Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange Nacht der Wissenschaften 2005: Mit ’Laserschwert’und Microchips gegen Rheuma

07.06.2005


Forscher des Deutsches Rheuma-Forschungszentrums isolieren die selbst-zerstörerischen Zellen des Immunsystems von Rheumakranken



Rheuma ist bis heute nicht heilbar. Umso mehr ist der Traum jedes Rheumatiker zu verstehen: freie Bewegung der Gelenke und Schmerzfreiheit! Genau das ist das Ziel, an dem Wissenschaftler des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) zusammen mit den Berliner Rheumakliniken arbeiten. Denn die Volkskrankheit kann gestoppt werden, wenn sie so früh wie möglich erkannt und therapiert wird, noch bevor große Schäden an Gelenken und Organen entstanden sind. Um das zu schaffen, gehen die Rheumatologen, Immunologen, Biologen und Ärzten in Berlin auch mit modernsten Methoden ans Werk.



Im Visier der Forschung stehen die fehlgesteuerten Zellen des menschlichen Immunsystems, die den eigenen Körper attackieren, anstatt ihre Feinde - also Krankheitserreger - von außen abzuwehren. Betroffen von diesen Attacken sind derzeit rund 1,4 Mio. Erwachsene und 10.000 Kinder. Rheuma verursacht einen jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden von etwa 10 Milliarden Euro. Doch viel schlimmer als der materielle Schaden sind die Schmerzen, an denen Rheumapatienten - in bestimmten Fällen ein Leben lang - leiden.

Um diese Schmerzen zu lindern, isolieren die Forscher des DRFZ einzelne Zellen aus Blut oder Gewebeproben. Daraus ermitteln sie wie Detektive den genetischen Fingerabdruck einer krankmachenden Zelle. Mit dem ’Laserschwert’ werden die Zellen ausgeschnitten und auf dem Mikrochip die Gene erkannt. Mit dieser Methode kommen die Forscher den Ursachen der Krankheit auf die Spur und können Heilungswege finden. So können die schmerzenden Krankheitsfolgen verringert oder gar vermieden werden.

Wie dies geschieht, darüber können sich die Besucher der "Langen Nacht der Wissenschaften 2005" im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum informieren. Neben zahlreichen Experimenten im Labor, bei denen die Besucher mitmachen können, stehen Experten der Berliner Rheumakliniken in der Rheuma-Sprechstunde den interessierten Besuchern Rede und Antwort und mittels Ultraschall können die Besucher an sich selbst sehen, ob ihre Gelenke weiter schmerzfrei bleiben. Die Rheuma-Liga berät Patienten und Interessierte zum Thema "Leben mit Rheuma".

Das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum liegt auf dem Campus Mitte der Charité und wird während der "Langen Nacht der Wissenschaften 2005" mit dem Bus-Shuttle zwischen 17.00 Uhr und 1.00 Uhr angefahren. Zu Gast in den Räumen des DRFZ sind 10 "Kompetenznetze in der Medizin", die an der Heilung von Krankheiten mit hoher Erkrankungshäufigkeit oder Sterblichkeit arbeiten. Ebenso präsentiert sich das "Nationale Genomforschungsnetz" (NGFN) an diesem Abend. Hier arbeiten Forscher aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen eng zusammen, um Krankheitsursachen zu erkennen und neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln.

Kontakt: Deutsches Rheuma-Forschungszentrum
Jacqueline Hirscher, Schumannstraße 21/22, 10117 Berlin
Tel. 030- 24 04 84 71, Fax 030 - 24 04 84 79
E-Mail: hirscher@drfz.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Berichte zu: Gelenke Immunsystem Laserschwert Rheumakliniken Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics