Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden genetische Ursache für stressbedingten Alkoholkonsum

26.03.2003


Der Cannabis-Rezeptor CB1 scheint zumindest in Mäusen bei der Entstehung der Alkoholsucht eine Schlüsselrolle zu spielen. Das entdeckten Mediziner der Universität Bonn und des Labors für Neuromorphologie in Budapest bei Experimenten mit zwei verschiedenen Mäuse-Stämmen.



Normalerweise reagieren die Kleinnager auf Stress, indem sie mehr Alkohol konsumieren - ähnlich wie auch manche Menschen. Genetisch modifizierte Mäuse, denen die Erbinformation für den Cannabis-Rezeptor fehlte, griffen dagegen in solchen Situationen nicht schneller "zur Flasche", konnten die Forscher zeigen. Außerdem litten sie im Gegensatz zur Kontrollgruppe nicht unter Entzugssymptomen. Die Ergebnisse wurden soeben im Journal of Neuroscience (Vol. 23(6), 2003) veröffentlicht.



Alkohol und Marihuana ähneln sich in ihrer Wirkung, obwohl sie an ganz unterschiedlichen Stellschrauben im Gehirn drehen: Die Konsumenten reagieren mit Euphorie, sie können ihre Bewegungen schlechter koordinieren, ihre Körpertemperatur sinkt. Schnittstelle beide Drogen scheint der Cannabis-Rezeptor CB1 zu sein: So ist seit 1999 bekannt, dass Mäuse bei chronischem Alkoholkonsum vermehrt körpereigene Cannabis-Derivate produzieren; gleichzeitig sinkt in ihrem Gehirn die Zahl der CB1-Rezeptoren. "Wir fragten uns daher, ob ein kompletter Verlust des Rezeptors Trinkverhalten und physiologische Wirkung von Alkohol in Mäusen beeinflusst", erklärt Professor Dr. Andreas Zimmer vom Bonner Institut für molekulare Neurobiologie.

Die Wissenschaftler arbeiteten dazu mit Mäusen, die besonders leicht eine Alhoholsucht entwickeln. Bei einem Stamm hatte man die Information für den Cannabis-Rezeptor gentechnisch entfernt; der zweite Stamm verfügte über ein normales CB1-Gen. Ansonsten unterschieden sich die Nager nicht. "Nach Gabe unterschiedlicher Alkoholmengen zeigten beide Stämme ähnliche Symptome: Die Körpertemperatur der Tiere sank, ihre Koordinationsfähigkeiten ließen nach, sie waren weniger ängstlich", so der Neurowissenschaftler. Nach dreiwöchigem Dauerkonsum hatten sich die Tiere weitgehend an die Droge gewöhnt; Trunkenheits-Symptome traten bei beiden Stämmen dann erst nach erheblich höheren Dosen auf. Ganz anders sah es bei den Entzugserscheinungen aus: Kurz nachdem die Wissenschaftler die Droge abgesetzt hatten, registrierten sie bei den Mäusen mit intaktem Cannabis-Rezeptor eine vermehrte Neigung zu Krämpfen, Unruhe und Hyperaktivität - die klassischen Symptome des Alkohol-Entzugs bei Mäusen. Die rezeptorlosen Nager verhielten sich dagegen völlig unauffällig.

Aus Untersuchungen bei "trockenen" Alkoholikern ist bekannt, dass vor allem Stresssituationen den erneuten Griff zur Flasche auslösen können. Um nun die Auswirkung von Stress auf das Trinkverhalten der Versuchstiere zu bestimmen, boten die Wissenschaftler ihnen in einem weiteren Versuch sowohl 8-prozentigen Alkohol als auch Wasser als Durstlöscher an. Fünf Wochen nach Versuchsbeginn nahmen beide Gruppen täglich etwa die gleiche Menge Alkohol zu sich. Dann setzten die Forscher die Mäuse unter Stress, indem sie ihnen über den Käfigboden drei schwache elektrische Reize zufügten. Obwohl beide Gruppen deutliche Anzeichen von Unbehagen zeigten und sich auch ihre Hirnaktivität auf ähnliche Weise änderte, nahmen nur die Tiere mit dem intakten Cannabis-Rezeptor in den 24 Stunden nach der Stresssituation mehr Alkohol zu sich - und zwar durchschnittlich um fast 50 Prozent.

"Der Cannabis-Rezeptor hat in unseren Versuchen zwar keine Auswirkungen auf das Trinkverhalten unter Normalbedingungen", fasst Professor Zimmer die Ergebnisse zusammen. "Bei stressinduziertem Alkoholkonsum und beim Entzug scheint ihm jedoch eine Schlüsselrolle zuzukommen. Medikamente, die den CB1-Rezeptor hemmen, könnten daher bei der Behandlung der Alkoholsucht sehr nützlich sein."

Ansprechpartner:

Professor Dr. Andreas Zimmer
Institut für molekulare Neurobiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228 - 287-9123 oder -9124
E-Mail: a.zimmer@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.jneurosci.org/cgi/reprint/23/6/2453.pdf

Weitere Berichte zu: Alkoholkonsum Cannabis-Rezeptor Mäuse Stress Trinkverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie