Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielereien mit Licht und Farbe

19.01.2005


Assoziate aus blau-grünen Iridium- und roten Europium-Komplexen können Energie transferieren und weißes Licht abstrahlen


Komplexverbindungen des Elements Europium aus der Gruppe der Seltenen Erden (Lanthanoide) sind in der Lage, nach Anregung z. B. durch Licht einer geeigneten Wellenlänge oder durch die Energie einer vorgeschalteten Redox-Reaktion, über einen längeren Zeitraum rotes Licht auszusenden. Diese Lumineszenz macht sie zu interessanten Kandidaten für Anwendungen in biologischen Testsystemen oder als Sensoren. Darüber hinaus können sie auch in Funktionseinheiten, die Licht aussenden, zum Einsatz kommen. Da Europiumkomplexe im sichtbaren Bereich des Spektrums, also bei Wellenlängen zwischen etwa 400 und 700 nm, keine nennenswerte Absorption zeigen, benötigt man andere, stark absorbierende Moleküle als Licht sammelnde Antennen, damit es auch unter diesen Bedingungen zu einer ausreichenden Photolumineszenz kommt. Diese Antennen müssen das Anregungslicht aufnehmen und die darin enthaltene Energie auf den Europiumkomplex übertragen, der dann seinerseits leuchten kann.

Ein Team von Wissenschaftlern aus den Niederlanden und Russland hat nun erstmals die Verwendung eines Übergangsmetallkomplexes als Lichtsammler für die Photolumineszenz von Europium genauer untersucht. Sie kombinierten einen Iridium(III)-Phenylpyridin-Komplex mit einem Europium(III)-Terpyridinchelat. Wird die Iridiumverbindung alleine mit Anregungslicht einer Wellenlänge von 400 nm bestrahlt, so sendet sie blau-grünes Licht aus (Wellenlängen von 460 und 491 nm). Der Europiumkomplex lässt sich durch eine Anregung bei 350 nm zur Abstrahlung von rotem Licht der Wellenlänge 615 nm stimulieren. Werden beide Komponenten im richtigen Verhältnis gemischt, so entsteht ein stabiles Addukt aus einer Europium- und zwei Iridiumeinheiten. Dieses Assoziat beginnt nach Bestrahlung mit Licht einer Wellenlänge von 400 nm, bei der nur der Iridium-Anteil absorbiert, weiß zu leuchten.

Der Iridium-Baustein vermag also offenbar einen Teil der aufgenommenen Energie an den Europium-Komplex abzugeben, so dass dieser ebenfalls dazu angeregt wird, sein charakteristisches Licht auszusenden. Die blau-grüne Iridium-Strahlung und die rote Europium-Strahlung mischen sich dann, so dass der weiße Farbeindruck entsteht.

Kontakt:

Prof. L. De Cola
HIMS, Molecular Photonic Materials
University of Amsterdam
Nieuwe Achtergracht 166
1018 WV Amsterdam Niederlande
Tel.: (+31) 20-525-6459
Fax: (+31) 20-525-6456
E-mail: ldc@science.uva.nl

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 06/2005

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: Europium Europiumkomplex Photolumineszenz Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise