Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defekte Zellkompartimentierung als Krankheitsursache

31.03.2005


Internationales Symposium über die "Mechanismen zellulärer Kompartimentierung" - Reaktionsräume in biologischen Zellen als Grundlage für zelluläre Leistungssteigerung und das Verständnis von Krankheiten - Zellbiologen aus den USA und Europa diskutieren neueste Entwicklungen


Vom 6. bis 8. April 2005 findet an der Philipps-Universität Marburg ein internationales Symposium über die Mechanismen zellulärer Kompartimentierung statt ("Mechanisms of Cellular Compartmentalization"). Veranstalter ist Professor Dr. Roland Lill, Sprecher des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs 593 "Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen" und Leiter des Instituts für Zytobiologie der Philipps-Universität. Veranstaltungsort ist die Aula der Alten Universität der Philipps-Universität, Lahntor 3 in Marburg.

Die Kompartimentierung von biologischen Zellen, also deren räumliche Unterteilung durch Biomembranen, schafft Reaktionsräume (so genannte Organellen), in denen spezifische biologische Prozesse ablaufen und gesteuert werden. Sie erst ermöglicht die enorme Differenzierung und Leistungssteigerung spezialisierter Zellen. "So gesehen sind Kompartimente eine zentrale evolutive Voraussetzung für die Entstehung höherer Organismen", so Roland Lill. Allerdings können bei Störungen der zellulären Kompartimentierung durch genetische Defekte oder Viren Krankheiten auftreten. Insofern hat die genaue Kenntnis der zellulären Kompartimentierung auf zellulärer und molekularer Ebene Bedeutung sowohl für die Grundlagenforschung als auch für das Verständnis vieler Krankheiten.


Die Themen der englischsprachigen Konferenz umfassen den Stofftransport in und über die unterschiedlichen Membranen einer Zelle, die Assemblierung von Viren in verschiedenen zellulären Kompartimenten, die Verteilung von Metallen auf verschiedene Kompartimente sowie die Biosynthese von Zellorganellen. Ein Schwerpunkt der Tagung wird die Diskussion der Bedeutung dieser zellulären Vorgänge für verschiedene Krankheiten sein. Als Sprecher konnten herausragende Spitzenwissenschaftler gewonnen werden, die ihre neuesten Erkenntnisse präsentieren werden.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum Symposium eingeladen.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Roland Lill: Philipps-Universität Marburg, Institut für Zytobiologie und Zytopathologie, Robert-Koch-Straße 6, 35037 Marburg, Tel.: (06421) 28 66483, E-Mail: lill@staff.uni-marburg.de, Internet: www.uni-marburg.de/cyto/

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/sfb593/kongress1.html
http://www.uni-marburg.de/sfb593/
http://www.uni-marburg.de/sfb593/kongress.htm

Weitere Berichte zu: Kompartimente Kompartimentierung Virus Zytobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften