Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden genetische Ursache für stressbedingten Alkoholkonsum

26.03.2003


Der Cannabis-Rezeptor CB1 scheint zumindest in Mäusen bei der Entstehung der Alkoholsucht eine Schlüsselrolle zu spielen. Das entdeckten Mediziner der Universität Bonn und des Labors für Neuromorphologie in Budapest bei Experimenten mit zwei verschiedenen Mäuse-Stämmen.



Normalerweise reagieren die Kleinnager auf Stress, indem sie mehr Alkohol konsumieren - ähnlich wie auch manche Menschen. Genetisch modifizierte Mäuse, denen die Erbinformation für den Cannabis-Rezeptor fehlte, griffen dagegen in solchen Situationen nicht schneller "zur Flasche", konnten die Forscher zeigen. Außerdem litten sie im Gegensatz zur Kontrollgruppe nicht unter Entzugssymptomen. Die Ergebnisse wurden soeben im Journal of Neuroscience (Vol. 23(6), 2003) veröffentlicht.



Alkohol und Marihuana ähneln sich in ihrer Wirkung, obwohl sie an ganz unterschiedlichen Stellschrauben im Gehirn drehen: Die Konsumenten reagieren mit Euphorie, sie können ihre Bewegungen schlechter koordinieren, ihre Körpertemperatur sinkt. Schnittstelle beide Drogen scheint der Cannabis-Rezeptor CB1 zu sein: So ist seit 1999 bekannt, dass Mäuse bei chronischem Alkoholkonsum vermehrt körpereigene Cannabis-Derivate produzieren; gleichzeitig sinkt in ihrem Gehirn die Zahl der CB1-Rezeptoren. "Wir fragten uns daher, ob ein kompletter Verlust des Rezeptors Trinkverhalten und physiologische Wirkung von Alkohol in Mäusen beeinflusst", erklärt Professor Dr. Andreas Zimmer vom Bonner Institut für molekulare Neurobiologie.

Die Wissenschaftler arbeiteten dazu mit Mäusen, die besonders leicht eine Alhoholsucht entwickeln. Bei einem Stamm hatte man die Information für den Cannabis-Rezeptor gentechnisch entfernt; der zweite Stamm verfügte über ein normales CB1-Gen. Ansonsten unterschieden sich die Nager nicht. "Nach Gabe unterschiedlicher Alkoholmengen zeigten beide Stämme ähnliche Symptome: Die Körpertemperatur der Tiere sank, ihre Koordinationsfähigkeiten ließen nach, sie waren weniger ängstlich", so der Neurowissenschaftler. Nach dreiwöchigem Dauerkonsum hatten sich die Tiere weitgehend an die Droge gewöhnt; Trunkenheits-Symptome traten bei beiden Stämmen dann erst nach erheblich höheren Dosen auf. Ganz anders sah es bei den Entzugserscheinungen aus: Kurz nachdem die Wissenschaftler die Droge abgesetzt hatten, registrierten sie bei den Mäusen mit intaktem Cannabis-Rezeptor eine vermehrte Neigung zu Krämpfen, Unruhe und Hyperaktivität - die klassischen Symptome des Alkohol-Entzugs bei Mäusen. Die rezeptorlosen Nager verhielten sich dagegen völlig unauffällig.

Aus Untersuchungen bei "trockenen" Alkoholikern ist bekannt, dass vor allem Stresssituationen den erneuten Griff zur Flasche auslösen können. Um nun die Auswirkung von Stress auf das Trinkverhalten der Versuchstiere zu bestimmen, boten die Wissenschaftler ihnen in einem weiteren Versuch sowohl 8-prozentigen Alkohol als auch Wasser als Durstlöscher an. Fünf Wochen nach Versuchsbeginn nahmen beide Gruppen täglich etwa die gleiche Menge Alkohol zu sich. Dann setzten die Forscher die Mäuse unter Stress, indem sie ihnen über den Käfigboden drei schwache elektrische Reize zufügten. Obwohl beide Gruppen deutliche Anzeichen von Unbehagen zeigten und sich auch ihre Hirnaktivität auf ähnliche Weise änderte, nahmen nur die Tiere mit dem intakten Cannabis-Rezeptor in den 24 Stunden nach der Stresssituation mehr Alkohol zu sich - und zwar durchschnittlich um fast 50 Prozent.

"Der Cannabis-Rezeptor hat in unseren Versuchen zwar keine Auswirkungen auf das Trinkverhalten unter Normalbedingungen", fasst Professor Zimmer die Ergebnisse zusammen. "Bei stressinduziertem Alkoholkonsum und beim Entzug scheint ihm jedoch eine Schlüsselrolle zuzukommen. Medikamente, die den CB1-Rezeptor hemmen, könnten daher bei der Behandlung der Alkoholsucht sehr nützlich sein."

Ansprechpartner:

Professor Dr. Andreas Zimmer
Institut für molekulare Neurobiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228 - 287-9123 oder -9124
E-Mail: a.zimmer@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.jneurosci.org/cgi/reprint/23/6/2453.pdf

Weitere Berichte zu: Alkoholkonsum Cannabis-Rezeptor Mäuse Stress Trinkverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften