Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorwachstum unter dem Mikroskop

03.02.2004


Bislang herrschte bei den Forschern Unklarheit über die molekularen Mechanismen im Hinblick auf die genetische Instabilität, die durch ionisierende Strahlung verursacht wird. Mit Hilfe der modernen Genetik wurden in einem von der EU finanzierten Projekt deshalb eingehend die Chromosomveränderungen untersucht, die mit einer durch ionisierende Strahlung induzierten Malignität einhergehen.



Den Wissenschaftlern sind die malignen Auswirkungen ionisierender Strahlung seit Jahren bekannt, doch über die dynamischen molekularen Vorgänge während des Tumorwachstums herrschte weitgehend Unklarheit. Seitdem die moderne Genetik Einzug in die Wissenschaft gehalten hat, gestattet die Züchtung menschlicher Zellkulturen aus unterschiedlichen Geweben eine Analyse der einzelnen genetischen Phasen der Tumorentwicklung, die durch ionisierende Strahlung hervorgerufen wird.



Unter Nutzung dieser neuartigen Möglichkeit entstand in diesem Projekt eine detaillierte Beschreibung der molekularen Mechanismen im Zusammenhang mit der Herkunft einer durch Strahlung induzierten genetischen Instabilität. Im Zuge der Forschungsarbeiten wurden Kulturen von menschlichen Zellen verwendet, die aus klinisch relevanten Geweben wie etwa der menschlichen Brust stammten. Diese Clones weisen normale Chromosomen und bestimmte Wachstumseigenschaften auf und wurden wiederum als Zielsysteme für eine maligne Transformation durch ionisierende Strahlung verwendet.

Konkret wurden der Zusammenhang zwischen Chromosom-Instabilitäten und Modifikationen der Telomer-Dynamik sowie die Rolle der Telomerase beim Tumorwachstum studiert. Bei der Telomerase handelt es sich um ein DNS-Enzym, das normalerweise auf die Chromosomenden (Telomere) wirkt und während der Entwicklung der meisten menschlichen Krebsarten aktiviert werden kann. Ein hoch spezifisches Gen, das die Kodierung der katalytischen Untereinheit der Telomerase steuert, ermöglichte die Analyse des Prozesses der malignen Konversion menschlicher Zellen.

Nützliche Daten wurden auch zur Rolle gefunden, die die Telomerase-Aktivierung beim Fortschreiten von Krebserkrankungen sowohl in vitro (also in Zellkulturen) als auch in vivo (bei genetisch manipulierten Hamstern) spielt. Wie die Studie zeigte, verursachen Telomerveränderungen eine Chromosom-Instabilität, eine Genamplifikation über einen Bruch-/Fusions-/Überbrückungszyklus sowie Chromosom-Unausgewogenheiten wie etwa zusätzliche oder fehlende Chromosomarme. Diese mutagenen Effekte wurden sowohl in Epithel- als auch in durch Strahlung induzierten Tumoren beobachtet.

Das Projekt lieferte ein besseres Verständnis für die Bedeutung der Telomere und der Telomerase-Aktivierung bei der Tumorentwicklung. Das bessere Verständnis dieser biomolekularen Mechanismen könnte letztlich zu einer Senkung der Häufigkeit von Krebserkrankungen aufgrund ionisierender Strahlung führen. Darüber hinaus können die Erkenntnisse aus dem Projekt maßgeblich zur Entwicklung neuer Tests zum Nachweis von Zellen beitragen, die in Tumoren zirkulieren.

Kontakt:

Laure Sabatier
Commissariat a l’energie atomique
DSV-DRR-LRO BP6
92265 Fonbtenay-aux-Roses, Frankreich
Tel: +33-1-46548-351, Fax: -758
Email: sabatier@dsvidf.cea.fr

Laure Sabatier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dsvidf.cea.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert
11.12.2017 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik