Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke in Expression und Erhalt des Genoms

24.01.2005


Zu Beginn des Jahres hat der Sonderforschungsbereich (SFB646) unter Beteiligung des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg seine Arbeit aufgenommen. Zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried untersuchen sie das Zusammenspiel molekularer Maschinen der Genexpression und Genomerhaltung.



Seitens der GSF beteiligen sich das Institut für Molekulare Strahlenbiologie (Prof. Dr. Jean-Marie Buerstedde), die Abteilung Genexpression (PD Dr. Michael Meisterernst) und eine Nachwuchsgruppe aus der Abteilung Genvektoren (Dr. Aloys Schepers) mit Teilprojekten zur DNA-Rekombination, DNA-Transkription und DNA-Replikation.



Genkontrolle und Genomerhaltungsmechanismen, insbesondere die Gentranskription, Prozessierung der RNA und ihr Transport aus dem Kern, sind im Zellkern eng miteinander verknüpft. Diese werden im SFB von Chemikern, Biologen und Physikern interdisziplinär untersucht. "Die Fragestellungen sind von grundlegender Bedeutung für das Funktionieren menschlicher Zellen und werden insbesondere die Gesundheitsforschung prägen", erklärt Meisterernst.

Ein großer Pluspunkt ist dabei die räumliche Nähe der beteiligten Forschungseinrichtungen: Die wissenschaftliche Kompetenz konzentriert sich dabei auf den Campus Großhadern/Martinsried. "Woh l nur sehr wenige deutsche Standorte bieten eine derart hohe Dichte an Forschern, die an solchen Themen arbeiten - und München gehört mit Sicherheit dazu", so SFB-Sprecher Professor Ralf-Peter Jansen vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Als externer Partner ist außerdem die Universität Zürich beteiligt. Damit findet eine nunmehr 10-jährige Zusammenarbeit zwischen dem Hämatologikum der GSF und dem Genzentrum der LMU einen neuen wissenschaftlichen Rahmen" ergänzt Meisterernst, der selbst einst als Gruppenleiter am Genzentrum arbeitete.

Schwerpunkt der geplanten Arbeiten ist das Zusammenspiel von Vorgängen in der Zelle, die mit dem Genom assoziiert sind. Der Prozess beginnt mit der Umsetzung der genetischen Information der DNA in ein Botenmolekül und dessen Prozessierung zur reifen mRNA, die aus dem Zellkern exportiert wird. "Für die genetische Stabilität des Genoms ist eine möglichst fehlerfreie Verdopplung des Genoms bei der Zellteilung (die DNA-Replikation) und die anschließende Aufteilung der Chromosomen auf die beiden Tochterzellen von entscheidender Bedeutung. Schepers hebt hervor: "Beide Prozesse sind eng mit einer effektiven DNA-Reparatur verbunden". Diese nukleären Prozesse und die DNA-Rekombination (der Austausch von genetischem Material zwischen zwei Chromosomen) bilden den zweiten Schwerpunkt des SFB.

Untersuchungen der letzten Jahre ergaben, dass diese Vorgänge oft innerhalb von sehr großen Multiproteinkomplexen kontrolliert werden, welche untereinander eng vernetzt sind. Der neue SFB will die Dynamik und Koordination dieser komplexen zellulären Interaktionen untersuchen. "Ein besseres Verständnis dieser Vorgänge ist gerade auch für die zentralen Fragestellungen der GSF in den Disziplinen Strahlenbiologie, Toxikologie und Immunologie wichtig", so Buerstedde.

Gertrud Aßmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Genom Genzentrum Ludwig-Maximilians-Universität Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie