Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher klären Arbeitsweise des Spir-Proteins

27.01.2005


Das an der Uni Würzburg entdeckte Spir-Protein bringt die Bildung von Aktinfasern (F-Aktin) in Gang. Es wurde in Säugerzellkulturen hergestellt, seine Lokalisation in der Zelle mit fluoreszierenden Antikörpern sichtbar gemacht (rote Farbe). Das Protein befindet sich in der Nähe des bohnenförmig erscheinenden Zellkerns am so genannten trans-Golgi-Netzwerk (weißer Pfeil). Parallel wurden auch die Aktinfasern angefärbt (blau). Bild: Kerkhoff


Bericht in "Nature": Neuer grundlegender zellbiologischer Mechanismus gefunden


Nach der Entdeckung des Spir-Proteins in der Arbeitsgruppe von Eugen Kerkhoff an der Uni Würzburg ist es nun gelungen, die biochemische Funktion des Proteins aufzuklären. Über diese jüngsten Erkenntnisse berichtet die Top-Zeitschrift "Nature". Die Würzburger Zellforscher haben mit amerikanischen Kollegen herausgefunden, dass das Spir-Protein in der Zelle eine wichtige Arbeit verrichtet: Es vermittelt die Bildung so genannter Aktin-Filamente. Außerdem hegen sie den Verdacht, dass es bei Brustkrebs und beim Wachstum von Nervenzellen eine Rolle spielt.

Das von Kerkhoffs Doktorandin Ines Otto vor fünf Jahren entdeckte Spir-Protein leitet die Polymerisation von Aktin ein. Dieses kugelförmige Protein ist entscheidend an der Zellgestalt und der Zellbewegung beteiligt. Bei der Polymerisation werden einzelne Aktin-Moleküle zu langen Strängen verknüpft - dadurch können Zellen ihre Struktur verändern, sich fortbewegen oder in ihrem Inneren Stoffe transportieren.


Die Polymerisation läuft nicht von alleine ab. Bislang kannte die Wissenschaft zwei Mechanismen, die sie anstoßen, wie Kerkhoff erklärt. Doch nun ist ein dritter Weg aktenkundig, der über das Spir-Protein verläuft. Zuerst bindet das Protein vier einzelne Aktin-Kugeln an sich. Auf diese Weise entsteht ein Keim, an den sich weitere Kugeln anlagern können. Diesen Vorgang der Strangbildung beschreiben die Würzburger Forscher mit ihren Kollegen aus San Francisco und St. Louis detailliert in "Nature".

Spir befindet sich in der Zelle immer in der Nähe von Membran-Bläschen, den so genannten Vesikeln, die dem Materialtransport dienen. "Wir vermuten, dass der vom Spir-Protein aus wachsende Strang den Antrieb für die Bläschen darstellt, dass er sie sozusagen vorwärts schiebt", so Kerkhoff.

Gewissheit dagegen herrscht bei den Forschern darüber, dass Zellen ohne das Spir-Protein ihre Polarität verlieren. Polarität bedeutet, dass Zellen nicht rundum gleich sind, sondern dass es vorne und hinten, unten und oben gibt. Das ist etwa bei den so genannten Epithelzellen der Fall: Sie bedecken Oberflächen, kleiden den Darm oder die Blutgefäße aus. Verlieren solche Zellen ihre Polarität, dann ist das oft der erste Schritt zur Krebsentstehung, wie der Würzburger Forscher sagt.

Denkbar wäre also, dass ein Schaden am Spir-Protein die Polarität einer Zelle aufhebt und diese zur Krebszelle entarten lässt. Interessant in diesem Zusammenhang: Bei 20 Prozent aller Brustkrebspatientinnen werden im Blut Antikörper gefunden, die sich gegen eines der zwei beim Menschen bekannten Spir-Proteine richten. Diesen Zusammenhang zwischen dem Protein und Brustkrebs erforscht Kerkhoff nun in Kooperation mit Ulf R. Rapp und Johannes Dietl von der Frauenklinik der Uni Würzburg. Die Sander-Stiftung (München) fördert das Projekt.

Außerdem widmen sich die Wissenschaftler am Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung einem weiteren Aspekt: "Wir untersuchen auch, welche Rolle Spir bei der Entwicklung der Nervenzellen und im Gehirn spielt", so Kerkhoff. Denn auch hier mischt das Protein offenbar kräftig mit, und auch bei Nervenzellen spielt die Polarität eine große Rolle. Fünf Jahre nach der Entdeckung des Proteins stehen die Würzburger Forscher also noch vor genug Fragen, die einer Antwort harren.

Weitere Informationen:

PD Dr. Eugen Kerkhoff, T (0931) 201-45868, Fax (0931) 201-45835, E-Mail: kerkhoff@mail.uni-wuerzburg.de

Margot E. Quinlan, John Heuser, Eugen Kerkhoff, R. Dyche Mullins: "Drosophila Spir is an actin nucleation factor", Nature Vol. 433, 27. Januar 2005, Seiten 382-388.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Polymerisation Protein Spir-Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics