Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENDOTRAP - Paul-Ehrlich- und Robert-Koch-Institut nutzen innovative Endotoxin-Falle

07.05.2004


EndoTrap ist ein von Profos selbst entwickeltes Reinigungs-System und entfernt sämtliche Endotoxine aus Proteinlösungen. Die etwa fingerdicken EndoTrap-Säulchen enthalten mikroskopisch kleine Sepharose-Kügelchen, an die spezielle Bakteriophagenproteine gebunden sind. Diese Hilfsproteine fischen sämtliche Endotoxine aus der Lösung, lassen die eigentlichen Zielproteine jedoch unbehelligt; letztere fließen im Reinzustand unten aus dem Säulchen („hochaffine chromatographische Endotoxin-Abtrennung“).



Endotoxine (Lipopolysaccharide, LPS) finden sich in der Zellwand vieler Bakterien. Im Experiment verfälschen Endotoxine das Ergebnis, beim Menschen verursachen bereits geringe Endotoxin-Mengen schwere Vergiftungserscheinungen wie Entzündungen, Fieber oder Multiorganversagen mit Schock. Moderne biotechnologische Arzneimittel werden oftmals in Mikroorganismen hergestellt und enthalten daher im Rohzustand ebenfalls hohe Endotoxin-Konzentrationen. Aus Sicherheitsgründen müssen Medikamente daher nach ihrer Herstellung im Bioreaktor von sämtlichen Endotoxin-Verunreinigungen gesäubert werden.



Im Gegensatz zu den auf dem Markt befindlichen Konkurrenzprodukten besitzt EndoTrap eine wesentlich höhere Proteinwiederfindungs-Rate: Bei minimaler Verdünnung wird das gereinigte Zielprotein im funktionsfähigen Zustand und nahezu 100-prozentig wiedergewonnen.

Als „das beste System der letzten Jahre“ bezeichnen Forscher am Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) das EndoTrap-System von Profos. Die Wissenschaftler um den Virologen Dr. Joachim Denner verwenden das neuartige Entotoxin-Entfernungssystem unter anderem in der AIDS-Forschung. Denner, RKI-Direktor und ausgewiesener Virenexperte, äußerte sich sehr zufrieden über Wirkungsweise und Effizienz von EndoTrap.

Ebenfalls gute Erfahrungen macht derzeit Dr. Stephan Scheurer, Allergologe am Langener Paul-Ehrlich-Institut (PEI), der Bundesbehörde für die Arzneimittel-Zulassung. Um die biologische Aktivität von Allergenen, etwa aus Birkenpollen oder Tomaten, möglichst genau zu ermitteln, stellt Scheurers Arbeitsgruppe diese Allergene rekombinant in E. coli her. Bei den nachfolgenden Tests in humanen Zellkulturen sowie im Mausmodell würden jedoch bereits kleinste Spuren von E. coli-Endotoxinen die Versuchsergebnisse verfälschen. Dr. Scheurer über das Endotoxin-Abreicherungssystem von Profos: „Die bisherigen Erfahrungen mit EndoTrap lassen auf eine gute Wiederfindbarkeit der Proteine und auf eine effiziente Endotoxin-Entfernung schließen.“

Über Profos AG

Profos AG, das Regensburger Biotechunternehmen, nutzt die natürlichen Feinde von Bakterien, um verblüffend effektive Hilfsmittel zu deren Detektion und Isolation zu entwickeln. Profos besitzt einen umfangreichen Erfahrungsschatz in Proteinbiochemie sowie Phagentechnologie und hat binnen kurzer Zeit neuartige Produkte zur Endotoxin-Entfernung, zur Hochdurchsatz-Proteinaufreinigung sowie für NMR-Messungen zur Serienreife gebracht. Die von Profos verwendete Technologie ist durch eine Vielzahl eigener Patente abgesichert.


Thomas Zander (Public Relations)
PROFOS AG
Josef-Engert-Straße 9
D-93053 Regensburg
Germany
Tel: +49 (0) 941 942 62-0
Fax: +49 (0) 941 942 62-42
E-Mail: thomas.zander@profos.de

Thomas Zander | Profos AG
Weitere Informationen:
http://www.profos.de

Weitere Berichte zu: ENDOTRAP Endotoxin-Entfernung Endotoxine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie