Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende Polymere und katalytische Spezialitäten

21.01.2005


Matthias Westerhausen zum Professor für Anorganische Chemie der Universität Jena ernannt



"Lebende Polymere" nennt Prof. Dr. Matthias Westerhausen die langkettigen Verbindungen aus zyklischen Carbonsäureester-Bausteinen, die er im Labor erzeugt. "Die Ketten wachsen so lange, wie Baustoffe zur Verfügung stehen", berichtet der gerade ernannte Lehrstuhlinhaber für Anorganische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die eigentliche Besonderheit der entstehenden Polymere besteht darin, dass sie sich im menschlichen Körper mit der Zeit wieder auflösen und zu ihren unschädlichen Grundbausteinen abgebaut werden. Solche Materialien sind daher in der Medizin sehr gefragt, etwa um komplizierte Knochenbrüche zu verschrauben oder große Brandwunden abzudecken. Die Kunst besteht laut des neuen Chemieprofessors darin, "die Polymerisationsreaktion mit geeigneten katalytisch aktiven Verbindungen überhaupt zu starten. "Da die Polymere im menschlichen Körper zum Einsatz kommen, dürfen bei der Synthese in den aktiven Zentren der Katalysatoren keine toxischen Elemente enthalten sein." Westerhausen hat sich daher u. a. auf organische Verbindungen spezialisiert, die Kalzium enthalten. "Weil es auch in großen Mengen unbedenklich ist", erklärt Westerhausen.

... mehr zu:
»Anorganisch »Chemiker »Labor »Polymer


Neben Polymerisationsstartern erforscht er u. a. elektronenreiche Zinkverbindungen, die beim umweltverträglichen Abbau von Silikonen helfen könnten. Die Siliziumsauerstoffpolymere finden z. B. als Korrosionsschutzschicht in Metalltanks oder als Witterungsschutz auf Denkmälern und Gebäuden Anwendung. Um sie zu beseitigen, müssen sie derzeit verbrannt werden. Westerhausen will neue katalytische Verbindungen designen und erproben, die die Silizium-Sauerstoffbindungen knacken helfen. Anregungen holt sich der 46-jährige Chemiker in der Natur bei den biologischen Katalysatoren (Enzymen). Mit ihrem Sonderforschungsbereich (SFB) "Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur" bietet die Uni Jena reichlich Anknüpfungspunkte für seine Forschung und umgekehrt. Westerhausen ergänzt die Reaktionspalette um katalytische Vorgänge wie die Übertragung von Protonen mittels elektronenreicher Verbindungen.

"Der SFB war einer der Gründe, die mich bestärkt haben nach Jena zu wechseln", erklärt Westerhausen, der vorher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München war. "Sowohl was den theoretischen Unterbau meiner Arbeiten betrifft, als auch im Hinblick auf die hier etablierten Messmethoden, finde ich an der Uni Jena ideale Bedingungen vor", freut sich der Chemiker, der mit seiner Frau und seinen zwei Kindern bereits nach Jena umgezogen ist.

Der aus Hannoversch Münden stammende Westerhausen hat an der Universität Marburg Chemie studiert und 1987 an der Universität Stuttgart promoviert. Nach einem einjährigen Postdoc-Aufenthalt an der University of New Mexico in Albuquerque (USA) kehrte er für die Habilitation nach Stuttgart zurück. In der 1994 abgeschlossenen Arbeit beschäftigte er sich mit Transmetallierungsreaktionen als Zugang zu Erdalkalimetall-Hauptgruppenelement-Bindungen. Die so genannten Grignard-Verbindungen finden im Labor und in der chemischen Industrie eine breite Anwendung, haben aber den ökonomischen Nachteil, dass die bei den Reaktionen anfallenden Magnesiumsalze als Sondermüll entsorgt werden müssen. Auch hier arbeitet der Chemiker daran, das Element Magnesium durch das biologisch unbedenkliche Kalzium zu ersetzen. Dies sowie die Forschung an dem Nebengruppenelement Yttrium "sind jedoch reine Grundlagenforschung", macht Westerhausen deutlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Westerhausen
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Carl-Zeiss-Promenade 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 948129
E-Mail: m.we@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Anorganisch Chemiker Labor Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics