Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnaktivität auf zellularer Ebene beobachtet

14.07.2004


Neues Verfahren macht einzelne Neuronen erkennbar



Wissenschaftler der Carnegie Mellon University haben ein Verfahren entwickelt, das es erstmals ermöglicht, die Gehirnaktivität live bis auf die zellulare Ebene zu beobachten. Es soll dafür eingesetzt werden, um festzustellen, wie Medikamente bei psychiatrischen Erkrankungen bestimmte Neuronen beeinflussen. Das Team um Alison Barth hofft, dass diese Entwicklung in der Folge zu neuen Behandlungsansätzen für Erkrankungen wie Schizophrenie führen wird. Die Ergebnisse wurden in dem Fachmagazin Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Wissenschaftler haben bisher Bereiche des Gehirns abgebildet, die für bestimmte Aufgaben wie Erinnerung, Verhalten oder Wahrnehmung entscheidend sind. Es war jedoch laut BBC nicht möglich, individuelle Nervenzellen genau zu erkennen. Um diese Beschränkung zu überwinden, wurden Versuche mit Mäusen durchgeführt. Barth veränderte die Gene der Tiere dahingehend, dass ein fluoreszierendes Protein aufleuchtet, wenn eine bestimmte Nervenzelle aktiviert wird. Mittels dieses Verfahrens gelang es, jene Gehirnregion bis auf die zellulare Ebene zu bestimmen, die an der Verarbeitung der sensorischen Information eines einzelnen Haares beteiligt war. Damit ist es laut Barth erstmals gelungen, Veränderungen in der Aktivität von Nervenzellen als Reaktion auf einen sensorischen Reiz bei lebenden Tieren sichtbar zu machen. "Unsere transgene Maus ist ein neues Hilfsmittel zur Sichtbarmachung eines einzelnen Neurons, das als Reaktion auf eine Erfahrung des Tieres aktiviert wurde." Die Wissenschaftlerin hat die neu geschaffenen Mäuse patentieren lassen und die Lizenz zur kommerziellen Verwertung abgegeben.

Bei der Untersuchung zum Beispiel von Angstgefühlen könnten mit dem neuen Verfahren entscheidende Unterschiede sichtbar gemacht werden. Wird einer Person laut Barth Angst eingejagt, gibt es bestimmte Neuronen, die auf dieses Gefühl reagieren. Es müssen aber nicht alle diese Zellen auf die gleiche Art und Weise reagieren. "Es kann Zellen geben, die viel stärker reagieren und die Aktivität dieser Zellen ist entscheidend wichtiger als die anderer. Das neue Verfahren ermöglicht es, jene Zellen zu identifizieren, die am stärksten verändert werden. Anschließend können die Eigenschafen dieser Neuronen identifiziert werden und Medikamente präzise auf sie abgestimmt werden."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Gehirnaktivität Mäuse Nervenzelle Neuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise