Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INACTINE-Technologie zur Deaktivierung von Krankheitserregern öffnet

16.07.2001
Erythrozyten in ihrer Struktur und Funktion sowie eine große Sicherheitsspanne für den Patient während der Transfusion zu sichern," fügt Herr McDonough hinzu.
INACTINE(TM) ist eine bahnbrechende Technologie, die die DNS und die RNS der im Blut befindlichen, pathogenen Keime deaktiviert und somit das Blut vor bakteriellen und viralen Krankheitserregern schützt. Im Rahmen der Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion (ISBT) wurden heute in Paris erste Daten vorgestellt.

Ergebnisse der Phase I-Studie belegen, dass mit INACTINE behandelte Erythrozyten mindestens 28 Tage lang konserviert werden können. Die Daten zeigen auch, dass ein Überleben der mit INACTINE behandelten Zellen genau so normal ist, wie das Überleben der unbehandelten Zellen, und dass sie alle notwendigen und therapeutisch nützlichen Eigenschaften behalten.

"Unser Ziel ist ein Verfahren, welches bereits bekannte aber auch noch unbekannte Viren, Bakterien und Protozoen inaktiviert," so Brian McDonough, Leiter Blood Business bei Pall Medical. "Dies ist besonders wichtig für rote Blutkörperchen, die als Blutbestandteile am häufigsten verabreicht werden." Rund 40 Millionen Transfusionen mit Erythrozytenkonzentrat werden jährlich weltweit durchgeführt. "Die Herausforderung der Deaktivierung von Krankheitserregern in roten Blutkörperchen besteht darin, eine breite Skala von pathogenen Keimen zu neutralisieren, auch wenn in ein paar davon schwer einzudringen ist. Es geht darum, die Qualität und die Integrität der

Obwohl Vorfelddiagnostiken und Labortests das Transfusionsblut in der Vergangenheit sicherer gemacht haben, droht weiterhin die Infektionsgefahr durch Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger. Die bei der Transfusion übertragenen Infektionskrankheiten, z.B. HIV, Hepatitis B und C, und HTLV-I, zeigen u. a. die Empfindlichkeit des eingesetzten Blutes.

INACTINE wirkt in Form eines kleinen Moleküls, welche die Nukleinsäuren (DNS und RNS) der im Blut befindlichen Krankheitserregern angreift. Dieser höchst spezifische Mechanismus neutralisiert pathogene Keime, so dass sie nicht mehr fähig sind, sich zu vermehren. Da rote Blutkörperchen für deren Umlauf und Funktion keine DNS und RNS besitzen, kann INACTINE ihren therapeutischen Wert nicht mindern.

Martin Floerkemeier | PALL Life Sciences
Weitere Informationen:
http://www.pall.com

Weitere Berichte zu: Blutkörperchen DNS Deaktivierung INACTINE Krankheitserreger RNS Transfusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik