Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Insekten geklont

02.11.2004


Fortschritte bei der Züchtung von Stammzellen erwartet



Ein Forschungsteam von der Dalhousie Universität in Halifax, Neuschottland, hat erstmals erfolgreich Fliegen geklont. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Insekten, mit denen leicht experimentiert werden kann, dabei helfen, den Klonprozess auch bei anderen Tieren oder sogar beim Menschen fein abzustimmen. Die Technik wird genauestens untersucht, weil sie die Herstellung therapeutischer Stammzellen unterstützen soll. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Gen »Insekt »Klonen »Mäuse »Stammzelle


Beim Klonen wird der DNA-hältige Kern einer erwachsenen Zelle in ein Ei injiziert, dessen eigener Kern entfernt wurde. Derzeit stirbt die Mehrheit der geklonten Mäuse, Schafe und anderen Tiere noch vor der Geburt. Die Wissenschaftler vermuten als Grund dafür, dass die erwachsene DNA nicht richtig "umprogrammiert" wird und das Wachstum des Embryos nicht manipulieren kann. Durch die Verwendung von Fliegen könnten die Forscher Gene enthüllen, die wichtig für diese Umprogrammierung sind, und die Gegenstücke in anderen Tieren haben. Es ist bei Fliegen nämlich relativ einfach die Funktion eines einzelnen Gens auszuschalten und dann zu versuchen, diese Zellen zu klonen, was zur Überprüfung dient, ob dieses Gen entscheidend ist.

Werden solche Gene identifiziert, könnten theoretisch geklonte Säugetier-Embryos in maßgeschneiderten Lösungen aufgezogen werden, die die Aktivität dieser Gene modifizieren, um die Erfolgsrate dieser Technik zu verbessern. Obwohl manche Forschergruppen schon früher versucht haben, Insekten zu klonen, ist dies das erste Mal, dass eine derartige Unternehmung Erfolg hat. Das kanadische Team verwendete eine leichte Variation des Standard-Klonprozesses: Die Forscher transferierten Kerne von Embryos statt den Zellen von bereits flüggen erwachsenen Tieren. Sie saugten die Kerne aus den Fliegenembryos und injizierten sie in ein befruchtetes Fliegenei. Aus über 800 Versuchen entstanden fünf erwachsene Insekten.

Keith Latham, der das Klonen von Mäusen an der Temple University School of Medicine in Philadelphia Pennsylvania studiert, hebt hervor, dass embryonische Zellen viel leichter umzuprogrammieren sind als erwachsene Zellen. "Ich bin mir nicht sicher, ob es viele Parallelen zu Säugetieren gibt", so Latham. Forschungsleiterin Vett Lloyd bestätigte das, kündigte aber an, ihr Team arbeite am Klonen von erwachsenen Fliegenzellen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dal.ca/
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gen Insekt Klonen Mäuse Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics