Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise zu unseren Vorfahren

23.01.2004


Schädel von einem "jüngeren" Vertreter der Neandertalers, dem Saint-Césaire (Fundort: Dépt. Charante-maritime, Frankreich).
Bild: B. Vandermeersch


Dreidimensionale Darstellung des fossilen "Steinheim-Schädels" aus Baden-Würtemberg in einer virtuellen Präsentation.
Bild: Hublin


Paläoanthropologie und -archäologie als weiterer Schwerpunkt am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig etabliert

... mehr zu:
»Anthropologe »Hominiden »Vorfahren

Eine neue Abteilung für Humanevolution hat am 1. Januar 2004 unter Leitung des renommierten französischen Anthropologen Prof. Jean-Jacques Hublin am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ihre Arbeit aufgenommen. Hublin forschte zuvor am Laboratoire d’Anthropologie der Universität Bordeaux in Frankreich. Ziel des neuen Wissenschaftlerteams ist es, die biologische Beschaffenheit, das Verhalten und die Kulturen fossiler Hominiden zu erforschen. Durch das neue Arbeitsgebiet, in dem gerade in den letzten Jahren äußerst wichtige Fortschritte erzielt wurden, wird die interdisziplinäre Forschungslandschaft nicht nur des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, sondern der Max-Planck-Gesellschaft insgesamt wesentlich bereichert.

Ganz generell interessieren sich die Anthropologen der neuen Abteilung für Fragen wie: Was macht den Menschen zu einem solch besonderen Primaten? Wann und wie sind wir geworden, was wir sind? Wenige wissenschaftliche Fragestellungen sind in einem so hohen Maße im Bewusstsein eines jeden Menschen vorhanden wie diese.


Ein wichtiger Schwerpunkt der Abteilung ist die Feldforschung - Hauptquelle und Voraussetzung für alle weiteren Untersuchungen. Ein erstes Projekt unter der Leitung von Zeresenay Alemseged hat bereits in Äthiopien begonnen. Von dort werden die Wissenschaftler fossile Überreste der ältesten Hominiden erhalten. Zudem sind Ausgrabungen in Europa und in Nordafrika geplant, um den Neandertaler und den ersten anatomisch modernen Menschen detailliert zu erforschen. Die archäologische "Ausbeute" dieser Ausgrabungsstätten wird dann in den Labors des Instituts in Leipzig analysiert.

Modernste medizinische Untersuchungstechniken, wie die Röntgentechnik sowie neue dreidimensionale Grafikprogramme, ermöglichen es den Wissenschaftlern, virtuelle Abbilder fossiler Funde zu erstellen. So wurde die "Virtuelle Paläoanthropologie" geboren, mit deren Hilfe fossile Bruchstücke geborgen und rekonstruiert, quantitative Analysen interner anatomischer Strukturen durchgeführt sowie Evolution und Wachstum oder auch biochemische Besonderheiten bereits ausgestorbener Hominiden simuliert werden können.

sind Fragen, die mit dem Wachstum des hominiden Organismus in Verbindung stehen. Heute weiß man, dass die Individualentwicklung unserer Vorfahren unterschiedlich schnell voran ging; vor allem die Dauer der Kindheit und somit die "Zeit des Lernens" variierte stark. Die individuelle Lebensgeschichte unserer Vorfahren kann bis zu einem gewissen Grad nachgestellt und erforscht werden, wenn man die Mikrostrukturen von fossilen Zahn- und Knochenfunden analysiert. Die Kenntnis davon, wie, und vor allem, wie schnell sich das menschliche Gehirn - in Abhängigkeit von der übrigen körperlichen Entwicklung - entwickelt hat, ist wichtig, um die einzigartigen Fähigkeiten des heutigen Menschen und ihre Herausbildung zu verstehen.

Die Abteilung für Humanevolution widmet sich zudem einem Forschungsgebiet, das man als "Archäochemie" bezeichnen kann. Prof. Dr. Mike Richards wird die chemische Zusammensetzung von Knochen und Zähnen analysieren, was wichtige Rückschlüsse auf die Umwelt und das Verhalten von Menschen und Tieren der Vergangenheit ermöglicht. So kann eine Isotopenanalyse Auskunft zu Ernährungsgewohnheiten, Migrationen, der Anpassung an die Jahreszeiten und manchmal sogar zum Zusammenleben und Sexualverhalten geben. Verschiedene Methoden aus der Geochemie werden zur Altersbestimmung von fossilem Material genutzt.

Doch warum kam Prof. Dr. Jean-Jacques Hublin von Bordeaux nach Leipzig, um die neue Abteilung am Max-Planck-Institut aufzubauen? In erster Linie, so Hublin, weil die Max-Planck-Gesellschaft in ihren Instituten ausgezeichnete Möglichkeiten für moderne Forschung bietet, und weil gerade ein solches Projekt nur in einem internationalen Kontext und mit den dafür erforderlichen Mitteln aufgebaut und durchgeführt werden kann. "Doch es waren auch meine Begegnungen mit den Direktoren, Wissenschaftlern, Technikern und Studenten des Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie", sagt Hublin, "die mich davon überzeugt haben, dass sich hier - mitten im "alten Europa" - etwas komplett Neues und mit Enthusiasmus Betriebenes entwickelt."

Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie wurde 1997 gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Menschheit mithilfe vergleichender Analysen von Genen, Kulturen, kognitiven Fähigkeiten, Sprachen und sozialen Systemen vergangener und gegenwärtiger menschlicher Populationen sowie Gruppen dem Menschen nahe verwandter Primaten zu untersuchen. Die Zusammenführung dieser Forschungsrichtungen an einem Institut soll zu neuen Einsichten in die Geschichte, die Vielfalt, die Anpassungen und die Fähigkeiten der menschlichen Spezies führen. Das Institut vereint Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die sich von einem interdisziplinären Ansatz her mit der Evolution des Menschen beschäftigen. Zur Zeit arbeiten am Institut fünf Abteilungen und zwei Nachwuchsgruppen.

Sandra Jacob | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Berichte zu: Anthropologe Hominiden Vorfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften