Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit FS METEOR an den Tiefseekorallenriffen des Nordostatlantiks

04.05.2004


Seit dem 19. April untersuchen 28 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und der Universitäten Erlangen, Aberdeen, Bologna und Galway, an Bord des Forschungsschiffs METEOR die ausgedehnten Tiefwasserkorallenriffe in 600-1100m Wassertiefe im Seegebiet westlich von Irland.



Die Reise METEOR 61-1 unter der Leitung von Dr. Olaf Pfannkuche (IFM-GEOMAR) ist eine multidisziplinäre Forschungsfahrt mit biologischen, geologischen und hydrographischen Fragestellungen, die sich mit der Überlieferungsgeschichte der Riffbildung und der mit ihr verbundenen Bildung von Karbonatbergen sowie der Biologie und Ökologie der heutigen Korallenvorkommen befasst.



Die Fahrt begann am 19. 4. in Lissabon (Portugal) und endet am 5.5. in Cork (Irland). M61-1 ist Teil der Untersuchungen des von der European Science Foundation in Verbindung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Vorhabens "Moundforce" des EUROMARGINS Programms. In Verbindung mit dem nachfolgenden Aktivitäten auf M61-2 und M61-3 dokumentieren unsere Untersuchungen Deutschlands starken wissenschaftlichen und logistischen Beitrag zum Erfolg dieses Vorhabens. Die auf M61-1 geplanten Untersuchungen sind gleichzeitig eine Vorstudie zum EU-Schwerpunktprogramm HERMES (Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas) an dem IFM-GEOMAR maßgeblich beteiligt ist.

Die Untersuchungsgebiete liegen im Bereich des westeuropäischen Kontinentrandes im Gebiet der östlichen Porcupine Seabight und des südwestlichen Hanges der ausgedehnten Rockall Bank.
Die in völliger Dunkelheit wachsenden Riffe werden von meterhohen Korallenkolonien gebildet, die im Laufe von wenigen Tausend Jahren mächtige Karbonatstrukturen erzeugt haben. Wie in den tropischen Korallenriffen, findet sich auch hier eine artenreiche Lebensgemeinschaft, die in speziellen Zonen des Riffes lebt. Besonders auffällig sind neben den Korallen bizarr geformte Schwämme, die oft bereits abgestorbene Riffkomplexe besiedeln. Es wurde auch eine Anzahl von abgestorbenen Riffen entdeckt. Was zum Absterben der Riffe geführt hat ist, u.a. Gegenstand der paläo-ozeanographischen Untersuchungen der Klimageschichte in diesem Seegebiet.

Die atlantischen Korallenriffe sind bevorzugte Aufenthaltsorte wirtschaftlich bedeutender Fischbestände, die von Fischtrawlern bedroht werden, deren über den Meeresboden geschleppten Netzen und Scherbrettern große Schneisen in das fragile Ökosystem reißen können. Auf unseren Bildbeobachtungen mit dem Fotoschlitten fanden wir mehrfach abgerissene Grundschleppnetze im Bereich der Korallenvorkommen.

Die Korallen wie auch die anderen Rifforganismen sind in ihrer Ernährung auf den Antransport von Nahrung aus der Lichtzone des Ozeans angewiesen. Hier bildet das pflanzliche Plankton die Grundlage eines komplizierten Nahrungsgewebes. Korallen können sich nur an solchen Orten ansiedeln, wo bestimmte Umweltparameter erfüllt sind. U. a ist ein Strömungsregime erforderlich, das Planktonorganismen, abgestorbenes Pflanzenplankton und Zooplankton in ausreichender Menge antransportiert. Die Untersuchung der Ökologie der Korallenvorkommen ist Gegenstand der biologischen und physikalisch ozeanographischen Untersuchungen.

Ein Schwerpunkt dieser Untersuchungen ist die Verankerung eines Langzeitobservatorium (GEOMAR Modular Lander), das videokontrolliert auf einem Korallenriff abgesetzt wurde und bis Mitte August 2004 bis zur Bergung mit dem Kieler Forschungsschiff POSEIDON verankert bleibt. In den Lander ist eine Vielzahl von Messgeräten eingebaut, die Temperatur, Salzgehalt, Druck, pH, Trübung und Chlorophyllgehalt im Wasser 50cm über den Korallen messen. Mit akustischen Dopplerprofilern (ADCP) wird die Strömungsrichtung und -stärke in der Wassersäule bis 100m über dem Meeresboden gemessen Eine Sinkstofffalle liefert Informationen zum Nahrungseintrag. Der Zeitpunkt der Expedition und der Verankerungszeitraum ermöglicht die Erfassung starker saisonaler Schwankungen im Partikelfluss von der Frühjahrsblüte bis zur Sommersituation. Eine Zeitrafferkamera liefert Bilder sowohl zur Analyse von strukturellen Veränderungen am Riff als auch zur Beschreibung der Aktivität und des Auftretens vagiler Riffbewohner.

Neben der Untersuchung der bereits auf vorherigen Reisen untersuchten Belgica Mound Province in der östlichen Porcupine Seabight wurde auf dem zweiten Teil der Reise ein bisher unerforschtes Gebiet an der südwestlichen Rockall Bank untersucht. Nach Untersuchungen des Meeresbodenreliefs mit dem Fächerecholot konnten wir sehr formenreiche Struktur erkennen. u. a. zwei bisher unbeschriebene Berge, wobei es sich bei dem einen, den wir zu Ehren unserer Heimatstadt "Kiel Mount" getauft haben, um ein alten Vulkan handelt. Der andere Berg wurde von unseren Erlanger Kollegen als "Franken Mound" getauft. Beide Berge beherbergten nach unseren Fotoschlittenbeobachtungen eine artenreiche Fauna. Besonders auf dem Franken Mound wurden äußerst reiche Korallenvorkommen gefunden, die bisher für diesen Teil des Atlantiks noch nicht beschrieben wurden. Die paläo-ozeanographischen Untersuchungen in diesem Gebiet ergaben Übereinstimmungen mit den Verhältnissen, die an Korallenriffen des Mittelmeers während des Eiszeitalters geherrscht haben. Diese ersten Funde aus diesem neu untersuchten Seegebiet werden wertvolle Hinweise zur Klimageschichte des Nordostatlantischen Raumes liefern.

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Korallenriff Korallenvorkommen Meteor Riff Seegebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie