Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Krankheits-Gen für chronische Darmentzündungen entdeckt

30.04.2004


Forscher des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben ein weiteres Krankheits-Gen entdeckt, das chronisch entzündliche Darmerkrankungen verursachen kann. Ein einziger veränderter Gen-Buchstabe im Bauplan genügt, um die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Darmentzündung um 50 Prozent zu erhöhen.



Das NGFN wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.



Innerhalb von nur drei Jahren hat ein Kieler Forscherteam unter Leitung von Professor Stefan Schreiber zwei Gene gefunden, die bei chronischen Darmerkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Das jetzt entdeckte Gen trägt die Bauanleitung für das Eiweiß DLG5, das im Stützgerüst von Zellen der Darmschleimhaut vorkommt. Es ist wichtig für den stabilen Zusammenhalt dieser Zellen. Dadurch bilden sie eine schützende Barriere gegen Krankheitserreger und körperfremde Stoffe. Bei Menschen mit verändertem DLG5-Gen können diese Erreger und Substanzen dauerhafte Entzündungen verursachen. Das Team setzte mit der Entdeckung von DLG5 einen weiteren Meilenstein zum Verständnis der chronischen Darmentzündungen. Bereits im Herbst 2001 hatten die NGFN-Forscher entdeckt, dass Veränderungen im so genannten CARD15-Gen die Darmerkrankung Morbus Crohn begünstigen können. In Deutschland sind schätzungsweise bis zu 300.000 Patienten vom Morbus Crohn oder der verwandten Erkrankung Colitis ulcerosa betroffen.

DLG5 befindet sich auf dem Chromosom 10. Das entdeckten die Forscher bei der Analyse des Erbguts von 422 Geschwisterpaaren mit chronischer Darmentzündung. Die weitere Untersuchung von Tausend Betroffenen und ihren Eltern ergab, dass mehrere Varianten des DLG5-Gens existieren. Zwei dieser Varianten erhöhen das Krankheitsrisiko beträchtlich. Der genetische Text ist dabei nur minimal verändert: Der Austausch eines einzigen Gen-Buchstaben im DLG5-Bauplan erhöht die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Darmentzündung um 50 Prozent.

Jetzt untersuchen die Wissenschaftler, warum diese Gen-Varianten zur chronischen Darmentzündung führen. Einen ersten Hinweis haben sie bereits gefunden: Der Fehler im Bauplan verändert DLG5 so, dass sich das Eiweiß nicht mehr richtig an andere Bausteine des Zellgerüstes anlagern kann. Dadurch ist der Darm nicht ausreichend abgedichtet und Bakterien können leichter einwandern.

Interessant ist, dass bei vielen Menschen mit dem Fehler im DLG5-Gen gleichzeitig eine Veränderung des CARD15-Gens vorliegt. CARD15 trägt ebenfalls die Information für ein Eiweiß, das bei der Abwehr von Bakterien im Darm eine wichtige Rolle spielt. Die Entdeckung genetischer Ursachen von chronischen Darmerkrankungen ermöglicht es, die Krankheiten besser zu verstehen. Mit diesem Wissen können neue Behandlungen für Morbus Crohn- Patienten entwickelt werden.

Die gezielte Förderung durch das NGFN und die Zusammenarbeit mit den BMBF- Kompetenznetzen sowie den Patientenvereinigungen führten zu diesen eindrucksvollen Erfolgen bei der Suche nach Krankheitsursachen. Auch die Einbindung des europäischen Pharma-Unternehmens AstraZeneca (Schweden) sowie der Conaris Research Institute AG (Kiel) trug zum Gelingen der Studie bei.

Die Forschungsergebnisse zur Entdeckung von DLG5 als zweites Krankheitsgen für Morbus Crohn wurden in der Fachzeitschrift "Nature Genetics" 36 (5) Mai 2004, advance online Publikation am 11.4.2005 veröffentlicht.

Die neue Broschüre "Das Nationale Genomforschungsnetz - Die Highlights" berichtet von weiteren Forschungsergebnissen des NGFN und gibt einen spannenden Einblick in die Welt der Gen-Forscher. Die kostenlose Broschüre und weitere Informationen gibt es beim

Projektmanagement NGFN
Projektträger im DLR
Postfach 240107, 53154 Bonn
Tel.: 0228/3821-331, Fax -332
E-Mail: pm-ngfn@dlr.de

Dipl. Met. Birgit Drüen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngfn.de
http://www.mucosa.de
http://www.nature.com/naturegenetics

Weitere Berichte zu: DLG5 Darmentzündung Darmerkrankung Morbus Morbus Crohn NGFN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung