Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science Forum 2004: Pflanzenbiotechnologie in der Landwirtschaft

17.09.2004


Bayer CropScience unterstreicht Engagement für Pflanzenbiotechnologie / Internationales Forum fördert wissenschaftlichen Dialog

Der weltweite Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln sowie modernen Textilfasern kann in der Zukunft nur mit Hilfe der Pflanzenbiotechnologie gedeckt werden. Dies ist die Einschätzung von Dr. Bernward Garthoff, Vorstandsmitglied der Bayer CropScience AG und verantwortlich für Forschung und Entwicklung: "Die Pflanzenbiotechnologie ist für Bayer CropScience ein bedeutendes Innovationsfeld. Wir zielen darauf ab, die Qualität landwirtschaftlicher Produkte zu verbessern und völlig neue hochwertige Produkte in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Biomaterialien zu erzeugen. Die Beispiele dafür reichen von biotechnologisch produzierten Kunststoffen bis hin zu Arzneimitteln aus pflanzlicher Produktion", betonte Garthoff auf dem zweiten Science Forum von Bayer CropScience, das am 17. September 2004 im belgischen Gent stattfand. In diesem Jahr ging es schwerpunktmäßig um die Zukunft der Pflanzenbiotechnologie in der Landwirtschaft.

Über 150 führende Wissenschaftler, Vertreter aus der Nahrungsmittel- und Textilbranche und von Behörden sowie Medienvertreter nutzten die Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit Kollegen aus 18 verschiedenen Ländern. Mit dem Science Forum will Bayer CropScience den wissenschaftlichen Dialog fördern und eine offene Diskussion mit allen Partnern führen.

Die diesjährige Veranstaltung fand in Verbindung mit der offiziellen Einweihung des neuen Innovationszentrums für Pflanzenbiotechnologie in Gent statt. Rund 20 Millionen Euro wurden in ein neues Gebäude und Forschungseinrichtungen investiert.

Prof. Friedrich Berschauer, Vorstandsvorsitzender der Bayer CropScience AG, unterstrich die strategische Bedeutung der Pflanzenbiotechnologie für Bayer: "Die Pflanzenbiotechnologie besitzt langfristig das Potenzial, neue Geschäftsfelder und Märkte zu erschließen, die ganz neue Möglichkeiten im Markt eröffnen. Hier stehen vor allem zukünftige Produkte für die Bereiche Gesundheit, Ernährung, Fasern und andere industrielle Verwendungen im Mittelpunkt, die auch einen Beitrag zur Entwicklung erneuerbarer Ressourcen liefern."

Prof. David Baulcombe vom John Innes Centre (Großbritannien) hielt den Gastvortrag zum Thema RNA-Interferenz, einer Technologie, von der erst vor kurzem entdeckt wurde, dass sie ganz natürlich in Zellen vorkommt. Forscher von Bayer CropScience stellten dar, wie diese Technologie in der heutigen Molekularbiologie als wertvolles Werkzeug bei der Suche nach neuartigen Pflanzenschutzprodukten sowie bei der Verbesserung von Kulturpflanzen eingesetzt wird.

Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass die Sicherheitsaspekte neuer Technologien ein wichtiger Faktor sind, der von allen an Innovation Beteiligten zu beachten ist. Gastredner Dr. Herman Koëter von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beleuchtete das Thema aus Sicht der Zulassungsbehörde.

Baumwolle diente als anschauliches Beispiel für die verschiedenen Aspekte, die bei Anbau, Erzeugung und Verbesserung einer landwirtschaftlichen Kulturpflanze eine Rolle spielen. Fachleute von verschiedenen Institutionen diskutierten Möglichkeiten und Verfahren zur Anwendung der Pflanzenbiotechnologie in der Baumwolle und die darin liegenden Vorteile und Perspektiven.

Prof. Berschauer wies darauf hin, dass das Unternehmen aktiv eine offene Debatte zu den wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ethischen Dimensionen der Pflanzenbiotechnologie unterstützt. "Ich bin überzeugt, dass ein offener und fairer Dialog mit den interessierten gesellschaftlichen Gruppen zu den wichtigsten Aufgaben unserer Branche gehört."

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer CropScience AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Bayer CropScience AG oder unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben worden sind. Weder die Bayer AG noch die Bayer CropScience AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews

Weitere Berichte zu: Ernährung Pflanzenbiotechnologie Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten