Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seetiere produzieren Chemikalien

11.02.2005


Schadstoffe im Tran von Walen sind natürlicher Art



Wissenschaftler haben herausgefunden, dass giftige Chemikalien, die in Waltran gefunden wurden, nicht gänzlich künstlicher Art sind. Einige der Komponenten, die den umweltschädlichen, flammenhemmenden Chemikalien ähnlich sind, werden von Schwämmen und anderen Meereslebewesen produziert, berichtet Nature.

... mehr zu:
»Molekül »PBDE »Wal


Es ist schon seit langem bekannt, dass sich bestimme künstliche Chemikalien in Tieren ansammeln können. Oft ist dies bei Raubtieren der Fall, die andere verseuchte Tiere essen. Solche hartnäckigen Moleküle, halogenisierte organische Verbindungen genannt, enthalten das giftige Pestizid DDT. Kürzlich wurde eine Gruppe ähnlicher Präparate in Seetieren ausgemacht, aber woher diese stammen, ist nicht bekannt. Es stellte sich die Frage, ob diese methoxylierten polybromierten Diphenylether (PBDE) von langsamen, weichen Seetieren (z.B. Schwämmen) produziert werden, oder ob sie von abgelegten flammenhemmenden Chemikalien stammen. Unveränderte flammenhemmende Moleküle wurden schon im Tier- und Fischgewebe gefunden und sogar in menschlicher Muttermilch.

Chris Reddy von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) versuchte dieser Frage zu nachzugehen, indem er die verschiedenen Karbon-Isotopen in den Molekülen untersuchte. Methoxyliertes PBDE, das von Pflanzen oder Tieren produziert wurde, enthält einen beständigen Anteil des radioaktiven Karbon-14, das in geringen Mengen überall im Ozean enthalten ist. Wenn das methoxylierte PBDE künstlicher Art wäre, müsste es von Karbon aus Erdöl stammen, das so alt gewesen sein müsste, dass alles Karbon-14 zerfallen wäre. "Wir nennen das einen ’Tod oder Leben’-Ansatz", so Reddy. Reddys Kollegin Emma Teuten arbeitete monatelang mit einem stinkenden zehn Kilo schweren Tranexemplar von einem gestrandeten Wal. "Ich trennte die Haut ab, würfelte und zerschnitt sie. Das ergab eine Konsistenz, die einem Erdbeershake ähnlich kam", berichtet Teuten. Danach brannte sie mit Hilfe von Säure das Fett weg und erhielt dadurch eine geringe Menge von methoxyliertem PBDE. Wahrscheinlich stammt es von einem Tintenfisch, den der Wal gegessen hatte.

Ein einziger Wal, der wahrscheinlich auch noch krank war, ist kein großer Beweis. Aber Meeressäugetier-Toxikologe Paul Ross ist beeindruckt: "Der Fall scheint klar zu sein."

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.whoi.edu

Weitere Berichte zu: Molekül PBDE Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie