Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit FS METEOR an den Tiefseekorallenriffen des Nordostatlantiks

04.05.2004


Seit dem 19. April untersuchen 28 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und der Universitäten Erlangen, Aberdeen, Bologna und Galway, an Bord des Forschungsschiffs METEOR die ausgedehnten Tiefwasserkorallenriffe in 600-1100m Wassertiefe im Seegebiet westlich von Irland.



Die Reise METEOR 61-1 unter der Leitung von Dr. Olaf Pfannkuche (IFM-GEOMAR) ist eine multidisziplinäre Forschungsfahrt mit biologischen, geologischen und hydrographischen Fragestellungen, die sich mit der Überlieferungsgeschichte der Riffbildung und der mit ihr verbundenen Bildung von Karbonatbergen sowie der Biologie und Ökologie der heutigen Korallenvorkommen befasst.



Die Fahrt begann am 19. 4. in Lissabon (Portugal) und endet am 5.5. in Cork (Irland). M61-1 ist Teil der Untersuchungen des von der European Science Foundation in Verbindung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Vorhabens "Moundforce" des EUROMARGINS Programms. In Verbindung mit dem nachfolgenden Aktivitäten auf M61-2 und M61-3 dokumentieren unsere Untersuchungen Deutschlands starken wissenschaftlichen und logistischen Beitrag zum Erfolg dieses Vorhabens. Die auf M61-1 geplanten Untersuchungen sind gleichzeitig eine Vorstudie zum EU-Schwerpunktprogramm HERMES (Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas) an dem IFM-GEOMAR maßgeblich beteiligt ist.

Die Untersuchungsgebiete liegen im Bereich des westeuropäischen Kontinentrandes im Gebiet der östlichen Porcupine Seabight und des südwestlichen Hanges der ausgedehnten Rockall Bank.
Die in völliger Dunkelheit wachsenden Riffe werden von meterhohen Korallenkolonien gebildet, die im Laufe von wenigen Tausend Jahren mächtige Karbonatstrukturen erzeugt haben. Wie in den tropischen Korallenriffen, findet sich auch hier eine artenreiche Lebensgemeinschaft, die in speziellen Zonen des Riffes lebt. Besonders auffällig sind neben den Korallen bizarr geformte Schwämme, die oft bereits abgestorbene Riffkomplexe besiedeln. Es wurde auch eine Anzahl von abgestorbenen Riffen entdeckt. Was zum Absterben der Riffe geführt hat ist, u.a. Gegenstand der paläo-ozeanographischen Untersuchungen der Klimageschichte in diesem Seegebiet.

Die atlantischen Korallenriffe sind bevorzugte Aufenthaltsorte wirtschaftlich bedeutender Fischbestände, die von Fischtrawlern bedroht werden, deren über den Meeresboden geschleppten Netzen und Scherbrettern große Schneisen in das fragile Ökosystem reißen können. Auf unseren Bildbeobachtungen mit dem Fotoschlitten fanden wir mehrfach abgerissene Grundschleppnetze im Bereich der Korallenvorkommen.

Die Korallen wie auch die anderen Rifforganismen sind in ihrer Ernährung auf den Antransport von Nahrung aus der Lichtzone des Ozeans angewiesen. Hier bildet das pflanzliche Plankton die Grundlage eines komplizierten Nahrungsgewebes. Korallen können sich nur an solchen Orten ansiedeln, wo bestimmte Umweltparameter erfüllt sind. U. a ist ein Strömungsregime erforderlich, das Planktonorganismen, abgestorbenes Pflanzenplankton und Zooplankton in ausreichender Menge antransportiert. Die Untersuchung der Ökologie der Korallenvorkommen ist Gegenstand der biologischen und physikalisch ozeanographischen Untersuchungen.

Ein Schwerpunkt dieser Untersuchungen ist die Verankerung eines Langzeitobservatorium (GEOMAR Modular Lander), das videokontrolliert auf einem Korallenriff abgesetzt wurde und bis Mitte August 2004 bis zur Bergung mit dem Kieler Forschungsschiff POSEIDON verankert bleibt. In den Lander ist eine Vielzahl von Messgeräten eingebaut, die Temperatur, Salzgehalt, Druck, pH, Trübung und Chlorophyllgehalt im Wasser 50cm über den Korallen messen. Mit akustischen Dopplerprofilern (ADCP) wird die Strömungsrichtung und -stärke in der Wassersäule bis 100m über dem Meeresboden gemessen Eine Sinkstofffalle liefert Informationen zum Nahrungseintrag. Der Zeitpunkt der Expedition und der Verankerungszeitraum ermöglicht die Erfassung starker saisonaler Schwankungen im Partikelfluss von der Frühjahrsblüte bis zur Sommersituation. Eine Zeitrafferkamera liefert Bilder sowohl zur Analyse von strukturellen Veränderungen am Riff als auch zur Beschreibung der Aktivität und des Auftretens vagiler Riffbewohner.

Neben der Untersuchung der bereits auf vorherigen Reisen untersuchten Belgica Mound Province in der östlichen Porcupine Seabight wurde auf dem zweiten Teil der Reise ein bisher unerforschtes Gebiet an der südwestlichen Rockall Bank untersucht. Nach Untersuchungen des Meeresbodenreliefs mit dem Fächerecholot konnten wir sehr formenreiche Struktur erkennen. u. a. zwei bisher unbeschriebene Berge, wobei es sich bei dem einen, den wir zu Ehren unserer Heimatstadt "Kiel Mount" getauft haben, um ein alten Vulkan handelt. Der andere Berg wurde von unseren Erlanger Kollegen als "Franken Mound" getauft. Beide Berge beherbergten nach unseren Fotoschlittenbeobachtungen eine artenreiche Fauna. Besonders auf dem Franken Mound wurden äußerst reiche Korallenvorkommen gefunden, die bisher für diesen Teil des Atlantiks noch nicht beschrieben wurden. Die paläo-ozeanographischen Untersuchungen in diesem Gebiet ergaben Übereinstimmungen mit den Verhältnissen, die an Korallenriffen des Mittelmeers während des Eiszeitalters geherrscht haben. Diese ersten Funde aus diesem neu untersuchten Seegebiet werden wertvolle Hinweise zur Klimageschichte des Nordostatlantischen Raumes liefern.

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Korallenriff Korallenvorkommen Meteor Riff Seegebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie