Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioInnovationsZentrum Dresden - Kraftfeld der Biotechnologie mit einzigartigem Konzept

24.05.2004

Das BioInnovationsZentrum Dresden (BIOZ) wurde heute als eines der bedeutendsten Kompetenzzentren für Biotechnologie im Freistaat Sachsen feierlich eröffnet. Auf rund 10.000 Quadratmetern Fläche vereint das Haus Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach: Fast 2.900 Quadratmeter belegt das Biotechnologische Zentrum der Technischen Universität (TU) Dresden (BIOTEC), in dem die neu geschaffenen Lehrstühle mit ihren Arbeitsgruppen Platz finden. Rund 6.500 Quadratmeter stehen jungen Unternehmen und Gründern der Biotech-Branche zur Verfügung, von denen bereits 40 Prozent vermietet sind. Die Investitionen von etwa 40,5 Millionen Euro werden vom Freistaat Sachsen und der TechnologieZentrumDresden GmbH mit Unterstützung der EU getragen. Im BIOZ arbeiten die Wissenschaftler und Unternehmer vorwiegend auf dem Gebiet des "Molekularen Bioengineering", das Zukunftsthemen wie Gewebe-Ersatz, Zelluläre Maschinen oder Nanobiotechnologie umfasst.

"Mit dem BioInnovationsZentrumDresden hat Sachsen nun ein zweites Kraftfeld, das diese Zukunftsbranche nachhaltig voranbringen wird", sagte Sachsens Wirtschaftsminister Dr. Martin Gillo. "Wie in der Leipziger Bio City arbeiten Unternehmer und Forscher hier Hand in Hand unter einem Dach. Dies und die typisch sächsische Begeisterung für Innovation und Dynamik sind Erfolgsgeheimnisse der sächsischen Biotechnologie-Offensive." Gute Voraussetzungen dafür seien gegeben, ergänzt Wissenschaftsminister Dr. Mathias Rößler: "Mit fünf neuen Professuren und einer Nachwuchsforschergruppe sowie hervorragenden Studienbedingungen für den internationalen Studiengang ’Molecular Bioengineering’ besitzt das BIOZ in Dresden nun beste Startbedingungen, um sich in kurzer Zeit zu einem exzellenten Forschungszentrum zu entwickeln." Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Roßberg setzt auf die Attraktivität der Landeshauptstadt: "Mit der Errichtung des BioInnovationsZentrumsDresden wird ein neuer Kristallisationskern der Biotechnologie in Dresden geschaffen, der Forschung und Unternehmen unter einem Dach vereint."

Acht Unternehmen sind bereits Mieter. Das BIOZ bietet ein bislang einmaliges Nutzungskonzept, das vor allem jungen Firmen und Start-Ups zugute kommen soll, erläutert Geschäftsführer Dr. Bertram Dressel: "Eine Reihe von für Forscher und Unternehmer notwendigen Anlagen und Geräte, etwa Zellkulturräume oder eine Zentrifugen-Plattform, werden zentral installiert und durch qualifiziertes Personal betrieben. Via Internet sollen deren Nutzung sowie viele andere Serviceleistungen gebucht werden können." Die Unternehmen können sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. "Ein großer Standortvorteil für das BIOZ sind die kurzen Wege zwischen den einzelnen Kompetenzzentren", sagt Prof. Hermann Kokenge, Rektor der TU Dresden. "Ich erwarte daher, dass sich Dresden zu einem bedeutenden Zentrum der Biotechnologie entwickelt."

Joachim Kuss | biosaxony
Weitere Informationen:
http://www.biodresden.com
http://www.biosaxony.com
http://www.tu-dresden.de/biotec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz