Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Axiogenesis und FIT entwickeln Testinstrument auf Stammzellenbasis zum Ersatz von Tierversuchen

05.05.2004


Aus Mäusestammzellen lassen sich Aggregate von kontrahierenden Herzmuskelzellen herstellen, die den empfindlichen Nachweis von herz-toxischen Medikamentenwirkungen erlauben. Zum schnellen und kostengünstigen Einsatz dieses Verfahrens in der Pharmaindustrie entwickeln Axiogenesis und Fraunhofer FIT gemeinsam eine hochintegrierte Instrumentenplattform. Das neue Verfahren kann bisher noch erforderliche Tierversuche in diesem Bereich komplett ersetzen.


Aggregate aus Herzmuskelzellen. Sie können rhythmisch kontrahieren. Mit Bildanalyse und elektrische Ableitungen werden die Kontraktionen vermessen. Nach Zugabe von Testsubstanzen können feinste Abweichungen in Intensität und Rhythmus gemessen werden



In Zukunft kann man aus Stammzellen noch viele weitere standardisierte sich normal verhaltende Organsysteme herstellen, deren Beobachtung wichtige Informationen für Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente liefert. Die Axiogenesis AG konnte bereits ein System entwickeln, das sehr empfindlich die herz-spezifische Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten, aber auch von Umwelt-Giften, widerspiegelt. Das nächste Ziel ist jetzt die Entwicklung eines industriell nutzbaren Set Up’s zur standardisierten Durchführung von Testreihen im größeren Maßstab.



Dazu wird unter anderem ein Chip entwickelt, der mehrere Zellaggregate gleichzeitig analysieren kann, um die Effekte unterschiedlicher Substanzen oder Konzentrationen bestimmen zu können. Über eine Kamera wird jede Position des Chips mit hoher Auflösung überwacht. Eine von FIT entwickelte komplexe Bildanalysesoftware errechnet daraus genaue Information über das Schlagverhalten - und erstmalig auch Daten über die Schlagkraft - und macht feinste morphologische und funktionelle Abweichungen sichtbar.

Dr. Heribert Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Axiogenesis AG, sieht ein breites Interesse für eine solche Plattform. "Selbst mit einer einfachen Videokamera kann die Software sehr präzise Aussagen liefern. Das macht uns zuversichtlich, dass ein integriertes System ein erhebliches Marktpotential besitzt."

"Moderne Biotechnologie wird immer mehr von Informationstechnik durchdrungen", so Prof. Dr. Thomas Berlage vom Fraunhofer-Institut FIT. "Wir wollen beweisen, dass man mit modernen Softwarekonzepten ein mächtiges System realisieren kann, das leicht integrierbar und einfach zu bedienen ist."

Die Axiogenesis AG aus Köln ist eine innovative Biotech-Firma im Bereich der angewandten Stammzellentechnologie. Mit Hilfe von grundlagen-orientierten Methoden der Zell- und Molekularbiologie sowie der funktionalen Analytik entwickelt Axiogenesis neue Techniken zur Diagnose und Therapie relevanter Krankheiten, sowie zur Darstellung von gewünschten und unerwünschten Wirkungen von Substanzen auf normales Organ-Gewebe. Die grundlegende Weiterentwicklung ist der Einsatz von Stammzellen der Maus, um hieraus nahezu jedes Organ-Gewebe in immer gleicher Qualität nahezu unbegrenzt herstellen zu können.

Die Basis der täglichen Arbeit bildet der R.E.Tox® Test. Der R.E.Tox® verwendet transgene Mausstammzell-Linien zum Nachweis der Wirkung von neuen Substanzen (Toxizität, Teratogenität) auf die Embryonalentwicklung und die reguläre Differenzierung in funktionale Gewebe. Ein modifizierter Test - der sogenannte MelCor-Test® - wird ebenfalls zur Suche nach herz-spezifischen Signalmolekülen (’small molecules’) als neue Wirkstoffkandidaten benutzt.

Die weitere Entwicklung zum Hochdurchsatz (R.E.Tox-HT) ermöglicht das kostengünstige Testen neuer Substanzen in wichtigen Gewebetypen (Herz, Nerven, Gefäße, Knorpel). Damit können die Testsysteme (zum Beispiel R.E.ToX®, MeLCor®, etc.) die Notwendigkeit von Tierversuchen in der Toxikologie, Umwelt-Toxikologie, Embryotoxikologie und in der Medikamenten-Entwicklung massiv reduzieren.

Dr. Heribert Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Axiogenesis AG: "Ein ganz bedeutender Aspekt ist, dass der R.E.Tox® Test auch die schweren Embryo-Nebenwirkungen von Thalidomid, auch unter dem Namen Contergan bekannt, anzeigt. Hier hat in den frühen 1960er Jahren der Tierversuch versagt."

Fraunhofer FIT:
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik ist eines von 58 Instituten der Fraunhofer Gesellschaft. FIT erforscht und entwickelt nutzerorientierte Informations- und Kooperationssysteme. Ziel ist die Optimierung der Nutzungs- und Anwendungstauglichkeit. Im Bereich der Life Sciences liegt ein Schwerpunkt auf Systemen zur Unterstützung der modernen Medikamentenentwicklung. Das Institut hat neue Ansätze zur Verwaltung und Auswertung komplexer bildbasierter Experimente entwickelt, die sich flexibler integrieren und an den Bedarf der Nutzer anpassen lassen. FIT unterhält Kooperationen mit vielen Unternehmen im Bereich der Biotechnologie.

FIT präsentiert seine Systeme vom 11.-15. Mai 2004 auf der Analytica in München. Halle 4, Stand 291.

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de


Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.axiogenesis.com

Weitere Berichte zu: Axiogenesis Stammzelle Tierversuch Tox®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie