Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorwachstum unter dem Mikroskop

03.02.2004


Bislang herrschte bei den Forschern Unklarheit über die molekularen Mechanismen im Hinblick auf die genetische Instabilität, die durch ionisierende Strahlung verursacht wird. Mit Hilfe der modernen Genetik wurden in einem von der EU finanzierten Projekt deshalb eingehend die Chromosomveränderungen untersucht, die mit einer durch ionisierende Strahlung induzierten Malignität einhergehen.



Den Wissenschaftlern sind die malignen Auswirkungen ionisierender Strahlung seit Jahren bekannt, doch über die dynamischen molekularen Vorgänge während des Tumorwachstums herrschte weitgehend Unklarheit. Seitdem die moderne Genetik Einzug in die Wissenschaft gehalten hat, gestattet die Züchtung menschlicher Zellkulturen aus unterschiedlichen Geweben eine Analyse der einzelnen genetischen Phasen der Tumorentwicklung, die durch ionisierende Strahlung hervorgerufen wird.



Unter Nutzung dieser neuartigen Möglichkeit entstand in diesem Projekt eine detaillierte Beschreibung der molekularen Mechanismen im Zusammenhang mit der Herkunft einer durch Strahlung induzierten genetischen Instabilität. Im Zuge der Forschungsarbeiten wurden Kulturen von menschlichen Zellen verwendet, die aus klinisch relevanten Geweben wie etwa der menschlichen Brust stammten. Diese Clones weisen normale Chromosomen und bestimmte Wachstumseigenschaften auf und wurden wiederum als Zielsysteme für eine maligne Transformation durch ionisierende Strahlung verwendet.

Konkret wurden der Zusammenhang zwischen Chromosom-Instabilitäten und Modifikationen der Telomer-Dynamik sowie die Rolle der Telomerase beim Tumorwachstum studiert. Bei der Telomerase handelt es sich um ein DNS-Enzym, das normalerweise auf die Chromosomenden (Telomere) wirkt und während der Entwicklung der meisten menschlichen Krebsarten aktiviert werden kann. Ein hoch spezifisches Gen, das die Kodierung der katalytischen Untereinheit der Telomerase steuert, ermöglichte die Analyse des Prozesses der malignen Konversion menschlicher Zellen.

Nützliche Daten wurden auch zur Rolle gefunden, die die Telomerase-Aktivierung beim Fortschreiten von Krebserkrankungen sowohl in vitro (also in Zellkulturen) als auch in vivo (bei genetisch manipulierten Hamstern) spielt. Wie die Studie zeigte, verursachen Telomerveränderungen eine Chromosom-Instabilität, eine Genamplifikation über einen Bruch-/Fusions-/Überbrückungszyklus sowie Chromosom-Unausgewogenheiten wie etwa zusätzliche oder fehlende Chromosomarme. Diese mutagenen Effekte wurden sowohl in Epithel- als auch in durch Strahlung induzierten Tumoren beobachtet.

Das Projekt lieferte ein besseres Verständnis für die Bedeutung der Telomere und der Telomerase-Aktivierung bei der Tumorentwicklung. Das bessere Verständnis dieser biomolekularen Mechanismen könnte letztlich zu einer Senkung der Häufigkeit von Krebserkrankungen aufgrund ionisierender Strahlung führen. Darüber hinaus können die Erkenntnisse aus dem Projekt maßgeblich zur Entwicklung neuer Tests zum Nachweis von Zellen beitragen, die in Tumoren zirkulieren.

Kontakt:

Laure Sabatier
Commissariat a l’energie atomique
DSV-DRR-LRO BP6
92265 Fonbtenay-aux-Roses, Frankreich
Tel: +33-1-46548-351, Fax: -758
Email: sabatier@dsvidf.cea.fr

Laure Sabatier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dsvidf.cea.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten