Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt erforscht molekulare Grundlagen biologischen Alterns

19.07.2004


Frankfurter Wissenschaftler nehmen Alterstheorie unter die Lupe



Was passiert mit uns und unserem Körper, wenn wir in die Jahre kommen? Altern ohne zu leiden, geht das? Derartige Fragen beschäftigen uns immer mehr, je älter wir werden. Aus Sicht der Wissenschaft erscheint die Antwort allerdings ernüchternd: Demnach ist Altern durch einen fortschreitenden und irreversiblen Verlust physiologischer Funktionen charakterisiert, die für das Individuum häufig nachteilig sind und zu einem Anstieg der Krankheitshäufigkeit (Morbidität) und Sterblichkeit (Mortalität) führen. Ein neues "Integriertes Projekt" im 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union, das zum 1. Juli 2004 bewilligt wurde, beschäftigt sich jetzt intensiv mit den Mechanismen biologischen Alterns. Ziel ist es, die Ursachen altersassoziierter Erkrankungen besser zu verstehen.



Das Projekt, das von Prof. Heinz D. Osiewacz von der Johann Wolfgang Goethe-Universität koordiniert wird, wird von elf europäischen Arbeitsgruppen aus sieben Ländern sowie einer Arbeitsgruppe aus Kanada bearbeitet. Aus Deutschland sind Prof. Jürgen Bereiter-Hahn und Prof. Heinz D. Osiewacz, beide Fachbereich Biologie und Informatik der Universität Frankfurt, Wissenschaftler der Universität Darmstadt sowie ein mittelständiges Unternehmen beteiligt. Die Teilnehmer sind durch ihre biochemische, genetische, physiologische, molekular- und zellbiologische Expertise hervorragend ausgewiesen und komplementieren sich in idealer Weise. Das Projekt, das sich mit der Rolle der Mitochondrien, den "Kraftwerken" der Zelle, bei der Alterung beschäftigt, wird von der Europäischen Kommission mit insgesamt 7,4 Millionen Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren gefördert. Rund 2 Millionen Euro entfallen dabei auf die beiden Frankfurter Arbeitsgruppen.

Mitochondrien kommt bei der Generierung der für alle energieverbrauchende Vorgänge benötigten "Zahlungseinheit" (Adenosintriphosphat, ATP) eine wichtige Rolle zu. Die Bildung von ATP in Mitochondrien ist dabei allerdings mit der Bildung von aggressiven Sauerstoffmolekülen, häufig als freie Radikale bezeichnet, verbunden. Eine der bedeutendsten Alternstheorien zufolge führen freie Radikale zu zellulären Schädigungen, die sich im Verlaufe des Altern anhäufen und letztendlich zu zellulären Beeinträchtigungen führen. Bei dem Projekt geht es dabei nicht ausschließlich um die Überprüfung der "freien Radikaltheorie", sondern auch um die Identifizierung von neuen, für Alterungsprozesse bedeutsamen mitochondrialen Funktionen. Diese werden an Pilzen, Fadenwürmern (Nematoden), Fliegen, Mäusen, Ratten und Säugetierzellkulturen untersucht. "Der Vergleich dieser verschiedenen biologischen Systeme ermöglicht die Identifizierung grundlegender, über lange Zeiträume der Evolution erhaltener Alternsmechanismen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Menschen übertragbar sind", so Heinz D. Osiewacz. "Auf der Basis neuer Erkenntnisse können Konzepte zur Prävention und Therapie altersrelevanter Erkrankungen gezielter entwickelt werden. Hieraus ergeben sich wichtige sozioökonomische Konsequenzen."

Kontakt:
Prof. Heinz D. Osiewacz
Institut für Molekulare Entwicklungsbiologie und Biotechnologie
Telefon 069/798-29264
Fax 069/798-29363
E-Mail: Osiewacz@em.uni-frankfurt.de

Dr. Monika Mölders | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Altern EU-Projekt Identifizierung Mitochondrium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics