Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NanoBionics III: Von Biomolekülen zu technischen Anwendungen

31.03.2005


Wie verbindet man künstliche Prothesen mit Nervenzellen? Wieso hilft ein Käfer, neue Infrarotsensoren zu entwickeln? Wie schafft man es, dass Spinnenseide härter wird wie Stahl? - Forscher aus aller Welt diskutieren auf der Konferenz NanoBionics III funktionale biologische Moleküle und ihre Potenziale in der Anwendung



Vom 4. bis 8. April 2005 wird die Philipps-Universität Marburg in Kooperation mit der Justus-Liebig-Universität Gießen die dritte NanoBionics-Konferenz abhalten. Es werden Gäste unter anderem aus den USA, Japan, China, Russland, Indien, Israel sowie vielen Ländern Europas erwartet. Hauptthema der Konferenz sind funktionale biologische Moleküle auf Protein- beziehungsweise DNA-Basis. Zu weiteren Themen gehören Biomineralisation, Zellsysteme und Bioelektronik. Veranstaltungsort ist das Schloss in Ebsdorfergrund bei Marburg. Die NanoBionics III wird veranstaltet von Professor Dr. Norbert Hampp und Dr. Frank Noll vom Fachgebiet Physikalische Chemie der Philipps-Universität sowie von Professor Dr. Gottfried Wagner vom Fachbereich Biologie der Universität Gießen.



Die Themen der NanoBionics III reichen über naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis hin zur Vermarktung von Erfindungen aus Nanotechnologie und Nanobionik. Einige der Highlights in Stichworten:

- Computer auf Basis von DNA-Molekülen. Biomolekulare Systeme, die komplexe Aufgabenstellungen wie beispielsweise das "Handlungsreisendenproblem" lösen, wird Ehud Keinan von Technion - Israel Institute of Technology präsentieren.

- Neuronen auf Mikrochips. Wie einzelne Neuronen funktionsfähig mit Siliziumchips verbunden werden können - ein Projekt, das gemeinsam mit dem Chiphersteller Infineon bereits verwirklicht und mit dem Philipp-Morris-Preis 2004 ausgezeichnet wurde - wird Preisträger Peter Fromherz vom Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, vorstellen. Mit Hilfe dieser zukunftsweisenden Technologie lassen sich beispielsweise elektronische Prothesen bauen, die Hirngewebe stimulieren, um die Folgen von Gewebeschädigungen zu mindern.

- Infrarotrezeptoren, der Natur abgeschaut. So genannte pyrophile, "feuerliebende", Käfer steuern mit Hilfe ihrer Infrarotsensoren abgebrannte Wälder an und legen dort ihre Eier ab. Helmut Schmitz von der Universität Bonn wird darüber berichten, welches Funktionsprinzip diesen Sensoren zugrunde liegt und wie es der Nanobionik gelingt, Infrarotsensoren auf Biopolymerbasis auch für technische Zwecke zu realisieren.

- Künstliche Spinnenseide, pro Gewichtseinheit härter als Stahl. Entwickelt wurde diese Technologie von Frank Ko von der Drexel University (Philadelphia, USA), der sie in Marburg vorstellen wird. Unter dem Namen "Biosteel" wird sie mittlerweile industriell hergestellt und wurde beispielsweise für schusssichere Westen erprobt

- Nanotechnologiefonds. Fondsmanager Marco Beckmann von der Frankfurter Nanostart AG wird über die wirtschaftlichen Aussichten von Fonds berichten, die sich speziell auf Nanotechnologie ausgerichtet haben.

Interessierte Journalisten sind herzlich zur NanoBionics III eingeladen. Bitte melden Sie sich bei den Organisatoren an (Kontaktadressen siehe unten).

Der Begriff der Nanobionik - erst vor wenigen Jahren von Marburger Forschern geprägt - bezeichnet einen Zweig der Nanotechnologie, der Funktionsprinzipien biomolekularer Systeme auf technische Systeme überträgt. Die NanoBionics III ist eine Folgeveranstaltung zu den erfolgreichen ersten beiden Konferenzen in den Jahren 2000 und 2002.

Weitere Informationen

Professor Dr. Norbert Hampp: Philipps-Universität Marburg, Fachgebiet Physikalische Chemie, Hans-Meerwein-Straße (Gebäude H), 35043 Marburg, Tel.: (06421) 28 25775, E-Mail: hampp@chemie.uni-marburg.de

Dr. Frank Noll: Philipps-Universität Marburg, Fachgebiet Physikalische Chemie, Hans-Meerwein-Straße (Gebäude H), 35043 Marburg, Tel.: (06421) 28 25424, E-Mail: noll@chemie.uni-marburg.de

Professor Dr. Gottfried Wagner: Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachbereich Biologie, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen, Tel.: (06421) 99 35111, E-Mail: gottfried.wagner@bot3.bio.uni-giessen.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanobionics3.de
http://www.nanobionics3.de/program.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten