Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnaktivität auf zellularer Ebene beobachtet

14.07.2004


Neues Verfahren macht einzelne Neuronen erkennbar



Wissenschaftler der Carnegie Mellon University haben ein Verfahren entwickelt, das es erstmals ermöglicht, die Gehirnaktivität live bis auf die zellulare Ebene zu beobachten. Es soll dafür eingesetzt werden, um festzustellen, wie Medikamente bei psychiatrischen Erkrankungen bestimmte Neuronen beeinflussen. Das Team um Alison Barth hofft, dass diese Entwicklung in der Folge zu neuen Behandlungsansätzen für Erkrankungen wie Schizophrenie führen wird. Die Ergebnisse wurden in dem Fachmagazin Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Wissenschaftler haben bisher Bereiche des Gehirns abgebildet, die für bestimmte Aufgaben wie Erinnerung, Verhalten oder Wahrnehmung entscheidend sind. Es war jedoch laut BBC nicht möglich, individuelle Nervenzellen genau zu erkennen. Um diese Beschränkung zu überwinden, wurden Versuche mit Mäusen durchgeführt. Barth veränderte die Gene der Tiere dahingehend, dass ein fluoreszierendes Protein aufleuchtet, wenn eine bestimmte Nervenzelle aktiviert wird. Mittels dieses Verfahrens gelang es, jene Gehirnregion bis auf die zellulare Ebene zu bestimmen, die an der Verarbeitung der sensorischen Information eines einzelnen Haares beteiligt war. Damit ist es laut Barth erstmals gelungen, Veränderungen in der Aktivität von Nervenzellen als Reaktion auf einen sensorischen Reiz bei lebenden Tieren sichtbar zu machen. "Unsere transgene Maus ist ein neues Hilfsmittel zur Sichtbarmachung eines einzelnen Neurons, das als Reaktion auf eine Erfahrung des Tieres aktiviert wurde." Die Wissenschaftlerin hat die neu geschaffenen Mäuse patentieren lassen und die Lizenz zur kommerziellen Verwertung abgegeben.

Bei der Untersuchung zum Beispiel von Angstgefühlen könnten mit dem neuen Verfahren entscheidende Unterschiede sichtbar gemacht werden. Wird einer Person laut Barth Angst eingejagt, gibt es bestimmte Neuronen, die auf dieses Gefühl reagieren. Es müssen aber nicht alle diese Zellen auf die gleiche Art und Weise reagieren. "Es kann Zellen geben, die viel stärker reagieren und die Aktivität dieser Zellen ist entscheidend wichtiger als die anderer. Das neue Verfahren ermöglicht es, jene Zellen zu identifizieren, die am stärksten verändert werden. Anschließend können die Eigenschafen dieser Neuronen identifiziert werden und Medikamente präzise auf sie abgestimmt werden."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Gehirnaktivität Mäuse Nervenzelle Neuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erfolgreich Infektionen erforscht - DFG-Forschergruppe verlängert
24.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Von Schwefel zu Kohlenstoff
24.01.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften

Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen

24.01.2017 | Medizin Gesundheit

Von Schwefel zu Kohlenstoff

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie