Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adulte Stammzellen sind allein unfähig, neue Blutgefäße zu bilden

02.02.2004


Bad Nauheimer Max-Planck-Wissenschaftler revidieren Ansichten, wonach man aus Stammzellen "natürliche Bypässe" legen könnte


Abb. 1: Ansammlung von GFP-positiven Zellen um eine wachsende Kollateralarterie: alpha-Aktin ist rot, GFP grün und der Zellkern blau gefärbt.

Bild: Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung


Abb. 2: Fibroblast im Wadenmuskel einer Maus nach Knochenmarkstransplantation. Die grüne Färbung des GFP zeigt seine Herkunft aus dem Knochenmark. Als Fibroblasten-Marker wurde Vimentin angefärbt (rot). Der Zellkern leuchtet blau.

Bild: Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung



Adulte Stammzellen spielen nach unserer Geburt möglicherweise eine wesentlich geringere Rolle beim Wachstum von Blutgefäßen als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Wolfgang Schaper am Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung in Bad Nauheim, die jetzt in der internationalen Fachzeitschrift "Circulation Research" der American Heart Association veröffentlicht wurde (Circulation Research, Februar 2004). Die Forscher hatten bei speziellen Mauslinien untersucht, ob Knochenmarks-Stammzellen bei der Arteriogenese, einer Form des Wachstums von Arterien aus bereits vorhandenen kleinsten Blutgefäßen, tatsächlich in die Gefäßwand eingebaut werden. Dieser Wachstumsprozess setzt beispielsweise beim chronischen Verschluss einer Herzkranz-Arterie ein und kann zur Bildung eines natürlichen Gefäß-Bypasses führen, der im Idealfall Defizite in der Blutversorgung kompensieren kann. Doch entgegen den Befunden anderer Forschergruppen zeigen die Max-Planck-Wissenschaftler, dass die Stammzellen offenbar unfähig sind, während der Arteriogenese die Funktion von Zellen der Gefäßwand zu übernehmen.



Es ist noch gar nicht lange her, dass gängige Vorstellungen, wonach die Vaskulogenese (Entstehung neuer Blutgefäße aus primitiven Stammzellen) auf den embryonalen Lebensabschnitt beschränkt sei, in Frage gestellt wurden. Vielmehr schlug man vor, aus dem Knochenmark kommende adulte Stammzellen würden auch noch nach der Geburt im Körper zirkulieren und in sich neu entwickelnde Blutgefäße eingebaut. Mehr noch, die Transplantation dieser Stammzellen schien bei Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall eine rasche Erneuerung der betroffenen Blutgefäße zu versprechen. Doch inzwischen wurden bereits in einigen Studien erste Zweifel daran laut, ob sich Knochenmarkstammzellen unter diesen Umständen tatsächlich in Organ-spezifische Zellen differenzieren könnten.

Vor diesem Hintergrund haben sich Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für physiologische und klinische Forschung intensiv mit der Frage beschäftigt, welche Rolle die Knochenmarkstammzellen speziell beim adaptiven Wachstum von Blutgefäßen spielen. Diese Remodellierung des arteriellen Systems, nachdem sich eine wichtige Arterie - zum Beispiel durch Arteriosklerose oder Thrombose - verschlossen hat, bezeichnet man als Arteriogenese. Von Natur aus bestehen besonders in Herz, Gehirn und Beinen zwischen den großen Arterien Verbindungen in Form kleinster Blutgefäße (Anastomosen), die bei einer Verengung bzw. einem Verschluß einer Schlagader deren Funktion, also die Blutversorgung von bestimmten Körperteilen, übernehmen können: Um den Verschluss herum bilden sich dann aus diesen bereits existierenden Netzwerken aus Mikro-Arterien durch Zellteilung und Gewebsumbau echte funktionelle Arterien, die unter günstigen Bedingungen die verschlossene Arterie vollständig ersetzen können (natürlicher Bypass).

Im Zentrum der neuen Studie stehen aus dem Knochenmark mobilisierte Zellen, die frei im Blut zirkulieren. Um zu überprüfen, ob diese Stammzellen oder ihre Nachfahren in die Kollateralgefäßwand eingebaut werden, bedienten sich die Forscher des "grün fluoreszierenden Proteins" (GFP) aus Korallen. Sie transplantierten modifiziertes Knochenmark aus transgenen Mäusen, die das GFP-Protein exprimieren, in zuvor letal bestrahlte Versuchsmäuse. Anschließend wurde bei diesen Tieren die Arteriogenese durch den Verschluss der großen Oberschenkelarterie künstlich ausgelöst.

Als die Wissenschaftler das Gewebe um die Kollateralgefäße untersuchten, kamen sie zu einem überraschenden Ergebnis: Obwohl sie mehr als 3.000 Gewebsschnitten mit einem hochauflösenden konfokalen Laserscanningmikroskop analysiert hatten, fand sich nicht eine einzige (grün leuchtende) Gefäßwandzelle, die aus den im Blut zirkulierenden Stammzellen hervorgegangen wäre. Vielmehr konnten die Wissenschaftler eine Vielzahl von Leukozyten im näheren Umfeld um die Kollateralgefäßwand nachweisen, vor allem Monozyten und T-Lymphozyten. Außerdem wurden Gewebs-Stützzellen (Fibroblasten), die, wie die Leukozyten, durch ihr grünes Leuchten das Knochenmark als Ursprung verrieten, gefunden. Die Forscher schlossen daraus, daß es zwar nicht zu einer Integration von Stammzellen in das wachsende Gefäß kommt, sondern vielmehr zu einer Ansammlung von aus dem Knochenmark stammenden Zellen, offenbar, um das Gefäßwachstum zu stimulieren, statt selbst darin eingebaut zu werden.

Diese Ergebnisse widersprechen Studien anderer Arbeitsgruppen, in denen der Einbau von Stammzellen in die Gefäßwand und die Übernahme von Funktion und Morphologie der Wandzellen vorgeschlagen wurde. Die Differenz in den Befunden führen die Bad Nauheimer Wissenschaftler auf die von ihnen erreichte wesentlich höhere Auflösung der mikroskopischen Untersuchungen zurück. So konnten sie erstmals zeigen, dass es sich bei Endothelzellen, die vermeintlich sowohl Stammzell- als auch Endothelmarker exprimierten, bei näherer Betrachtung nur um zwei eng benachbarte Zellen handelte.

Bereits in früheren Studien hatten die Bad Nauheimer Max-Planck-Forscher wesentliche neue Ergebnisse zur Arteriogenese vorgelegt: So konnten sie nachweisen, dass der wichtigste physikalische Stimulus für das Gefäßwachstum die Schubspannung ist, die das fließende Blut auf die innere Auskleidung (Endothel) des Blutgefäßes ausübt. Dieses mechanische Signal wird über eine intrazelluläre Signalkaskade umgesetzt, die bestimmte Transkriptionsfaktoren anschaltet (z.B. egr-1 und carp). Diese Faktoren wiederum lösen die Expression von Proteinen auf der Oberfläche der Endothelzellen aus, mit deren Hilfe bestimmte Leukozyten, die so genannten Monozyten, aus dem vorbeiströmenden Blut angelockt werden.

Auch über die Funktion der Monozyten haben die Wissenschaftler wichtige neue Erkenntnisse gewonnen: Es zeigte sich, dass diese Zellen als eine Art "Fabrik" für wachstumsstimulierende Faktoren fungieren. Diese Wachstumsfaktoren stimulieren die Teilung und Aktivierung von Zellen der Gefäßwand, wodurch die betroffene Arteriole um das bis zu 20-fache ihres ursprünglichen Durchmessers zunehmen kann. So identifizierten die Wissenschaftler eine Reihe von Proteinen wie VEGF, bFGF und MCP-1, von denen schon länger bekannt ist, dass sie das Wachstum von Blutgefäßen fördern bzw. an damit im Zusammenhang stehenden Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Einige dieser Faktoren, die Monozyten anlocken, haben die Bad Nauheimer Forscher bereits patentieren lassen. Eine der gefundenen Substanzen wurde in klinischen Studien bereits erfolgreich untersucht und war wirksam bei Durchblutungsstörungen des Herzmuskels. Im Tierversuch war diese Substanz imstande, einen Schlaganfall auch noch nach Verschluss von drei der vier Hirnarterien zu verhindern. Ein anderer von den Forschern patentierter Faktor ist in den USA und in Amsterdam derzeit in der klinischen Prüfung für periphere Durchblutungsstörungen.

Die Wissenschaftler um Prof. Schaper schließen aus ihren Experimenten, dass therapeutische Ansätze - zum Beispiel zur Vorbeugung und Behandlung von Herzinfarkt oder Schlaganfall - besonders erfolgsversprechend sein könnten, wenn es gelänge, die Mobilisierung von Zellen aus dem Knochenmark zu dem Zeitpunkt zu stimulieren, wenn ihre Unterstützung beim Wachstum der Kollateralarterien am wirkungsvollsten wäre. "Die Förderung der Arteriogenese könnte in Zukunft ein wichtiges Behandlungsprinzip, zum Beispiel in der Herzmedizin, werden. Allerdings scheint jetzt klar, dass Knochenmarksstammzellen hierbei nicht direkt als Ersatzteile eingebaut werden, sondern lediglich die verstärkte Teilung der Gefäßzellen anregen," so Prof. Schaper selbst. Bisher wird bei Patienten die Gefäßverengung entweder mittels eines Ballon-Katheters erweitert oder durch einen chirurgisch angelegten Bypass überbrückt.


Die Studie wurde unterstützt durch die Max-Planck-Gesellschaft sowie die Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim.


Originalveröffentlichung:

Tibor Ziegelhoeffer, Borja Fernandez, Sawa Kostin, Matthias Heil, Robert Voswinckel, Armin Helisch, and Wolfgang Schaper
Bone Marrow-Derived Cells Do Not Incorporate Into the Adult Growing Vasculature
Circulation Research, February 2004, published online: December 4, 2003, doi: 10.1161/01.RES.0000110419.50982.1C

Frederic Pipp, Matthias Heil, Katja Issbrücker, Tibor Ziegelhoeffer, Sandra Martin, Joop van den Heuvel, Herbert Weich, Borja Fernandez, Gershon Golomb, Peter Carmeliet, Wolfgang Schaper, and Matthias Clauss
VEGFR-1-Selective VEGF Homologue PlGF Is Arteriogenic: Evidence for a Monocyte-Mediated Mechanism
Circulation Research, March 2003; 92: 378-385


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Tibor Ziegelhoeffer
Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, Bad Nauheim
Tel.: 06032 705-420
Fax: 06032 705-419
E-Mail: t.ziegelhoeffer@kerckhoff.mpg.de


Prof. Wolfgang Schaper
Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, Bad Nauheim
Tel.: 06032 705-402
Fax: 06032 705-419
E-Mail: w.schaper@kerckhoff.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/physio_klinisch_forschung/index.html

Weitere Berichte zu: Arterie Arteriogenese Blutgefäß Gefäßwand Knochenmark Monozyt Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten