Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Insekten geklont

02.11.2004


Fortschritte bei der Züchtung von Stammzellen erwartet



Ein Forschungsteam von der Dalhousie Universität in Halifax, Neuschottland, hat erstmals erfolgreich Fliegen geklont. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Insekten, mit denen leicht experimentiert werden kann, dabei helfen, den Klonprozess auch bei anderen Tieren oder sogar beim Menschen fein abzustimmen. Die Technik wird genauestens untersucht, weil sie die Herstellung therapeutischer Stammzellen unterstützen soll. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Gen »Insekt »Klonen »Mäuse »Stammzelle


Beim Klonen wird der DNA-hältige Kern einer erwachsenen Zelle in ein Ei injiziert, dessen eigener Kern entfernt wurde. Derzeit stirbt die Mehrheit der geklonten Mäuse, Schafe und anderen Tiere noch vor der Geburt. Die Wissenschaftler vermuten als Grund dafür, dass die erwachsene DNA nicht richtig "umprogrammiert" wird und das Wachstum des Embryos nicht manipulieren kann. Durch die Verwendung von Fliegen könnten die Forscher Gene enthüllen, die wichtig für diese Umprogrammierung sind, und die Gegenstücke in anderen Tieren haben. Es ist bei Fliegen nämlich relativ einfach die Funktion eines einzelnen Gens auszuschalten und dann zu versuchen, diese Zellen zu klonen, was zur Überprüfung dient, ob dieses Gen entscheidend ist.

Werden solche Gene identifiziert, könnten theoretisch geklonte Säugetier-Embryos in maßgeschneiderten Lösungen aufgezogen werden, die die Aktivität dieser Gene modifizieren, um die Erfolgsrate dieser Technik zu verbessern. Obwohl manche Forschergruppen schon früher versucht haben, Insekten zu klonen, ist dies das erste Mal, dass eine derartige Unternehmung Erfolg hat. Das kanadische Team verwendete eine leichte Variation des Standard-Klonprozesses: Die Forscher transferierten Kerne von Embryos statt den Zellen von bereits flüggen erwachsenen Tieren. Sie saugten die Kerne aus den Fliegenembryos und injizierten sie in ein befruchtetes Fliegenei. Aus über 800 Versuchen entstanden fünf erwachsene Insekten.

Keith Latham, der das Klonen von Mäusen an der Temple University School of Medicine in Philadelphia Pennsylvania studiert, hebt hervor, dass embryonische Zellen viel leichter umzuprogrammieren sind als erwachsene Zellen. "Ich bin mir nicht sicher, ob es viele Parallelen zu Säugetieren gibt", so Latham. Forschungsleiterin Vett Lloyd bestätigte das, kündigte aber an, ihr Team arbeite am Klonen von erwachsenen Fliegenzellen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dal.ca/
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gen Insekt Klonen Mäuse Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie