Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INACTINE-Technologie zur Deaktivierung von Krankheitserregern öffnet

16.07.2001
Erythrozyten in ihrer Struktur und Funktion sowie eine große Sicherheitsspanne für den Patient während der Transfusion zu sichern," fügt Herr McDonough hinzu.
INACTINE(TM) ist eine bahnbrechende Technologie, die die DNS und die RNS der im Blut befindlichen, pathogenen Keime deaktiviert und somit das Blut vor bakteriellen und viralen Krankheitserregern schützt. Im Rahmen der Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion (ISBT) wurden heute in Paris erste Daten vorgestellt.

Ergebnisse der Phase I-Studie belegen, dass mit INACTINE behandelte Erythrozyten mindestens 28 Tage lang konserviert werden können. Die Daten zeigen auch, dass ein Überleben der mit INACTINE behandelten Zellen genau so normal ist, wie das Überleben der unbehandelten Zellen, und dass sie alle notwendigen und therapeutisch nützlichen Eigenschaften behalten.

"Unser Ziel ist ein Verfahren, welches bereits bekannte aber auch noch unbekannte Viren, Bakterien und Protozoen inaktiviert," so Brian McDonough, Leiter Blood Business bei Pall Medical. "Dies ist besonders wichtig für rote Blutkörperchen, die als Blutbestandteile am häufigsten verabreicht werden." Rund 40 Millionen Transfusionen mit Erythrozytenkonzentrat werden jährlich weltweit durchgeführt. "Die Herausforderung der Deaktivierung von Krankheitserregern in roten Blutkörperchen besteht darin, eine breite Skala von pathogenen Keimen zu neutralisieren, auch wenn in ein paar davon schwer einzudringen ist. Es geht darum, die Qualität und die Integrität der

Obwohl Vorfelddiagnostiken und Labortests das Transfusionsblut in der Vergangenheit sicherer gemacht haben, droht weiterhin die Infektionsgefahr durch Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger. Die bei der Transfusion übertragenen Infektionskrankheiten, z.B. HIV, Hepatitis B und C, und HTLV-I, zeigen u. a. die Empfindlichkeit des eingesetzten Blutes.

INACTINE wirkt in Form eines kleinen Moleküls, welche die Nukleinsäuren (DNS und RNS) der im Blut befindlichen Krankheitserregern angreift. Dieser höchst spezifische Mechanismus neutralisiert pathogene Keime, so dass sie nicht mehr fähig sind, sich zu vermehren. Da rote Blutkörperchen für deren Umlauf und Funktion keine DNS und RNS besitzen, kann INACTINE ihren therapeutischen Wert nicht mindern.

Martin Floerkemeier | PALL Life Sciences
Weitere Informationen:
http://www.pall.com

Weitere Berichte zu: Blutkörperchen DNS Deaktivierung INACTINE Krankheitserreger RNS Transfusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics