Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausgrillen im Weltall

20.04.2005


Neurobiologen der Universität Jena untersuchen Einfluss von Schwerelosigkeit auf Entwicklung von Nervensystemen. Ihre Experimente sind Teil der aktuellen "Eneide" Mission der Europäischen Raumfahrtbehörde.



Am vergangenen Sonntag (17.4.) hat eine Sojus-Rakete an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Die dreiköpfige Besatzung der European Space Agency (ESA), die am vergangenen Freitag von Baikonur gestartet ist, hat ein straffes Experimentierprogramm zu bewältigen. Unter den 21 Experimenten, die der italienische Wissenschaftler Roberto Vittori ausführen soll, ist auch eines von Biologen der Universität Jena. 14 trächtige weibliche Hausgrillen (Achaeta domesticus) haben Uta Kirschnick und Dr. Hans-Jürgen Agricola von der Friedrich-Schiller-Universität auf die Eneide genannte Mission geschickt. Die Neurobiologen wollen den Einfluss von Schwerelosigkeit auf die Entwicklung des Nervensystems untersuchen.



"Dieses Experiment im Weltraum ist das letzte in einer Reihe und wir haben lange darauf gewartet, dass es stattfinden kann", sagt Dr. Agricola. Er und seine Doktorandin haben den Versuch bis ins kleinste Detail vorgeplant. "Der Kollege auf der ISS muss nur noch zwei, drei Hebel umlegen. Der Rest passiert von selbst," erklärt er. Nachdem die Begattung der Grillenweibchen bereits auf der Erde stattgefunden hat, sollen sie nun im Weltall zur Eiablage schreiten. Wenn das Space-Shuttle am Freitag (22.4.) wieder landet, werden sich bereits kleine Larven entwickelt haben, die quasi ihre frühkindliche Entwicklung unter Schwerelosigkeit durchlaufen haben. "Wir werden dann in Jena die Neuronenausstattung dieser jungen Grillen analysieren und mit der Ausstattung der Kontrollgruppen vergleichen", erklärt Uta Kirschnik. Sie hat bereits in ihrer Doktorarbeit herausgearbeitet, dass bei so genannter Hypergravitation, die mit Hilfe einer Zentrifuge erzeugt wird, sich die Nervenzellen der Larven signifikant verändern.

Das Nervensystem der Hausgrillen studieren die Forscher wegen der Parallelen zur Entwicklung des Nervensystems bei anderen Tieren, wie Vögeln oder Säugern. "Die zentrale Frage hinter unseren Bemühungen ist, in inwieweit die frühe Entwicklung nur das Abspulen des genetischen Programms ist und wie viel durch äußere Reize beeinflusst wird", so der Jenaer Neurobiologe, "denken Sie nur an Vögel, die bereits im Ei auf das Gezwitscher oder Geschnatter ihrer Eltern geprägt sind oder an Schwangere, die bewusst klassische Musik hören."

Die Hausgrillen eignen sich auch deswegen gut als Studienobjekt, weil Tiere, die unter gleichen Bedingungen aufwachsen, nahezu identische Nervenzellen entwickeln. Das bedeutet, verschiedene Neuronentypen sind bei den Individuen in gleicher Anzahl vorhanden und ähnlich verästelt. "Wir sind mit Hilfe spezieller Antikörper in der Lage, sowohl einzelne Nervenzellen des Zentralnervensystems zu identifizieren, als auch Aussagen über Anzahl und Verzweigung der verschiedenen Nervenzelltypen bei den Grillen zu treffen", so Agricola. Dass die Schwerelosigkeit als extremer äußerer Reiz sichtbare Änderungen zeitigt, dessen sind sich die Jenaer Wissenschaftler gewiss, nur welche, das steht momentan noch "zwischen den Sternen". "Wir sind froh, dass die Experimente in das russische Raumfahrtprogramm integriert werden konnten und sehen den Ergebnissen der Mission mit Spannung entgegen", so Agricola.

An dem Verbundprojekt mit den Grillen ist neben der Universität Jena auch die Universität Ulm beteiligt, wo physiologische Experimente zur Orientierung der Insekten nach Verlust des Schwerefeldes durchgeführt werden. Alle Untersuchungen werden vom Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums gefördert.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Agricola Grillen Hausgrillen Nervensystem Nervenzelle Schwerelosigkeit Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik