Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörpercharakterisierung mit SPR-Chiptechnologie

05.06.2003




Der Einsatz von Biosensoren basierend auf Oberflächen Plasmonresonanz (surface plasmon resonance SPR) ist ein exzellentes Werkzeug für markierungsfreie Echtzeituntersuchungen beliebiger biomolekularer Wechselwirkungen (biomolecular interaction analysis BIA) unter minimalem Probenverbrauch. Ein entscheidender Vorteil von kinetischen Analysen mit SPR basierten Biosensoren gegenüber der klassischen steady-state-Analyse ist die separate Bestimmung von Assoziations- und Dissoziationsgeschwindigkeitskonstanten. Vielfältige biologische Anwendungen inklusive einer detaillierten Analyse von Antigen-Antikörper-Wechselwirkungen sind möglich. Das folgende Anwendungsbeispiel aus dem Bereich der Antikörpercharakterisierung soll einen kurzen Überblick über die technischen Möglichkeiten der SPR-Technologie geben.


Die kinetische Charakterisierung der Bindungseigenschaften von Antikörpern und deren Antigenen ist eine wesentliche Voraussetzung, um ihre Anwendbarkeit für verschiedene Methoden bewerten zu können. Neben der Bindungsstärke (Affinität, KD-Wert) werden auch die Geschwindigkeitskonstanten für Assoziation (kass) und Dissoziation (kdiss) bestimmt. Damit sind auch Aussagen über die Geschwindigkeit der Komplexbildung und des Komplexzerfalls möglich. Diese Informationen werden benötigt, um die Effizienz der Antikörper in diagnostischen, biotechnologischen oder therapeutischen Anwendungen beurteilen und Prozesse in deren Anwendung optimieren zu können.

Qualitatives Ranking


Ein qualitatives Ranking von Antikörpern, die gegen das gleiche Antigen gerichtet sind, ermöglicht eine schnelle Selektion von Antikörpern mit bestimmten Bindungseigenschaften.
Ein qualitativer Antikörper-Screen beginnt mit der spezifischen Kopplung der Antikörper auf einer Biosensor Fängeroberfläche. Für die Analyse der Interaktion wird das Antigen über die Antikörperoberfläche gegeben, wobei die spezifische Interaktion nach Abzug einer Referenzmeßzelle als positives Assoziationssignal detektierbar ist (erste 300 Sekunden in Abb.1). Danach wird auf Laufpuffer ohne Antigen umgeschaltet. Die Abnahme des Meßsignals korreliert mit der Dissoziation gebundenen Antigens von der Antikörperoberfläche (300-600 Sekunden in Abb.1). Nach anschließender Regeneration der Fängeroberfläche ist eine erneute Antigen-Injektion möglich.

Quantitative Analysen

Eine quantitative Analyse der Bindungseigenschaften von Antikörpern und deren Antigenen ermöglicht eine detaillierte kinetische Bewertung im Hinblick auf deren Einsatz in verschiedenen Prozessen.

Für quantitative Messungen wird der Antikörper auf einer Biosensor Fängeroberfläche spezifisch gekoppelt und anschließend die Interaktion des Antigens mit dem Antikörper analysiert. Es wird eine komplette Konzentrationsreihe des Antigens nach Regeneration der Chipoberfläche analysiert (siehe Abb.2).

In erster Näherung eignet sich für die Auswertung das 1:1 Langmuir Modell zur Berechnung der Affinitäten (KD-Wert) und der Geschwindigkeitskonstanten für die Assoziation (kass) und die Dissoziation (kdiss). Im Anschluß daran kann eine Optimierung der Versuchsbedingungen hinsichtlich unspezifischer Bindung, Pufferbedingungen, Zeit für Assoziation und Dissoziation sowie des eingesetzten Konzentrationsbereiches für das Antigen vorgenommen werden. Sollten die Bindungskurven nicht einem 1:1 Bindungsmodell entsprechen, ist die Auswertung zur Bestimmung der kinetischen Daten unter Anwendung komplexerer kinetischer Modelle möglich.

Vielfältige Möglichkeiten

Neben dem qualitativen Ranking, das eine schnelle Selektion von Antikörpern mit bestimmten Bindungseigenschaften erlaubt, und der detaillierten quantitativen Analyse zur Ermittlung der genauen Werte von Affinität (KD-Wert) und den einzelnen Geschwindigkeitskonstanten für Assoziation (kass) und Dissoziation (kdiss) sind noch weitere individuellere Anwendungsbeispiele denkbar.

So kann z.B. die Qualität verschiedener Antikörper gegen ein erweitertes Epitop in Bindungsstudien charakterisiert werden. Die Bindung eines RGS-His-Fusionsproteins an immobilisierte Antikörper gegen Tetra-His, Penta-His und RGS-His ist in Abb.3 gezeigt.


Weitere Anwendungen sind:
· Prozess- und Qualitätskontrolle während der Antikörperherstellung
· Stabilitätsuntersuchungen bei unterschiedlichen Assaybedingungen (basierend auf Konzentrationsbestimmungen)
· Detektion und Quantifizierung von Antikörper-Markern in diagnostischen Anwendungen
· akkurate Bestimmung des Antikörpergehalts in Seren (Immunoreaktivität)
· Untersuchung unspezifischer Bindung an Antikörper
· Cross-Reaktivität von Antikörpern
· Spezifität des Antikörpers gegenüber einem bestimmten Antigen oder eines bestimmten Bindungsepitops

Dr. Stephan Drewianka | BIAFFIN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.biaffin.de

Weitere Berichte zu: Antigen Antikörper Biosensor Dissoziation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie