Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise zu unseren Vorfahren

23.01.2004


Schädel von einem "jüngeren" Vertreter der Neandertalers, dem Saint-Césaire (Fundort: Dépt. Charante-maritime, Frankreich).
Bild: B. Vandermeersch


Dreidimensionale Darstellung des fossilen "Steinheim-Schädels" aus Baden-Würtemberg in einer virtuellen Präsentation.
Bild: Hublin


Paläoanthropologie und -archäologie als weiterer Schwerpunkt am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig etabliert

... mehr zu:
»Anthropologe »Hominiden »Vorfahren

Eine neue Abteilung für Humanevolution hat am 1. Januar 2004 unter Leitung des renommierten französischen Anthropologen Prof. Jean-Jacques Hublin am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ihre Arbeit aufgenommen. Hublin forschte zuvor am Laboratoire d’Anthropologie der Universität Bordeaux in Frankreich. Ziel des neuen Wissenschaftlerteams ist es, die biologische Beschaffenheit, das Verhalten und die Kulturen fossiler Hominiden zu erforschen. Durch das neue Arbeitsgebiet, in dem gerade in den letzten Jahren äußerst wichtige Fortschritte erzielt wurden, wird die interdisziplinäre Forschungslandschaft nicht nur des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, sondern der Max-Planck-Gesellschaft insgesamt wesentlich bereichert.

Ganz generell interessieren sich die Anthropologen der neuen Abteilung für Fragen wie: Was macht den Menschen zu einem solch besonderen Primaten? Wann und wie sind wir geworden, was wir sind? Wenige wissenschaftliche Fragestellungen sind in einem so hohen Maße im Bewusstsein eines jeden Menschen vorhanden wie diese.


Ein wichtiger Schwerpunkt der Abteilung ist die Feldforschung - Hauptquelle und Voraussetzung für alle weiteren Untersuchungen. Ein erstes Projekt unter der Leitung von Zeresenay Alemseged hat bereits in Äthiopien begonnen. Von dort werden die Wissenschaftler fossile Überreste der ältesten Hominiden erhalten. Zudem sind Ausgrabungen in Europa und in Nordafrika geplant, um den Neandertaler und den ersten anatomisch modernen Menschen detailliert zu erforschen. Die archäologische "Ausbeute" dieser Ausgrabungsstätten wird dann in den Labors des Instituts in Leipzig analysiert.

Modernste medizinische Untersuchungstechniken, wie die Röntgentechnik sowie neue dreidimensionale Grafikprogramme, ermöglichen es den Wissenschaftlern, virtuelle Abbilder fossiler Funde zu erstellen. So wurde die "Virtuelle Paläoanthropologie" geboren, mit deren Hilfe fossile Bruchstücke geborgen und rekonstruiert, quantitative Analysen interner anatomischer Strukturen durchgeführt sowie Evolution und Wachstum oder auch biochemische Besonderheiten bereits ausgestorbener Hominiden simuliert werden können.

sind Fragen, die mit dem Wachstum des hominiden Organismus in Verbindung stehen. Heute weiß man, dass die Individualentwicklung unserer Vorfahren unterschiedlich schnell voran ging; vor allem die Dauer der Kindheit und somit die "Zeit des Lernens" variierte stark. Die individuelle Lebensgeschichte unserer Vorfahren kann bis zu einem gewissen Grad nachgestellt und erforscht werden, wenn man die Mikrostrukturen von fossilen Zahn- und Knochenfunden analysiert. Die Kenntnis davon, wie, und vor allem, wie schnell sich das menschliche Gehirn - in Abhängigkeit von der übrigen körperlichen Entwicklung - entwickelt hat, ist wichtig, um die einzigartigen Fähigkeiten des heutigen Menschen und ihre Herausbildung zu verstehen.

Die Abteilung für Humanevolution widmet sich zudem einem Forschungsgebiet, das man als "Archäochemie" bezeichnen kann. Prof. Dr. Mike Richards wird die chemische Zusammensetzung von Knochen und Zähnen analysieren, was wichtige Rückschlüsse auf die Umwelt und das Verhalten von Menschen und Tieren der Vergangenheit ermöglicht. So kann eine Isotopenanalyse Auskunft zu Ernährungsgewohnheiten, Migrationen, der Anpassung an die Jahreszeiten und manchmal sogar zum Zusammenleben und Sexualverhalten geben. Verschiedene Methoden aus der Geochemie werden zur Altersbestimmung von fossilem Material genutzt.

Doch warum kam Prof. Dr. Jean-Jacques Hublin von Bordeaux nach Leipzig, um die neue Abteilung am Max-Planck-Institut aufzubauen? In erster Linie, so Hublin, weil die Max-Planck-Gesellschaft in ihren Instituten ausgezeichnete Möglichkeiten für moderne Forschung bietet, und weil gerade ein solches Projekt nur in einem internationalen Kontext und mit den dafür erforderlichen Mitteln aufgebaut und durchgeführt werden kann. "Doch es waren auch meine Begegnungen mit den Direktoren, Wissenschaftlern, Technikern und Studenten des Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie", sagt Hublin, "die mich davon überzeugt haben, dass sich hier - mitten im "alten Europa" - etwas komplett Neues und mit Enthusiasmus Betriebenes entwickelt."

Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie wurde 1997 gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Menschheit mithilfe vergleichender Analysen von Genen, Kulturen, kognitiven Fähigkeiten, Sprachen und sozialen Systemen vergangener und gegenwärtiger menschlicher Populationen sowie Gruppen dem Menschen nahe verwandter Primaten zu untersuchen. Die Zusammenführung dieser Forschungsrichtungen an einem Institut soll zu neuen Einsichten in die Geschichte, die Vielfalt, die Anpassungen und die Fähigkeiten der menschlichen Spezies führen. Das Institut vereint Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die sich von einem interdisziplinären Ansatz her mit der Evolution des Menschen beschäftigen. Zur Zeit arbeiten am Institut fünf Abteilungen und zwei Nachwuchsgruppen.

Sandra Jacob | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Berichte zu: Anthropologe Hominiden Vorfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie