Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportstörung des endogenen Überlebensfaktors BDNF als Mitverursacher des Morbus Huntington

09.07.2004


Hoch renommierte biomedizinische Fachzeitschrift "Cell" berichtet über Arbeiten, die die Ursachen des Morbus Huntington verstehen helfen



Der Morbus Huntington ist eine erbliche, neurodegenerative Erkrankung, die auf den Verlust von Nervenzellen im Striatum, dem Gehirnzentrum zur Steuerung der Bewegungskoordination, der Patienten zurückzuführen ist. Die Krankheit, die auch Erblicher Veitstanz oder Chorea Huntington genannt wird, tritt zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf und ist durch den zunehmenden Verlust der Bewegungssteuerung gekennzeichnet. Dies führt zur Lähmung und nach 15 bis 20 Jahren schließlich zum Tod. Die international hoch renommierte biomedizinische Fachzeitschrift "Cell" berichtet in der Ausgabe vom 9. Juli 2004 über Arbeiten, die unter Beteiligung eines Mainzer Forschers erstellt wurden und die Ursachen des Morbus Huntington verstehen helfen.

... mehr zu:
»BDNF »Huntingtin »Morbus »Nervenfaser »Striatum


Mit einer Häufigkeit von einem Erkrankten auf 10.000 Personen ist der Morbus Huntington eine der häufigsten genetisch bedingten neurodegenerativen Erkran-kungen. Er gehört zu der Gruppe der Poly-Glutamin-Expansionskrankheiten, bei denen die jeweils betroffenen mutierten Proteine eine abnorm hohe Wiederholung der Aminosäure Glutamin aufweisen.

Im Falle des Morbus Huntington führt eine Mutation in dem Gen des Proteins Huntingtin zu einer Verlängerung des Poly-Glutamin-Bereiches und ultimativ zum Nervenzelltod in der Hirnregion des Striatums. Darüber hinaus zeigten neuere Befunde, dass der im Gehirn endogen produzierte Wachstumsfaktor brain-derived neurotrophic factor (BDNF) wesentlich am Überleben der Striatum-Neurone im gesunden Gehirn beteiligt ist und dass die Konzentration von BDNF beim Morbus Huntington im Striatum auffällig erniedrigt ist. Der Zusammenhang zwischen beiden Befunden blieb jedoch bisher unklar.

In Zusammenarbeit mit einer französischen Arbeitsgruppe am Institut Curie in Orsay (geleitet von Dr. Frederic Saudou und Dr. Sandrine Humbert) gelang es PD Dr. Volkmar Lessmann vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (AG Prof. Dr. Luhmann) diesen Zusammenhang nun herzustellen. Ihre Studie zeigt, dass das mutierte Huntingtin den intrazellulären Transport des Überlebensfaktors BDNF in Neuronen behindert: Da BDNF im Striatum selbst nicht synthetisiert werden kann, muss der Wachstumsfaktor von seinem Herstellungsort in der Großhirnrinde zum Striatum hin transportiert werden. Dieser Transport erfolgt im gesunden Gehirn entlang von Nervenfasern, die aus dem Großhirn zum Striatum ziehen. Dort wird BDNF aus den Endigungen der Nervenfasern ausgeschüttet und entfaltet seine lebenserhaltende Wirkung auf die Neurone des Striatums. Das mutierte Huntingtin hemmt nun allerdings die Wechselwirkung der BDNF enthaltenden Transportpakete (Vesikel) mit den intrazellulären Transportschienen (Mikrotubuli) in den Nervenfasern. Da in der Folge zu wenig BDNF in das Striatum gelangt, kommt es dort zum Neuronensterben.

Die Untersuchungen zur Ausschüttung von BDNF werden in Mainz fortgesetzt und durch das Teilprojekt C12 des Sonderforschungsbereiches 553 (Sprecher: Prof. Dr. Förstermann) gefördert. Die Ergebnisse sollten helfen, in Zukunft gangbare Wege bei der Therapie des Morbus Huntington aufzuzeigen.

Kontakt und Informationen:

HD Dr. Volkmar Lessmann
Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Tel. +49 (6131)39-25924
E-Mail: lessmann@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/~lessmann/
http://institut.pharmacol.uni-mainz.de/SFB553/SFB553.html

Weitere Berichte zu: BDNF Huntingtin Morbus Nervenfaser Striatum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics