Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangel eines Proteins führt zu fortschreitendem Retinazerfall

11.06.2004


Dimer eines Proteinkomplexes aus den Proteinen REP-1 (rote und blaue Oberflächendarstellungen) und Rab7 (graue und grüne Bänder).

Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie


Max Planck-Forscher ergründen mit Röntgenstrukturanalyse sowie halbsynthetischen "Hilfsproteinen" die molekularen Ursachen von Choroideremia


Rab-Proteine sind multifunktionelle "Lotsen" für Transportvorgänge innerhalb von Zellen. Mutationen in einzelnen Rab-Partner-Proteinen, wie dem Rab Escort Protein REP-1-Protein, führen zu schwerwiegenden Störungen, wie dem fortschreitenden Zerfall der Retina (Chroroideremia) beim Menschen. Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund ist es jetzt gelungen, die atomare Struktur der beteiligten Proteine aufzuklären und ihr Zusammenwirken durch den Einsatz halbsynthetischer fluoreszierender Rab-Proteine in Echtzeit aufzuklären. Hierbei zeigte sich, dass REP-1 eine wichtige Doppelfunktion inne hat. Steht dieses Protein also in nicht ausreichender Menge in der Zelle zur Verfügung, kommt es zur Akkumulation einer bestimmten Form eines Rab-Proteins, was zum Zelltod speziell in den Retina-Zellen führt. Dieser Befund eröffnet neue Möglichkeiten für eine Therapie.

In allen eukaryotischen Zellen befinden sich abgeschlossene Räume, die durch Membranen vom übrigen Zellraum abgegrenzt sind. Zwischen diesen so genannten Kompartimenten findet ein reger Transport von Molekülen, wie Proteinen oder Lipiden statt, die in so genannte Vesikel verpackt sind. Von den Rab-Proteinen weiß man schon seit längerem, dass sie an der Kontrolle des Transports und der Membranfusion dieser Vesikel beteiligt sind. Sie bilden die größte Untergruppe innerhalb der Ras-Superfamilie der GTPasen und wurden in allen bisher untersuchten Eukaryoten gefunden. Rab-Moleküle werden nach ihrer Translation im Ribosom noch mit zwei hydrophoben Lipidresten modifiziert (Geranylgeranylierung). Diese Modifikation ermöglicht den Rab-Proteinen eine feste und zugleich reversible Bindung an biologische Membranen. Sie ist zugleich essentiell, denn die Rab-Proteine können ihre Funktion nur im Membran gebundenen Zustand ausüben. Das Enzym Rab Geranylgeranyl Transferase (RabGGTase) katalysiert die Verknüpfung der Geranylgeranyl-Gruppen mit den Rab-Proteinen zusammen mit dem Rab Escort Protein (REP), das die Interaktion der Rab-Proteine mit der RabGGTase vermittelt.


Neuere Untersuchungen haben nun gezeigt, dass die Deletion eines der zwei menschlichen Gene, welches das REP-Protein kodiert, die Krankheit Choroideremia verursacht. Choroideremia ist eine seltene, an das X-Chromosom gekoppelte, rezessive Erbkrankheit, die fast ausschließlich bei Männern auftritt und zu einer Degeneration der Retina führt. Nachtblindheit ist das erste, allgemein auftretende Symptom in der Kindheit. Je weiter die Krankheit fortschreitet, umso stärker wird der Verlust des peripheren Gesichtsfeldes, was bis hin zur Blindheit führen kann.

Im Zytosol von Choroideremia-Patienten sammelt sich eine signifikante Menge von unprenylierten Rab27 Proteinen an. Deshalb hat man bereits sehr früh vermutet, dass die zweite Isoform des REP-Proteins (REP-2) die Prenylierung von Rab27 nicht genauso effektiv wie REP-1 unterstützen kann. Deshalb kommt es zur Akkumulation von Rab27 in der unprenylierten Form, was zum Zelltod, speziell in den Retina-Zellen führt.

Doch worin sich REP-1 und REP-2 tatsächlich unterscheiden, war lange nicht klar, weil beide Proteine sehr ähnlich (homolog) zueinander sind. Man geht davon aus, dass der einzige Weg, die Prenylierung in den Zellen wieder herzustellen, darin bestehen würde, eine Kopie des REP-1-Gens in den Zellen bereitzustellen, was jedoch eine erfolgreiche Gen-Therapie voraussetzen würde.

Die Dortmunder Max-Planck-Forscher haben nun mit Hilfe der Röntgenkristallographie untersucht, wie die Rab-Proteine mit REP auf atomarer Ebene zusammenwirken. Dabei stellte sich heraus, dass das REP-Protein eine Doppelfunktion erfüllt. Auf der einen Seite ist es am Prenylierungsvorgang beteiligt, auf der anderen Seite wirkt es als ein Chaperon, in dem es den hydrophoben, prenylierten C-Terminus des Rab-Proteins vor dem wässrigen Lösungsmittel schützt. Die Daten lassen darauf schließen, dass beide REP-Moleküle mit allen Rab-Proteinen interagieren können, einschließlich Rab27, das bei Choroideremia in unprenylierter Form vorliegt.

Um diese Hypothese zu überprüfen, haben die Wissenschaftler mit Hilfe einer Kombination aus organischer Synthese und Protein-Engineering fluoreszierende synthetische Rab-Proteine erzeugt. Diese Moleküle fungieren als "Leuchtsensoren" für die Prenylierungsreaktion, d.h. ihre Fluoreszenz verändert sich in dem Moment, wenn das Rab-Protein modifiziert wird. Mit diesen maßgeschneiderten Molekülen waren die Wissenschaftler erstmals in der Lage, die Prenylierungsreaktion in Echtzeit aufzuzeichnen. Sie stellten fest, dass beide REP-Proteine die Prenylierung aller Rab-Proteine unterstützen, dass aber zu Rab27 die schwächste Affinität unter allen untersuchten Rab-Proteinen bestand. Unter Versuchsbedingungen, bei denen verschiedene Rab-Proteine vorhanden waren, REP-Proteine allerdings nur in begrenzter Menge vorlagen, hatte Rab27 die geringste Chance, prenyliert zu werden, was auf einen kompetitiven Verdrängungsmechanismus schließen lässt.

Diese Ergebnisse haben die Wissenschaftler in einem Modell zusammengeführt: Danach wird die Krankheit Choroideremia vermutlich durch eine reduzierte REP-Aktivität hervorgerufen, die aus einer verminderten Prenylierung von Rab27 im Vergleich zu den anderen Rab-Proteinen resultiert. Choroideremia könnte also geheilt werden, wenn man die Aktivität des verbleibenden REP-2 Protein erhöhen könnte. Dies aber wäre prinzipiell auch ohne Gentherapie möglich und liefert einen neuen Ansatz für die Behandlung von Choroideremia.

Dieses Projekt wurde unterstützt durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Engelhorn-Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie die Volkswagen-Stiftung.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Roger S. Goody und Dr. Kirill Alexandrov
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Tel.: 0231 133-2300 und -2356
Fax: 0231 133-2399
rak@mpi-dortmund.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-dortmund.mpg.de

Weitere Berichte zu: Choroideremia Prenylierung Protein REP-Protein Rab-Protein Rab27

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise