Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgewogene Ernährung für Plankton

21.05.2004


So wie ein gutes Frühstücks-Müsli aus Getreideflocken, Nüssen und Früchten besteht, braucht auch das Phytoplankton in den Weltmeeren ausgewogene Mahlzeiten aus verschiedenen Nährstoffen zum Wachsen und Gedeihen. Das zeigt ein Bericht von Matthew M. Mills und anderen Wissenschaftlern in der aktuellen Ausgabe von Nature (2550, 07.05.2004)*. Sechs Wochen lang waren Mills und seine Kollegen an Bord des deutschen Forschungsschiffs METEOR im tropischen Nordatlantik unterwegs, um die komplexen Zusammenhänge zwischen Planktonwachstum und Nahrungsangebot zu untersuchen. Das aufwendige Experiment, das unter der Leitung von Julie La Roche vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften und Richard J. Geider von der Universität Essex geplant und durchgeführt wurde, brachte unerwartete Ergebnisse.


Vergrößertes Bild einer Diazotrophen "Trichodesmium erythraeum"



In vielen Regionen der Ozeane wächst weit weniger Plankton, als aufgrund des üppigen Nahrungsangebots zu erwarten wäre. Dies lässt vermuten, dass der Mangel eines einzelnen Nährstoffs wie eine "Bremse" wirken kann. Dass Stickstoff zu den Bremsen gehört, ist schon seit einiger Zeit bekannt. Es gilt ebenfalls als bekannt, dass Eisen oder Phosphor stimulierend auf das Planktonwachstum wirkt. Neu am Ansatz von Mills und seinen Kollegen ist, wie sich diese Nährstoffe in Kombination auf das Phytoplankton im subtropischen Atlantik auswirken.

... mehr zu:
»Diazotrophen »Nährstoff »Plankton


Stickstoff können die meisten Planktonarten nur über bestimmte Verbindungen wie Nitrat oder Ammonium aufnehmen. Eine Gruppe jedoch, die sogenannten Diazotrophen, kann Stickstoff in Form von Stickstoffgas aus der Luft verarbeiten. Die Diazotrophen treten dann vermehrt auf, wenn der Mangel an anderen Stickstoffverbindungen das Wachstum der übrigen Arten verlangsamt. Stickstoffgas ist in der Atmosphäre reichlich vorhanden, doch die Diazotrophen brauchen noch weitere Nährstoffe. Staub aus der Sahara liefert Eisen und Phosphor, vom Wind werden sie ins Meer getragen. Mills und seine Kollegen machen erstmals sichtbar, dass nicht Eisen ODER Phosphor allein, sondern erst alle Nährstoffe gemeinsam das perfekte "Plankton-Müsli" für die Diazotrophen ergeben.

Die Diazotrophen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der gesamten Planktonpopulation. Über verschiedene Prozesse produzieren sie die auch für die anderen Arten bekömmlichen Stickstoffverbindungen wie eben Ammonium. Einfach gesagt: wenn es den Diazotrophen gut geht, profitiert die gesamte Planktonsippe davon. Und da sich die winzigen Meeresblumen neben Stickstoff auch von Kohlendioxid ernähren, profitieren letztendlich auch wir: Je mehr Plankton vorhanden ist, desto mehr des Treibhausgases kann aus der Atmosphäre abgebaut werden.

* Matthew M. Mills1, Celine Ridame1, Margaret Davey2,3, Julie La Roche1, Richard J.Geider2
1Marine Biogeochemie, IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, Düsternbrooker Weg 20, D-24105 Kiel,
2Department of Biological Sciences, University of Essex, Colchester CO4 3SQ, UK
3Marine Biological Association of the United Kingdom, Plymouth PL1 2PB, UK

Kontakt in Deutschland: Julie La Roche (Leiterin des Forschungsprojekts), IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, ++49 (0)431 600 4212, jlaroche@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: Diazotrophen Nährstoff Plankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie