Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien erzeugen billigen Raketenbrennstoff

03.02.2004


Mikroben agieren als chemische Katalysatoren



US-Forscher haben einen neuen Weg gefunden, billigen Treibstoff für Raketen herzustellen. Nach Angaben der Michigan State University erzeugen Bakterien einen Zusatz, der den Einsatz des hochexplosiven Nitroglyzerins nicht mehr notwendig macht, berichtet BBC-Online. Die Forscher sind der Meinung, dass Mikroben aber auch bei der Herstellung von Medikamenten verwendet werden könnten.

... mehr zu:
»BTTN »Bakterium »Butantriol »Nitroglyzerin


Die Herstellung des konventionellen Treibstoffs Butantriol kostet 30 bis 40 Dollar pro halben Kilo. Jährlich werden von der Army und der Navy rund 6.800 Kilogramm benötigt. Daraus wird ein anderer chemischer Stoff nämlich Butantriol Trinitrat BTTN gewonnen, der für kleine Raketen wie Hellfire, die für Luft-Boden-Angriffe aus den Helikoptern Apache oder den unbemannten Drohnen abgefeuert werden, beigemischt wird. Wenn die Kosten für Butantriol um zehn bis 15 Dollar pro 450 Gramm gesenkt werden können, wird der Absatz nach vorsichtigen Schätzungen auf 82.000 Kilogramm steigen. Nitroglyzerin könnte dann als Zusatz entfallen. Schon seit Jahren suchen die Forscher nach einem Ersatz für das hochexplosive Nitroglyzerin.

Knapp eine Million Kilogramm Nitroglyzerin wird heute noch hergestellt. Und wie Kritiker sagen unter den gleichen lebensgefährlichren Bedingungen wie zu Lebzeiten von Alfred Nobel, der seinen Bruder im vorigen Jahrhundert bei der Herstellung des Stoffes, der Alfred Nobel schließlich zum Millionär machte, verloren hatte. John Frost, Forscher an der Universität von Michigan, hat gemeinsam mit dem Office for Naval Research genetisch veränderte Bakterien wie E. coli und Pseudomonas fragi dazu gebracht, dass sie aus Kohlehydraten von Zucker und Mais Butantriol herstellten. Anschließend wird das Butantriol nitriert um BTTN zu erzeugen. "Wir bringen den Mikroben bei, dass sie sich wie chemische Katalysatoren verhalten", erklärt Frost. Der Vorgang sei einfach und soll noch in der Art verfeinert werden, dass nur noch ein einzelner Schritt erforderlich ist.

BTTN ist einfacher handzuhaben, ungefährlicher und in der Mikrobenproduktion auch noch wesentlich umweltfreundlicher, da keine Unterdrücke und Temperaturveränderungen erforderlich sind. Bakterien wirken wie eine Fabrik für Produkte. Butantriol wird auch in der Pharmakologie verwendet. Die Substanz ist ein Zwischenprodukt von zwei cholesterinsenkenden Medikamenten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.msu.edu
http://www.onr.navy.mil

Weitere Berichte zu: BTTN Bakterium Butantriol Nitroglyzerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik