskortierungsprotein nach. Foto: Universität Bonn



1951 veröffentlichte der amerikanische Folksänger Woody Guthrie die "alternative Nationalhymne" der USA, "This Land Is Your Land", und wurde damit weltberühmt. 1954 erkrankte er an dem unheilbaren Nervenleiden "Chorea Huntington". 13 Jahre später starb er in einem New Yorker Krankenhaus. Ursache von Chorea Huntington ist ein Gendefekt. Er sorgt dafür, dass in den Nervenzellen die so genannten Huntingtin-Proteine zu langen Fäden verkleben. Werden diese Eiweiß-Fasern zu groß, gehen die Nervenzellen daran zugrunde. Auch bei Alzheimer oder BSE entstehen im Gehirn große Protein-Knäuel, die das Hirngewebe absterben lassen.

... mehr zu:
»Nervenzelle »Protein


Proteine verkleben miteinander, wenn sie aus irgendeinem Grund die falsche Form annehmen. Ähnlich wie bei einem geöffneten Klettverschluss können dann plötzlich "klebrige" Bereiche des Proteins nach außen weisen, die normalerweise in seinem Inneren verborgen sind. Meist ist das kein Drama, weil spezielle Aufpasser-Moleküle die kontaktfreudigen Zelleiweiße entdecken und in die richtige Form "kneten". Sie verhindern so, dass die defekten Proteine "unziemliche" Verbindungen zu anderen Zellbestandteilen eingehen; daher nennt man sie auch "Chaperone" (vom englischen Wort chaperone = Anstandsdame).

"Grüner Punkt" heißt: Ab in den Schredder

Wenn die Proteine nicht zu retten sind, kleben die Chaperone ihnen eine Art "Grünen Punkt" auf. So markiert, wandern die Proteine in der Zelle in einen molekularen Schredder und werden dem Recycling zugeführt. "Diese Markierungs-Funktion der Chaperone kennen wir erst seit wenigen Jahren", erklärt der Bonner Zellbiologe Professor Dr. Jörg Höhfeld. "Und was danach geschieht, war bislang gänzlich unbekannt." Zusammen mit seinen Mitarbeitern hat Höhfeld nun ein Hilfsmolekül entdeckt, das Proteine mit dem "Grünen Punkt" zum Zellschredder schleust. Das HSJ1 (so das wissenschaftliche Akronym) funktioniert wie ein Polizeiwagen mit zwei Sitzplätzen. Auf dem einen nimmt das Chaperon Platz - sozusagen der Polizist -, auf dem anderen das markierte Protein als Übeltäter. Während das Chaperon die klebrigen Stellen des Proteins abschirmt, transportiert das HSJ1 die beiden zum zellulären Schredder. So ist gewährleistet, dass das defekte Zelleiweiß auf der Fahrt kein Unheil anrichten kann.

"HSJ1 kommt fast ausschließlich in Nervenzellen vor, also dort, wo Ansammlungen aus falsch geformten Proteinen große Schäden anrichten können", sagt Professor Höhfeld. In Zellkulturen ist es den Forschern bereits gelungen, Huntingtin-Fasern durch Zugabe der Substanz aufzulösen. Ein großer Erfolg, aber: "Zellkulturen sind keine Menschen", warnt Höhfeld vor hochgesteckten Erwartungen. "Ob sich aus unseren Ergebnissen jemals neue Therapien gegen Hirnkrankheiten ergeben, bleibt abzuwarten."

Kontakt:
Prof. Dr. J. Höhfeld
Institut für Zellbiologie der Uni Bonn
Tel.: 0228/73-53 08
E-Mail: hoehfeld@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte