Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendtest auf BSE-Risiko

13.04.2005


Göttinger Forscher entwickeln Verfahren zur Untersuchung von Rindern

... mehr zu:
»BSE »BSE-Risiko »Viehbestände

Einen schnellen Serientest zur Identifikation BSE-gefährdeter Rinder will die Göttinger Firma Chronix Biomedical entwickeln. Das neuartige Verfahren soll die Früherkennung des Krankheitsrisikos bereits im lebenden Tier ermöglichen. Bisherige Tests können BSE erst nach der Schlachtung nachweisen. Das BioProfil Funktionelle Genomanalyse hat das Projekt für die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorgeschlagen. Die Fördersumme beträgt bis zu 500 000 Euro.

Gemeinsam mit Forscher-Kollegen vom Instititut für Veterinärmedizin an der Universität Göttingen haben die Chronix-Wissenschaftler ein besonderes Merkmal BSE-betroffener Rinderherden identifiziert. In Blutproben der Tiere fanden sie abnormale Nukleinsäuren - bestimmte Bruchstücke von Erbmaterial, die in gesunden Viehbeständen nur äußerst selten auftreten. "Diese ungewöhnlichen Nukleinsäuren sind ganz klar mit dem Risiko, an BSE zu erkranken, assoziiert", erklärt Dr. Ekkehard Schütz, Projektleiter bei Chronix. Die Ursache ihres gehäuften Auftretens kennen die Forscher allerdings noch nicht.


Der Nachweis dieser Moleküle im Rinderblut ist unter dem Namen "Göttinger Lebendtest" - kurz: GLT - bereits erprobt und patentiert. "Gegenwärtig können wir bis zu 100 Blutproben täglich nach diesem Testverfahren untersuchen", sagt Schütz. Für kommerziell ausgeführte Reihenuntersuchun-gen ist das zu wenig. "Deshalb entwickeln wir jetzt ein Hochdurchsatz-Verfahren, das es möglich macht, bis zu 1000 Proben am Tag zu testen", erklärt Schütz. Damit werden sich auch große Viehbestände wirtschaftlich und rationell auf ihr BSE-Risiko untersuchen lassen. Chronix hofft, den Hochdurchsatz-GLT bis Ende 2006 auf den Markt bringen zu können.

Für Viehhalter und Schlachthöfe, so Schütz, wäre der wirtschaftliche Nutzen enorm: "Bisher kann man BSE bei Rindern erst nach dem Tod zweifelsfrei diagnostizieren, indem man das Nervengewebe untersucht. Es kann dem Landwirt also passieren, dass er nach der Schlachtung erfährt, dass er das Tier vergebens aufgezogen hat - ja, dass womöglich sein ganzer Bestand getötet werden muss." Eine frühzeitige Erkennung des BSE-Risikos im lebenden Tier könne die europäische Landwirtschaft um Millionenbeträge entlasten.
Die Bovine Spongiforme Encephalopathie, kurz BSE oder Rinderwahn, ist seit Beginn der neunziger Jahre in Viehbeständen fast aller EU-Staaten aufgetreten. Die tödlich endende Nervenkrankheit gilt vor allem deshalb als besonders bedrohlich, weil sie sich von einer Tierart auf die andere übertragen kann. Auch Menschen können nach dem Verzehr des Fleisches von befallenen Rindern ein ähnliches Krankheitsbild entwickeln.

Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de/

Weitere Berichte zu: BSE BSE-Risiko Viehbestände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik