Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioInnovationsZentrum Dresden - Kraftfeld der Biotechnologie mit einzigartigem Konzept

24.05.2004

Das BioInnovationsZentrum Dresden (BIOZ) wurde heute als eines der bedeutendsten Kompetenzzentren für Biotechnologie im Freistaat Sachsen feierlich eröffnet. Auf rund 10.000 Quadratmetern Fläche vereint das Haus Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach: Fast 2.900 Quadratmeter belegt das Biotechnologische Zentrum der Technischen Universität (TU) Dresden (BIOTEC), in dem die neu geschaffenen Lehrstühle mit ihren Arbeitsgruppen Platz finden. Rund 6.500 Quadratmeter stehen jungen Unternehmen und Gründern der Biotech-Branche zur Verfügung, von denen bereits 40 Prozent vermietet sind. Die Investitionen von etwa 40,5 Millionen Euro werden vom Freistaat Sachsen und der TechnologieZentrumDresden GmbH mit Unterstützung der EU getragen. Im BIOZ arbeiten die Wissenschaftler und Unternehmer vorwiegend auf dem Gebiet des "Molekularen Bioengineering", das Zukunftsthemen wie Gewebe-Ersatz, Zelluläre Maschinen oder Nanobiotechnologie umfasst.

"Mit dem BioInnovationsZentrumDresden hat Sachsen nun ein zweites Kraftfeld, das diese Zukunftsbranche nachhaltig voranbringen wird", sagte Sachsens Wirtschaftsminister Dr. Martin Gillo. "Wie in der Leipziger Bio City arbeiten Unternehmer und Forscher hier Hand in Hand unter einem Dach. Dies und die typisch sächsische Begeisterung für Innovation und Dynamik sind Erfolgsgeheimnisse der sächsischen Biotechnologie-Offensive." Gute Voraussetzungen dafür seien gegeben, ergänzt Wissenschaftsminister Dr. Mathias Rößler: "Mit fünf neuen Professuren und einer Nachwuchsforschergruppe sowie hervorragenden Studienbedingungen für den internationalen Studiengang ’Molecular Bioengineering’ besitzt das BIOZ in Dresden nun beste Startbedingungen, um sich in kurzer Zeit zu einem exzellenten Forschungszentrum zu entwickeln." Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Roßberg setzt auf die Attraktivität der Landeshauptstadt: "Mit der Errichtung des BioInnovationsZentrumsDresden wird ein neuer Kristallisationskern der Biotechnologie in Dresden geschaffen, der Forschung und Unternehmen unter einem Dach vereint."

Acht Unternehmen sind bereits Mieter. Das BIOZ bietet ein bislang einmaliges Nutzungskonzept, das vor allem jungen Firmen und Start-Ups zugute kommen soll, erläutert Geschäftsführer Dr. Bertram Dressel: "Eine Reihe von für Forscher und Unternehmer notwendigen Anlagen und Geräte, etwa Zellkulturräume oder eine Zentrifugen-Plattform, werden zentral installiert und durch qualifiziertes Personal betrieben. Via Internet sollen deren Nutzung sowie viele andere Serviceleistungen gebucht werden können." Die Unternehmen können sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. "Ein großer Standortvorteil für das BIOZ sind die kurzen Wege zwischen den einzelnen Kompetenzzentren", sagt Prof. Hermann Kokenge, Rektor der TU Dresden. "Ich erwarte daher, dass sich Dresden zu einem bedeutenden Zentrum der Biotechnologie entwickelt."

Joachim Kuss | biosaxony
Weitere Informationen:
http://www.biodresden.com
http://www.biosaxony.com
http://www.tu-dresden.de/biotec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie