Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremophile Lebensform in USA entdeckt

19.11.2003


Kontaminierter Boden enthält alkaliliebende Bakterien


Wissenschaftler haben in einem See nahe Chicago Bakterien entdeckt, die unter extremen basischen Bedingungen überleben können: Die Umgebung weist einen pH-Wert von 12,8 auf. Im Vergleich wäre dies ein Vollbad in Ätznatron oder einem Abbeizmittel, meinen die Forscher in BBC-Online.

"Die Entdeckung der extremophilen Lebewesen im Grundwasser nahe einer Großstadt war eine Überraschung", so George Roadcap, Hydrologe bei der Illinois State Water Survey. Genetische Analysen haben gezeigt, dass einige der Bakterien mit den Spezies Clostridium und Bacillus verwandt sind. Ähnliche Verwandte finden sich im Mono Lake in Kalifornien, in den Tufa-Columns in Grönland und in kontaminiertem Grundwasser von Goldminen in Südafrika. "In einigen dieser Fundstätten zählen die dominanten Mikroben zur Comamonadacea-Familie von den beta-Proteobakterien. In Versuchen konnten Forscher feststellen, dass diese Lebensformen nahe mit Wasserstoff-Oxidationsmitteln in Beziehung stehen", so der Forscher. Das bedeutet, dass diese Bakterien den Wasserstoff der aus der Korrosion von Eisenschlacke in Wasser entsteht, verwerten. Unklar ist den Experten aber wie die Bakterien den Weg in die Schlacke gefunden haben. Eine Erklärung könnte sein, dass sich diese Lebewesen an die veränderten Lebensbedingungen über die vergangenen 100 Jahre angepasst haben. Eine andere Möglichkeit ist jedoch, dass sie in irgendeiner Weise importiert wurden.


Die Lake Calumet Region südöstlich von Chicago diente jahrelang als Industrieabfallhalde insbesondere für Schlacken. Mit dem Abfall wurden Feuchtgebiete und kleine Seen trockengelegt. Zusätzlich dazu fließt der Calumet River direkt durch die großen Industriegebiete. Geschätzte 600 Bio. Liter kontaminierter Industrieabfall wurde in der Gegend und im nordöstlichen Teil des Bundesstaates Indiana auf Halde gelegt und als Aufschüttung verwendet. Wasser und Luft reagieren mit der Schlacke und produzieren Kalk (Kalziumhydroxid), der für den hohen Basengehalt verantwortlich ist.

"Die Mikroben wurden an einer Stelle gefunden, an der die Schlacke als Geländeauffüllung verwendet wurde und an der keine Vegetation wuchs", erklärt Roadcap beim jährlichen Treffen der Geological Society of America. Die Forscher sind sich einig, dass die Untersuchung der extremophilen Lebewesen besseren Aufschluss über die tatsächliche Widerstandsfähigkeit von Mikroben ist. Das könnte auch ein Indiz dafür sein, dass es auf anderen Planeten des Sonnensystems Leben gibt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sws.uiuc.edu
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Bakterium Lebensform Lebewesen Mikrobe Schlacke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie