Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kontrollfaktor bei der Entwicklung von Gliedmaßen im Embryo entdeckt

20.11.2003


Die Entwicklung eines Embryos ist ein hoch interaktiver Prozess, bei dem Signale aus verschiedenen Zellen koordiniert werden müssen. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie haben jetzt einen Regulator entdeckt, der Signale im heranwachsenden Mausembryo so lange aufrecht erhält, bis die Zielzellen ein Signal erkannt und in ein bestimmtes Entwicklungsprogramm umgesetzt haben, das die Entwicklung der Gliedmaßen steuert. Entsprechende Regulator-Gene wurden auch bei der Fliege und beim Menschen gefunden. (Genes & Development 17, 2630-2635 (2003).)


Skelettpräparationen von normalen Mäusen und von Mäusen, denen der Transkriptionsfaktor mBtd fehlt, kurz vor der Geburt.
(Quelle: Dr. Mansouri / MPIbpc)



Seit der Entdeckung der "Induktion" durch Hans Spemann und Hilde Mangold (Nobelpreis für Physiologie und Medizin im Jahre 1935) ist bekannt, dass bei der Entwicklung von Geweben und Organen während der Embryogenese die einzelnen Entwicklungsschritte sich gegenseitig beeinflussen. Induktion bedeutet, dass Zellen miteinander kommunizieren: Manche Zellen setzen Signalstoffe frei, die von anderen Zellen erkannt und dort in ein abgestimmtes genetisches Programm übersetzt werden. Durch diese Wechselwirkung werden ausgewählte Gene zu einem Schaltkreis zusammengefasst, dessen Aktivität ein vorgegebenes Entwicklungsschicksal der Zellen auslöst. Wissenschaftler am Max-Planck Institut für biophysikalische Chemie (Göttingen) haben herausgefunden, dass es nicht ausreicht, die Signalstoffproduktion zu aktivieren, ihre Aktivität muss in den richtigen Zellen auch erhalten werden. Dafür gibt es zentrale Kontrollfaktoren, die im Tierreich vom Insekt bis hin zum Menschen sehr ähnlich sind und somit offenbar in der Evolution über mehr als 600 Millionen Jahre erhalten blieben.

... mehr zu:
»Embryo »Gliedmaßen


Die Entwicklung der Gliedmaßen der Säugetiere setzt Signale voraus, die den Zellen mitteilen, welche Strukturen sie ausbilden sollen, ob sie sich entsprechend ihrer Position zu Teilen des Fußes, der Hüfte oder der Zwischenbereiche entwickeln sollen. Diese Signale, auch "Wachstumsfaktoren" genannt, werden in kleinen Befehlszentren synthetisiert und an die Umgebung abgegeben. Die Arbeiten am Max-Planck-Institut weisen nun nach, dass es nicht ausreicht, die Synthese dieser Signale einmalig zu aktivieren, sondern dass ihre Bildung auch über einen bestimmten Zeitraum hinweg an der richtigen Stelle aufrecht erhalten werden muss. Für diesen Prozess ist bei der Maus ein neu entdecktes Regulatormolekül verantwortlich. Es sorgt dafür, dass Signalstoffe solange erhalten bleiben, bis alle Vorläuferzellen im Umfeld das Signal empfangen haben und die Anlagen der betreffenden Gliedmaßen vollständig ausgebildet sind.

Dieses Molekül, ein so genannter Transkriptionsfaktor, wurde bei der Maus entdeckt, ist aber im Tierreich bis hin zur Fruchtfliege Drosophila konserviert. Fehlt ein entsprechender Faktor bei der Fruchtfliege, dann entwickeln die mutierten Fliegenembryonen einen unvollständigen Kopf ohne Kiefer- und Antennensegmente. Wird aber das Regulator-Gen der Maus in die mutierten Fliegenembryonen eingebracht, so kann es dort das defekte Fliegen-Gen weitgehend ersetzen. Die Fliegen entwickeln sich dann normal. Da der entsprechende Transkriptionsfaktor auch im Erbgut des Menschen vorkommt, vermuten die Wissenschaftler, dass er auch eine Bedeutung für die Gliedmaßenentwicklung beim Menschen hat und eine Rolle bei bestimmten Erbkrankheiten spielt.

Originalveröffentlichung:
Dieter Treichel, Frieder Schöck, Herbert Jäckle, Peter Gruss and Ahmed Mansouri: mBtd is required to maintain signaling during limb development. Genes & Development 17, 2630-2635 (2003).


Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Ahmed Mansouri, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, 37070 Göttingen, Tel. 0551 201 1490, Fax: 0551 201 1504

Dr. Christoph R. Nothdurft | IBC
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/abteilungen/293/PR/03_15/

Weitere Berichte zu: Embryo Gliedmaßen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik