Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende Polymere und katalytische Spezialitäten

21.01.2005


Matthias Westerhausen zum Professor für Anorganische Chemie der Universität Jena ernannt



"Lebende Polymere" nennt Prof. Dr. Matthias Westerhausen die langkettigen Verbindungen aus zyklischen Carbonsäureester-Bausteinen, die er im Labor erzeugt. "Die Ketten wachsen so lange, wie Baustoffe zur Verfügung stehen", berichtet der gerade ernannte Lehrstuhlinhaber für Anorganische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die eigentliche Besonderheit der entstehenden Polymere besteht darin, dass sie sich im menschlichen Körper mit der Zeit wieder auflösen und zu ihren unschädlichen Grundbausteinen abgebaut werden. Solche Materialien sind daher in der Medizin sehr gefragt, etwa um komplizierte Knochenbrüche zu verschrauben oder große Brandwunden abzudecken. Die Kunst besteht laut des neuen Chemieprofessors darin, "die Polymerisationsreaktion mit geeigneten katalytisch aktiven Verbindungen überhaupt zu starten. "Da die Polymere im menschlichen Körper zum Einsatz kommen, dürfen bei der Synthese in den aktiven Zentren der Katalysatoren keine toxischen Elemente enthalten sein." Westerhausen hat sich daher u. a. auf organische Verbindungen spezialisiert, die Kalzium enthalten. "Weil es auch in großen Mengen unbedenklich ist", erklärt Westerhausen.

... mehr zu:
»Anorganisch »Chemiker »Labor »Polymer


Neben Polymerisationsstartern erforscht er u. a. elektronenreiche Zinkverbindungen, die beim umweltverträglichen Abbau von Silikonen helfen könnten. Die Siliziumsauerstoffpolymere finden z. B. als Korrosionsschutzschicht in Metalltanks oder als Witterungsschutz auf Denkmälern und Gebäuden Anwendung. Um sie zu beseitigen, müssen sie derzeit verbrannt werden. Westerhausen will neue katalytische Verbindungen designen und erproben, die die Silizium-Sauerstoffbindungen knacken helfen. Anregungen holt sich der 46-jährige Chemiker in der Natur bei den biologischen Katalysatoren (Enzymen). Mit ihrem Sonderforschungsbereich (SFB) "Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur" bietet die Uni Jena reichlich Anknüpfungspunkte für seine Forschung und umgekehrt. Westerhausen ergänzt die Reaktionspalette um katalytische Vorgänge wie die Übertragung von Protonen mittels elektronenreicher Verbindungen.

"Der SFB war einer der Gründe, die mich bestärkt haben nach Jena zu wechseln", erklärt Westerhausen, der vorher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München war. "Sowohl was den theoretischen Unterbau meiner Arbeiten betrifft, als auch im Hinblick auf die hier etablierten Messmethoden, finde ich an der Uni Jena ideale Bedingungen vor", freut sich der Chemiker, der mit seiner Frau und seinen zwei Kindern bereits nach Jena umgezogen ist.

Der aus Hannoversch Münden stammende Westerhausen hat an der Universität Marburg Chemie studiert und 1987 an der Universität Stuttgart promoviert. Nach einem einjährigen Postdoc-Aufenthalt an der University of New Mexico in Albuquerque (USA) kehrte er für die Habilitation nach Stuttgart zurück. In der 1994 abgeschlossenen Arbeit beschäftigte er sich mit Transmetallierungsreaktionen als Zugang zu Erdalkalimetall-Hauptgruppenelement-Bindungen. Die so genannten Grignard-Verbindungen finden im Labor und in der chemischen Industrie eine breite Anwendung, haben aber den ökonomischen Nachteil, dass die bei den Reaktionen anfallenden Magnesiumsalze als Sondermüll entsorgt werden müssen. Auch hier arbeitet der Chemiker daran, das Element Magnesium durch das biologisch unbedenkliche Kalzium zu ersetzen. Dies sowie die Forschung an dem Nebengruppenelement Yttrium "sind jedoch reine Grundlagenforschung", macht Westerhausen deutlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Westerhausen
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Carl-Zeiss-Promenade 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 948129
E-Mail: m.we@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Anorganisch Chemiker Labor Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie