Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgewogene Ernährung für Plankton

21.05.2004


So wie ein gutes Frühstücks-Müsli aus Getreideflocken, Nüssen und Früchten besteht, braucht auch das Phytoplankton in den Weltmeeren ausgewogene Mahlzeiten aus verschiedenen Nährstoffen zum Wachsen und Gedeihen. Das zeigt ein Bericht von Matthew M. Mills und anderen Wissenschaftlern in der aktuellen Ausgabe von Nature (2550, 07.05.2004)*. Sechs Wochen lang waren Mills und seine Kollegen an Bord des deutschen Forschungsschiffs METEOR im tropischen Nordatlantik unterwegs, um die komplexen Zusammenhänge zwischen Planktonwachstum und Nahrungsangebot zu untersuchen. Das aufwendige Experiment, das unter der Leitung von Julie La Roche vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften und Richard J. Geider von der Universität Essex geplant und durchgeführt wurde, brachte unerwartete Ergebnisse.


Vergrößertes Bild einer Diazotrophen "Trichodesmium erythraeum"



In vielen Regionen der Ozeane wächst weit weniger Plankton, als aufgrund des üppigen Nahrungsangebots zu erwarten wäre. Dies lässt vermuten, dass der Mangel eines einzelnen Nährstoffs wie eine "Bremse" wirken kann. Dass Stickstoff zu den Bremsen gehört, ist schon seit einiger Zeit bekannt. Es gilt ebenfalls als bekannt, dass Eisen oder Phosphor stimulierend auf das Planktonwachstum wirkt. Neu am Ansatz von Mills und seinen Kollegen ist, wie sich diese Nährstoffe in Kombination auf das Phytoplankton im subtropischen Atlantik auswirken.

... mehr zu:
»Diazotrophen »Nährstoff »Plankton


Stickstoff können die meisten Planktonarten nur über bestimmte Verbindungen wie Nitrat oder Ammonium aufnehmen. Eine Gruppe jedoch, die sogenannten Diazotrophen, kann Stickstoff in Form von Stickstoffgas aus der Luft verarbeiten. Die Diazotrophen treten dann vermehrt auf, wenn der Mangel an anderen Stickstoffverbindungen das Wachstum der übrigen Arten verlangsamt. Stickstoffgas ist in der Atmosphäre reichlich vorhanden, doch die Diazotrophen brauchen noch weitere Nährstoffe. Staub aus der Sahara liefert Eisen und Phosphor, vom Wind werden sie ins Meer getragen. Mills und seine Kollegen machen erstmals sichtbar, dass nicht Eisen ODER Phosphor allein, sondern erst alle Nährstoffe gemeinsam das perfekte "Plankton-Müsli" für die Diazotrophen ergeben.

Die Diazotrophen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der gesamten Planktonpopulation. Über verschiedene Prozesse produzieren sie die auch für die anderen Arten bekömmlichen Stickstoffverbindungen wie eben Ammonium. Einfach gesagt: wenn es den Diazotrophen gut geht, profitiert die gesamte Planktonsippe davon. Und da sich die winzigen Meeresblumen neben Stickstoff auch von Kohlendioxid ernähren, profitieren letztendlich auch wir: Je mehr Plankton vorhanden ist, desto mehr des Treibhausgases kann aus der Atmosphäre abgebaut werden.

* Matthew M. Mills1, Celine Ridame1, Margaret Davey2,3, Julie La Roche1, Richard J.Geider2
1Marine Biogeochemie, IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, Düsternbrooker Weg 20, D-24105 Kiel,
2Department of Biological Sciences, University of Essex, Colchester CO4 3SQ, UK
3Marine Biological Association of the United Kingdom, Plymouth PL1 2PB, UK

Kontakt in Deutschland: Julie La Roche (Leiterin des Forschungsprojekts), IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, ++49 (0)431 600 4212, jlaroche@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: Diazotrophen Nährstoff Plankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten