Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pheromone in der Milch führen neugeborene Kaninchen zur Mutterzitze

21.07.2003


Französische Forscher des europäischen Zentrums für Geschmackswissenschaften des CNRS, des INRA (Französisches Institut für Agrarforschung) und der ENESA (Französische Hochschule für landwirtschaftlichen Unterricht) in Dijon haben ein Pheromon (d.h. ein spezialisiertes Geruchssignal) entdeckt, das vom neugeborenen Kaninchen benutzt wird, um die Zitze der Mutter zu lokalisieren.


Alle weiblichen Säugetiere haben Mechanismen entwickelt, um ihren Neugeborenen dabei zu helfen, die Zitze zu finden. Die Neugeborenen selbst sind ihrerseits in der Lage diese Signale zu detektieren. Geruchssignale (Pheromone) wurden bisher oft von den Wissenschaftlern erwähnt, jedoch konnte die chemische Zusammensetzung bisher nicht bestimmt werden. Kaninchen sind in dieser Hinsicht ganz besondere Fälle, da die Neugeborenen in den ersten Tagen ihres Lebens taub und blind sind und nur über den Geruchssinn verfügen können, um die Zitzen zu finden. Dieser muss überdies sehr effizient sein, da die Mutter sie täglich nur einmal besucht und dies nur für sehr kurze Zeit (normalerweise 3 bis 5 Minuten). Dank des speziellen Geruchs des Mutterbauchs und der Milch gelingt es den neugeborenen Kaninchen dennoch in wenigen Sekunden die Zitzen zu finden und zu fangen und die Milch zu trinken.

Mit Hilfe von Methoden, die das Verhalten und die chemische Analyse koppeln, konnten die Wissenschaftler in der komplexen Mischung von volatilen Substanzen der Kaninchenmilch ein effizientes Molekül identifizieren, das bei mehr als 90% der Neugeborenen dasselbe Verhalten (Suche, Grabung und Schlucken) wie Milch verursacht. Diese Moleküle verursachen dasselbe Verhalten bei der Mehrheit der Kaninchen und ist hochselektiv: bei neugeborenen Mäusen, Ratten, Katzen oder eben Hasen wirkt es nicht. Schließlich scheint die Koppelung zwischen Signal und Verhalten gar nicht erlernt zu werden und ist deshalb wahrscheinlich angeboren.


Kontakt:

Benoist Schaal / Gérard Coureau
Centre Européen des Sciences du Goût, CNRS, CESG-CNRS
15 Rue Hugues Picardet, 21000 Dijon - France
Tel: +33 3 80 68 16 10 / +33 3 80 68 16 75
Email: schaal@cesg.cnrs.fr
coureaud@cesg.cnrs.fr

Jaean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cesg.cnrs.fr

Weitere Berichte zu: Kaninchen Milch Molekül Neugeborene Pheromon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie