Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderassen-Genstruktur als Hilfe für Menschen

24.05.2004


Sharpei mit Husky näher verwandt als vermutet



Eine Studie an 144 Rassehunden 85 verschiedener Rassen zeigt, dass teilweise sehr unterschiedlich erscheinende Hunderassen mitunter genetisch sehr nahe Verwandte sind. Forscher des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle unter der Leitung von Leonid Kruglyak sehen aus ihren Forschungsergebnissen eine gute Grundlage für die künftige Erforschung von Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes beim Menschen, berichtet der New Scientist.



Die untersuchten Hunderassen, durchaus reinrassig, lassen sich in fünf Großkategorien einteilen, die zum Teil sehr unerwartete Verwandtschaftsbeziehungen aufweisen. So sind beispielsweise Sharpeis (so genannte Faltenhunde), Shi Tzus (Tempelhunde), Huskies und Malamuten eng miteinander verwandt, auch wenn ihre Erscheinung nicht darauf schließen lassen würde. Andere Hunde, die eng miteinander verwandt sind, verwunderten die Forscher wenig, wie zum Beispiel Collie und Shetland.

Jede Rasse ist weiters über einen sehr präzisen genetischen Code gekennzeichnet. Allein eine kleine Menge an DNA reichte für die Forscher aus, um festzustellen, um welche Hunderasse es sich genau gehandelt hat. Die Proben wurden von Züchtern des American Kennel Clubs zur Verfügung gestellt. Aus Speichelproben wurde DNA extrahiert, genetische Analysen führten dann zur Kategorisierung der Hunderassen.

Die genetische Diversität der Hunderassen ist schwierig zu beschreiben, vor allem wenn man bedenkt, dass Hunderassen-Zuchtstandards erst vor 150 Jahren eingeführt wurden. "Dies entspricht circa 40 Hundegenerationen, evolutionstechnisch gesehen eine kurze Zeit", sagte Kruglyak. Seiner Theorie zu Folge haben viele Faktoren dazu beigetragen, dass sich so viele Hunderassen innerhalb einer derart kurzen Zeit entwickelt haben. War eine Hunderasse nicht mehr "in" und wurde nicht mehr vermehrt gezüchtet, so war deren Existenz bedroht.

Jaime Modiano vom University of Colorado Science Center sieht in der Entdeckung der genetischen Strukturen von Rassehunden eine Chance, besser gegen Krankheiten des Menschen ankämpfen zu können. Dadurch, dass Hunde so gepflegt und umsorgt werden, und oft schon wie Menschen behandelt werden, sind Unterschiede zwischen Mensch und Hund immer weniger erkennbar und man weiß über Krankheiten bei beiden fast gleichermaßen Bescheid. Das Hunde-Genom soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.

Allerdings muss beachtet werden, dass Hunde in derselben Umgebung wie Menschen leben und daher den selben Chemikalien und Lebensgewohnheiten ausgesetzt sind, was Krankheiten wie Krebs vermehrt hervorrufen kann. "Hunde machen eigentlich so ziemlich alles, was wir Menschen auch machen, sie fahren nur nicht Auto und spielen nicht Klavier", ergänzt Modiano.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fhcrc.org
http://www.newscientist.com
http://www.uchsc.edu

Weitere Berichte zu: Hunderasse Hunderassen-Genstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie