Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiges Gen für Herzwachstum entdeckt

14.07.2003


Preisgekrönte Arbeit an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg


Dr. Wolfgang Rottbauer erforscht Gene für das Herzwachstum.
Foto: Mastermedia Hamburg



Beim Zebrafisch lässt das Liebeskummer-Gen (lik) die Herzmuskulatur anschwellen und wird ihm zum tödlichen Verhängnis. Beim Menschen könnte es ein wichtiger Ansatzpunkt sein, neue Medikamente zu entwickeln, die den zerstörten Herzmuskel nach einem Herzinfarkt regenerieren. Das Gen lik spielt eine lebenswichtige Rolle in zahlreichen Lebewesen - von der Hefe über den Zebrafisch bis zum Menschen. Für seine Identifikation und die Analyse seiner Funktionen wurde Dr. Wolfgang Rottbauer mit dem Oskar-Lapp-Preis 2003 ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Der junge Wissenschaftler ist als Arzt in der Abteilung für Kardiologie, Pulmologie und Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo Katus) tätig.



Gleichzeitig ist Dr. Rottbauer Herr über mehr als 3.000 Zebrafische. Sein Labor im Universitätsklinikum Heidelberg ist mit mehreren hundert Aquarien ausgestattet. Ein Teil der Fische ist Träger des mutierten Gens, das der Wissenschaftler nach "Liebeskummer" kurz lik genannt hat. Denn lik führt beim Zebrafischembryo zu Liebeskummer-Symptomen: Wie beim Liebeskranken schwillt im Rahmen einer unkontrollierten Zellteilung das Herz an, der Appetit schwindet. Beim Fisch allerdings aus sehr handfesten Gründen: Magen, Darm und Leber sind aufgrund des lik Gendefekts verkümmert, und eine Nahrungsaufnahme ist nur schwer möglich.

Liebeskummer-Gen lik steuert die Entwicklung von Organen

"Das Liebeskummer-Gen lik ist an einem zentralen Signalweg der Zelle beteiligt, der sowohl die Embryonalentwicklung von Organen als auch die Entstehung von Tumoren im Dickdarm steuert", erklärt Rottbauer. Erstmals konnte er nun zeigen, dass dieser Signalweg auch das Wachstum des Herzens reguliert. "Lik kontrolliert im Herzen die Expression weiterer, bisher unbekannter Gene, die normalerweise das Herzzellwachstum unterdrücken. In den lik mutierten Zebrafischembryos hingegen wächst das Herz unkontrolliert, die abnorm dicken Herzwände führen zum Herzversagen. Im Gegensatz zum Herzen ist das Wachstum des gesamten Magen-Darm-Trakts in lik-Zebrafisch-Mutanten vermindert, Magen, Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse verkümmern".

Der Zebrafisch: ein Modell zur Identifizierung neuer lebenswichtiger Herzgene

Warum sind Zebrafische besonders gut für die Erforschung von lik geeignet? Die kleinen gestreiften Fische mit dem Gattungsnamen Danio rerio entwickeln sich sehr schnell außerhalb des Muttertieres und sind deshalb gefragte Modellorganismen der biomedizinischen Forschung. Ein weiterer Vorteil: "Die Embryonen sind zu Beginn der Entwicklung durchsichtig," erklärt Rottbauer. "So kann die Herzfunktion im Lichtmikroskop am lebenden Embryo beurteilt werden." "Außerdem entwickeln sich im Gegensatz zum Mensch oder der Maus Organsysteme wie das Nervensystem oder Verdauungssystem zunächst unabhängig vom Herz", erläutert er. Der Sauerstoff dringt bei Zebrafischembryonen nämlich über die Haut ein, bis diese am zehnten Tag undurchsichtig und undurchlässig wird. Dann erst sterben die Fische an ihren erkrankten Herzen.

Forschungsziel ist die Entdeckung weiterer wichtiger Gene

"Um Veränderungen an Organen oder Zelltypen beobachten zu können, benötigen wir Tiere, deren Entwicklung nicht normal verläuft,", führt der Forscher aus. Mit der erbgutverändernden Substanz ENU (Ethylnitrosourea) schädigen die Wissenschaftler die Keimzellen von männlichen Fischen. Danach werden die Mutanten mit normalen Fischen gekreuzt, um interessante Erscheinungsformen (Mutanten) zu erzeugen. Ob lik in späteren Generationen "durchgeschlagen" hat, kann Dr. Rottbauer bereits mit einem kurzen Blick durchs Mikroskop an Veränderungen des Herzmuskels erkennen.

Rottbauers Forschungsziel ist nun die Entdeckung weiterer Zebrafischgene und ihrer Mutationen, die an der Entwicklung von Herzfehlbildungen und Störungen der Herzfunktion maßgeblich beteiligt sind. Im Rahmen einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), sowie durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger Stipendium) untersucht der Mediziner, der eine dreieinhalb-jährige Forschungsausbildung (postdoc) im international renommierten Labor von Prof. Mark Fishman, an der Harvard Medical School, Boston, USA, durchlief, derzeit mehr als 20 verschiedene Zebrafischmutanten mit gestörter Herzfunktion.

Ansprechpartner: Dr. Wolfgang Rottbauer, wolfgang_Rottbauer@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Gen Herzfunktion Zebrafisch Zebrafischembryo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen
24.05.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Bauchfett produziert Stoff, der Insulinresistenz und Entzündungen begünstigt
24.05.2018 | Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics